Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Interaktive Angst - Die spannendsten aktuellen Horrorspiele 2019/2020

Observer

Observer - Testfazit im Video: Tolles Cyberpunk 2084 von den Layers-of-Fear-Machern 13:15 Observer - Testfazit im Video: Tolles Cyberpunk 2084 von den Layers-of-Fear-Machern

Mit Observer zeigen die Macher von Layers of Fear, dass sie auch Science Fiction können. Wir spielen den Elite-Neuraldetektiv Daniel Lazarski in einem osteuropäischen Cyberpunk-Szenario im Jahr 2084. Im Auftrag einer privaten Polizeieinheit durchsuchen wir den Verstand und die Erinnerungen von Menschen, um Fälle aufzuklären und dabei ihre Ängste gezielt gegen sie zu verwenden.

Die Hauptfigur wird passend zum Setting von Rutger Hauer (Blade Runner) gespielt. Im Spiel untersuchen wir eine Mordserie in einem heruntergekommenen Apartment-Komplex im polnischen Krakau. Wenn wir mit Tech- und Bioscanner an den Tatorten nicht weiterkommen, dringen wir per Neuralsonde in die Gehirne von Opfern und Verdächtigen ein und erleben hier einen wirren Mix aus Erinnerungen und Ängsten.

Das sorgt für viele unheimliche Bilder und eine dichte Atmosphäre, spielerisch bleibt Observer allerdings ähnlich seicht wie Layers of Fear.

Observer - Screenshots ansehen

Resident Evil 2 Remake

Resident Evil 2 - Test-Video zur Horror-Neuauflage: Ein Paradebeispiel von einem Remake 6:53 Resident Evil 2 - Test-Video zur Horror-Neuauflage: Ein Paradebeispiel von einem Remake

Anfang 2019 erhielt Resident Evil 2 ein komplettes Remake. Es wurden also nicht einfach nur ein paar Texturen aufgehübscht, sondern auch Änderungen am Spiel selbst im Vergleich zum Original von 1998 vorgenommen. Wir steuern wieder die Protagonisten Leon S. Kennedy und Claire Redfield, zwei Monate nach den Ereignissen von Resident Evil.

Wie im Original dient das von Zombies verseuchte Raccoon City als Schauplatz. Wir treten zudem wieder gegen den mysteriösen Mr. X sowie die bösartige Umbrella Corporation an. Die beiden Helden müssen den neu entwickelten G-Virus aufhalten und treffen dabei auf Figuren wie Ada Wong, den Wissenschaftler Dr. William Birkin oder seine Tochter Sherry.

Resident Evil 2 Remake im Test: So müssen Remakes sein!

Im Remake von Resident Evil 2 steuert man seine Spielfiguren allerdings aus einer Schulteransicht und kann gleichzeitig gehen und schießen - ähnlich wie in Resident Evil 6. Außerdem wird die komplette Umgebung jetzt in 3D dargestellt und einige Szenen sind entsprechend umgebaut.

Unsere Tester waren begeistert von der Neuauflage und loben neben der neuen Optik die Anspannung, die interessanten Gegner, den Mix aus Kämpfen, Rätseln und Erkunden und mehr. Nur die Bosskämpfe stoßen aufgrund ihres 0815-Charakters auf wenig Gegenliebe.

Resident Evil 2 Remake - Screenshots ansehen

Close to the Sun

Close to the Sun - Test-Video: Der Sonne zu nah? 6:37 Close to the Sun - Test-Video: Der Sonne zu nah?

Close to the Sun erzählt von der Journalistin Rose Archer, die sich in einer Steampunk-Version des 19. Jahrhunderts auf ein von Nikola Tesla erbautes Forschungsschiff aufmacht. Dort soll ihre Schwester Ada, eine begabte Wissenschaftlerin, auf sie warten.

Allerdings ist auf dem Schiff voller kluger Köpfe eine Katastrophe passiert, die die Zeit durcheinander gebracht hat. Wir finden nur Chaos, Tod, schemenhafte Erinnerungen und gefährliche Zeitanomalie-Monster vor, vor denen wir weglaufen müssen.

Close to the Sun im Test: Monsterjagd auf der Titanic

Close to the Sun lebt von seiner großartigen Atmosphäre. Das Schiff sieht mit seinem Art-Deco-Look nach Bioshock aus und punktet mit vielen Details und dunklen Ecken. Hinzu kommen einzelne Erschrecker und eine allgemeine Anspannung.

Ein Manko ist nur, dass Gegner uns nur in geskripteten Sequenzen verfolgen, sodass wir uns zu oft sicher fühlen können. Auch die Geschichte macht nicht viel aus den interessanten ethischen Fragen rund um wissenschaftlichen Fortschritt. Dafür erwarten uns aber sympathische und vielschichtige Figuren.

Close to the Sun - Screenshots ansehen

4 von 12

nächste Seite



Kommentare(156)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen