Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: 21 eingestellte Star-Wars-Spiele - Diese Spiele haben wir seit 1983 verpasst

Rogue Squadron Trilogie Remake/Rogue Squadron: X-Wing vs. Tie Fighter

Das deutsch-amerikanische Entwickler-Studio Factor 5 arbeitete offenbar geraume Zeit an einem Remake der Rogue-Squadron-Reihe. Zunächst war ein Release für die erste Xbox geplant, dann wurde die Entwicklung jedoch aus unbekannten Gründen auf Geheiß von LucasArts eingestellt.

Daraufhin wurde das Team von Sony kontaktiert, die einen PS3-Launch-Titel in Auftrag gaben. Daher entwickelte Factor 5 auf Basis des Rogue-Squadron-Projekts das Drachenreiter-Spiel Lair, das allerdings nicht im Star-Wars-Universum spielt, da Sony eine eigene IP wollte.

Zeitgleich wollte das Studio einen Online-Ableger der Reihe mit Namen Rouge Squadron: X-Wing vs. Tie Fighter für die Xbox 360 entwickeln. Sie konnten ihn jedoch nicht fertigstellen, da die finanziellen Mittel für Lair benötigt wurden. In diesem kooperativen Multiplayer-Titel hätten Spieler gemeinsam eigene Geschwader bilden und so den Krieg zwischen Rebellen und Imperium miterleben können.

Mit der Markteinführung der Wii 2008 zeigte auch LucasArts wieder Interesse an dem Remake, da ihnen die Steuerung der Konsole wie für das Spiel geschaffen schien. So wollte man beispielsweise die Wii-Mote für Lichtschwertkämpfe nutzen und auch andere Aufsätze für den Wii-Controller sollten zum Einsatz kommen. Factor 5 nahm die Arbeit am Projekt also wieder auf und vollendete es 2009.

Besonders stolz war das Entwicklerstudio auf seine eigene Engine, die Spiele sollten in stolzen 60 FPS laufen und zu den beeindruckendsten Titeln auf der Wii gehören. LucasArts konnte das fertige Spiel jedoch aus finanziellen Gründen nicht veröffentlichen - die Finanzkrise 2008 hatte ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Krise bedeutete auch für Factor 5 das Aus, das Studio meldete wenig später Insolvenz an.

4 von 21

nächste Seite



Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen