Alan Wake 2 wieder möglich: Remedy erhält Markenrechte zurück

Bislang lagen die Marken- und Namensrechte der beiden Alan-Wake-Spiele beim Publisher Microsoft, jetzt hat sie sich der Entwickler wieder zurückgeholt.

von Fabiano Uslenghi,
01.07.2019 16:55 Uhr

Die Rechte an Alan Wake liegen jetzt wieder bei dem Entwicklerstudio, wodurch ein Nachfolger etwas wahrscheinlicher wird. Aber will Remedy überhaupt noch ein Alan Wake 2 machen? Die Rechte an Alan Wake liegen jetzt wieder bei dem Entwicklerstudio, wodurch ein Nachfolger etwas wahrscheinlicher wird. Aber will Remedy überhaupt noch ein Alan Wake 2 machen?

Die Chance für Alan Wake 2 sind gestegen: Sollten die Entwickler des Studios Remedy in Zukunft planen, doch noch einen vollwertigen Nachfolger zu dem Horror-Adventure Alan Wake zu veröffentlichen, dann steht ihnen hierbei nichts mehr im Wege. Gegenüber seinen Investoren gab das Unternehmen kürzlich bekannt, dass sie nun wieder im Besitz der Vertriebsrechte der Marke sind.

In der Bekanntmachung spricht das Studio von geschätzten 2,5 Millionen Euro an Lizenzgebühren, die sie voraussichtlich 2019 noch einnehmen werden. Grund dafür seien zuvor veröffentlichte Spiele, deren Markenrechte sich nun wieder in ihrem Besitz befinden. Namentlich die der beiden Alan-Wake-Spiele.

Die Zukunft von Remedy: Zwischen Story, Games as a Service und koreanische Auftragsarbeiten

Bislang war der Publisher Microsoft im Besitz dieser Rechte. Zehn Jahre lang hat das finnische Studio eng mit Microsoft zusammengearbeitet und in dieser Zeit exklusiv Spiele für die Xbox und den PC entwickelt, dabei entstanden storygetriebene Third-Person-Spiele wie Quantum Break und eben Alan Wake. 2017 änderte sich das Arbeitsverhältnis jedoch, da Remedy wieder mehr Spiele für verschiedene Plattformen entwickeln wollte.

Alan Wake - Test-Video der PC-Version 6:40 Alan Wake - Test-Video der PC-Version

Was ist mit Alan Wake 2?

Eigentlich heißt es von offizieller Seite, dass Remedy schon seit Jahren plant, einen Nachfolger rund um den tragischen Grusel-Autor Alan Wake zu entwickeln. Bislang ist keiner der Hinweise auf einen Nachfolger allerdings über eine bloße Vermutung hinaus gegangen.

Remedy-CEO Tero Virtala nannte als einen der Gründe für die Verschleppung des Nachfolgers auch den Publisher Microsoft, der an einer Fortsetzung der Reihe kein Interesse hätte. Jetzt da die Rechte wieder bei Remedy liegen, sollte dieses Problem zumindest gelöst sein und die geplante Arbeit an Alan Wake 2 fortgesetzt werden können.

Ganz so schnell sollten wir damit aber nicht rechnen. Immerhin sind die Finnen derzeit noch mit der Arbeit an dem in einem bizarren Mystery-Setting angesiedelten Actionspiel Control vollkommen ausgelastet und das Spiel soll auch nach seinem Release noch weiter unterstützt werden.

Das bestätigte Remedy auch nochmal in einem Statement gegenüber Gamesradar. Darin heißt es außerdem, dass sie mit den Markenrechte nun Alan Wake auch auf andere Konsolen wie der PS4 veröffentlichen könnten, sie derzeit aber noch nichts ankündigen wollen.

Das originale Alan Wake erschien 2010 exklusiv für die Xbox 360 und zwei Jahre später für den PC. Das Ende deutete damals schon einen möglichen Nachfolger an, seitdem ist aber nur das Spin-Off American Nightmare erschienen, bei dem die Action eher im Vordergrund stand als der Gruselfaktor des Hauptspiels.

So geht guter Horror in Games - Wie uns Spiele so richtig Angst machen PLUS 11:36 So geht guter Horror in Games - Wie uns Spiele so richtig Angst machen


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen