Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Interaktive Angst - Die spannendsten aktuellen Horrorspiele 2019/2020

Remothered: Tormented Fathers

Remothered: Tormented Fathers - Test-Video: Horror mit richtig fiesen Kills 5:33 Remothered: Tormented Fathers - Test-Video: Horror mit richtig fiesen Kills

Auch wenn der Name Remothered: Tormented Fathers ein bisschen wie ein Zungenbrecher klingt, lohnt sich das vom Giallo-Horror inspirierte Spiel im Stil von im Stil von Resident Evil 7 für Fans gruseliger Versteckspiele durchaus. Wir laufen hier vor irren Gegnern in einem riesigen Herrenhaus davon und versuchen dabei, Rätsel zu lösen und Antworten zu finden.

Im grafisch ansprechenden und atmosphärischen Indie-Spiel machen wir uns als Ermittlerin Rosemary Reed zum Anwesen von Richard Felton auf, dessen Tochter Celeste als vermisst gilt. Wir wollen die Wahrheit um das verschwundenen Mädchen aufklären.

Remothered im Test: Vater, Mutter, Horror

Vor Ort geraten wir schnell in eine Verschwörung rund um ein gefährliches Medikament und einen durchgedrehten Felton. Der hat uns eben noch liebenswürdig empfangen, will unserer Figur im nächsten Moment aber schon an den Kragen.

Er verfolgt uns durch das Haus, während wir schleichen, uns verstecken und versuchen, die (zum Glück recht einfachen) Puzzles zu lösen, um weiterzukommen. Das sorgt für ordentlich Nervenkitzel, auch wenn die langen Laufwege irgendwann auch aufgrund der seltenen Speicherpunkte etwas lästig werden.

Remothered: Tormented Fathers - Screenshots ansehen

The Forest

The Forest 1.10 - Update bringt neues Monster, Armbrust & Gleiter (Trailer) 0:50 The Forest 1.10 - Update bringt neues Monster, Armbrust & Gleiter (Trailer)

Kannibalen sind seit jeher ein beliebtes Horror-Element und auch im Survival-Spiel The Forest sorgen sie für einen besonderen Grusel-Faktor. Nach einem Flugzeugabsturz stranden wir dort auf einer scheinbar einsamen Insel. Allerdings taucht wenig später ein unheimlicher Einwohner auf und entführt unseren Sohn.

The Forest im Test: Reif für die (Kannibalen-)Insel?

Fortan suchen wir nach ihm und versuchen gleichzeitig, uns eine Basis aufzubauen. Wir sammeln dafür Material, um einen Unterschlupf, Hilfsmittel wie ein Lagerfeuer oder Fallen, sowie Befestigungsmauern zu errichten. Denn mit der Zeit werden die Kannibalen immer aufdringlicher und wollen uns immer wieder in ihre Höhle verschleppen. Hinzu kommen gruselige Mutanten, deren Geheimnis wir noch ergründen müssen.

Die Gegner machen die nachts stockdunkle Insel tatsächlich zu einem sehr atmosphärischen und unheimlichen Schauplatz. Auch einen Koop-Modus zum gemeinsam Gruseln gibt es. Kritik gibt es im Test nur für etwas zu viel Grind, keine freie Speicherfunktion und hakelige Animationen.

The Forest - Screenshots ansehen

Layers of Fear 1 & 2

Layers of Fear 2 - Test-Video zum Horrorspiel für PC, PS4 und Xbox One 7:46 Layers of Fear 2 - Test-Video zum Horrorspiel für PC, PS4 und Xbox One

Das erste Layers of Fear hat eine schauerliche Kulisse in einem alten Herrenhaus aufgebaut. Dort begleiten wir einen Maler, der nach einem Unglück immer mehr dem Wahnsinn verfällt. Je verrückter er wird, desto stärker verändert sich auch die Umgebung. Türen verschwinden und erscheinen an anderen Orten wieder, mal laufen wir an der Decke, mal erscheinen unheimliche Puppen im Raum.

In der Fortsetzung geht es ganz ähnlich weiter, auch wenn die eine unabhängige Geschichte erzählt. Ihr spielen wir einen Schauspieler auf einem Kreuzfahrtschiff. Das dient als Filmset und er sucht dort nach dem besten Wegm einen Charakter zu porträtieren. Auch diesmal versinkt unsere Hauptfigur dabei immer weiter in surrealem Horror. Es gibt aber echte Gefahren und mehr Rätsel als im Vorgänger.

Layers of Fear im Test: Eine Lage Horror, bitte
Layers of Fear 2 im Test: Mehr Spiel, aber auch besser?

Insgesamt bleiben die Spielmechaniken sehr seicht, weil man nur rumläuft, mit Objekten interagiert, vor Monstern flieht oder einfache Puzzles löst. Hinzu kommt eine eher wirr erzählte und vage Geschichte. Wenn man sich darauf einlässt, erlebt man aber eine so packende Horror-Atmosphäre, wie sie nur wenige Spiele bieten.

Layers of Fear - Test-Video zum Horror-Adventure 3:41 Layers of Fear - Test-Video zum Horror-Adventure

2 von 12

nächste Seite



Kommentare(156)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen