Amoklauf bei Madden-Turnier in Jacksonville - Spieler schießt um sich: 3 Tote, 11 Verletzte

Ein Madden-19-Turnier in Jacksonville, Florida endet am Sonntagabend tragisch: Als ein Spieler sein Match verliert, zieht er eine Waffe und schießt um sich. 3 Teilnehmer sind tot, 11 verletzt.

von Sandro Odak,
27.08.2018 02:20 Uhr

Tragödie bei E-Sport-Turnier in Jacksonville: Als ein Spieler angeblich sein Match verliert, zückt er eine Waffe und schießt um sich. Vier Personen sterben, elf werden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.Tragödie bei E-Sport-Turnier in Jacksonville: Als ein Spieler angeblich sein Match verliert, zückt er eine Waffe und schießt um sich. Vier Personen sterben, elf werden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Update (27. August 2018, 02:10 Uhr):

In einer Pressekonferenz um 01:45 Uhr unserer Zeit hat der Sheriff von Jacksonville nun konkrete Operzahlen genannt. Demnach sind drei Menschen bei dem Amoklauf verstorben, einer davon ist der Täter selbst. Zuvor waren vier Tote von Medien berichtet worden.

Neben den Toten gibt es neun Verletzte, die von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht wurden, sieben davon mit Schusswunden. Zwei weitere Verletzte haben sich selbst in ein Krankenhaus begeben. Die Zahlen können sich noch verändern (sofern sich noch weitere Opfer selbst in Krankenhäuser begeben haben).

  • 14 Opfer gesamt
  • 3 Tote
  • 9 Verletzte mit Schusswunden
  • 2 Verletzte mit Wunden, die mit der Flucht zusammenhängen

Bei dem Täter handelt es sich um einen 24-jährigen Madden-Spieler aus Baltimore. Er war zuvor als Turnierteilnehmer eingeschrieben und offenbar ausgeschieden. Das Motiv für die Tat ermitteln die Polizeieinheiten aber noch.

Originalmeldung (27. August 2018, 01:15 Uhr):

Am Sonntagabend ist es in Jacksonville, Florida zu einem Amoklauf bei einem E-Sport-Turnier gekommen. Ein Turnierteilnehmer soll, so berichten Augenzeugen auf Twitter, nach einem verlorenen Match aufgestanden sein, zu einer Waffe gegriffen und um sich geschossen haben. Vier Menschen, darunter mutmaßlich der Schütze selbst, sind während des Madden-19-Turniers ihren Schussverletzungen erlegen, elf sollen mit Verletzungen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert worden sein.

Das Turnier fand in der GLHF Game Bar im Einkaufszentrum The Jacksonville Landing statt. Teilnehmer des Turniers spielten um ein 5.000 Dollar Preisgeld und den Einzug in die Madden NFL Championship Series im Oktober 2018.

Was man bisher weiß

Das Jacksonville Sheriff's Office hat noch am Nachmittag des Amoklaufs (Ortszeit) eine Pressekonferenz abgehalten und die Öffentlichkeit via Twitter und Facebook informiert. Anfangs gab die Polizei noch eine Warnung für die Innenstadt von Jacksonville aus, weil man nicht sicher war, ob der Schütze womöglich fliehen konnte.

Als mutmaßlicher Täter war jedoch ein einzelner männlicher Teilnehmer des Turniers ermittelt worden, der beim Amoklauf selbst ums Leben gekommen ist.

Nach den ersten Schüssen konnten viele Teilnehmer des Turniers entkommen oder sich in der Mall und umstehenden Geschäften verstecken. Die Polizei wies alle versteckten Opfer auf elektronischem Wege an, in ihren Verstecken zu bleiben und nicht zu rennen. SWAT-Teams haben die teils im Schock befindlichen Opfer gesichert.

Der Täter soll:

  • ein weißer, 24-jähriger Mann sein
  • am Turnier teilgenommen haben
  • die Waffe bei sich getragen haben
  • allein gehandelt haben

Wie die Ermittlungen weiter gehen: Die Polizei ist noch am Sonntagabend damit beschäftigt, Zeugen zu befragen und Videos von der Tat zu sichten. Eine genaue Zahl der Verletzten und Toten hat die Polizei noch nicht herausgegeben, Medien wie CNN berichten jedoch übereinstimmend von vier Toten (inklusive dem mutmaßlichen Täter) und 11 Verletzten.

Die Namen der Opfer und des Täters wurden noch nicht veröffentlicht (wie es in den USA üblich ist). Die Polizei ist noch dabei, die Identitäten zu bestätigen.

Schüsse wurden live gestreamt

Der Amoklauf wurde auf Twitch live übertragen. Auf den letzten Bildern aus der Location sieht man noch einen angeblichen Laserstrahl - mutmaßlich von einer Zielhilfe - und hört dann Schüsse. Im Live-Video sind die Schüsse nicht mehr zu sehen. Im Moment vor der Tat wechselt die Kamera zurück ins Spiel.

Auf dem Video sind jedoch Schreie und zwölf Schüsse zu hören. Wir haben uns entschieden, das Material auf GameStar.de nicht zu zeigen. Madden-Hersteller Electronic Arts hat via Twitter sein Mitgefühl an alle Betroffenen ausgesprochen:

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, wurde im Weißen Haus über den Vorfall informiert. Jacksonville ist erst vor zwei Tagen, am 24. August, Opfer einer ähnlichen Schießerei geworden: Bei einem High-School-Football-Spiel schoss ein Zuschauer um sich und verletzte drei Menschen, von denen einer verstarb.

In Florida ist es erlaubt, eine Schusswaffe verborgen mit sich zu tragen, wenn man eine entsprechende Lizenz dafür besitzt. Um diese zu bekommen muss man mindestens 21 Jahre alt sein und einen Schussfeuerwaffen-Sicherheitskurs besucht haben.


Kommentare(292)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen