Anno 1800 - So funktionieren Seeschlachten, Inseleroberungen und Moralsystem

Die Entwickler von Anno 1800 haben in einem Stream erstes Gameplay zum Seekampf und den Inseleroberungen gezeigt. Wichtigste Erkenntnis: Auch ohne Landgefechte gibt es viele taktische Winkelzüge.

von Robin Rüther,
10.12.2018 13:34 Uhr

Seeschlachten in Anno 1800 - Gameplay-Preview zu Krieg und Inseleroberungen 7:04 Seeschlachten in Anno 1800 - Gameplay-Preview zu Krieg und Inseleroberungen

Es war das Diskussionsthema in der Community: Anno 1800 will spielerisch zu den Serienwurzeln zurückkehren, verzichtet aber trotzdem auf Landschlachten. Wie kann das zusammenpassen? Ihre Antwort haben die Entwickler von Blue Byte per Twitch-Video geliefert, indem sie erstmals die Funktionalität von Seegefechten zeigen, einschließlich Details wie Schifffähigkeiten, den Einsatz von Spezialwaffen sowie den Einfluss des Windes.

Im Anschluss erklärten sie, wie Angriffe auf gegnerische Inseln ablaufen, was hinter dem neuen Moralsystem steckt und wie es mit einer Insel weitergeht, sobald ihr sie eingenommen habt. Wir haben alle Infos aus dem Stream für euch zusammengefasst.

Gameplay-Video: So funktioniert der Krieg in Anno 1800

Volle Breitseite!

Generell gilt: Jedes Schiff hat Vor- und Nachteile. Der Schlachtkreuzer gilt zwar grundsätzlich als das stärkste Schiff im Spiel, dennoch ist er nicht unzerstörbar. Die Panzerung und schwere Bewaffnung gehen nämlich auf Kosten der Mobilität, dadurch kann er leicht ausmanövriert werden.

Szenario-Analyse: Wie die Industrialisierung dem Gameplay Dampf macht

Neben der normalen Schiffsbewaffnung stehen euch auch aktive Items wie ein Mörser zur Verfügung.Neben der normalen Schiffsbewaffnung stehen euch auch aktive Items wie ein Mörser zur Verfügung.

Die großen Linienschiffe haben an jeder Seite 32 Kanonen, die gleichzeitig feuern können – ideal, um sie zwischen zwei Feinden zu platzieren. Dafür sind die Segelschiffe nur auf relativ kurze Distanz effizient und gegen langsame Ziele geeignet. Kleine Schiffe wiederum haben zwar in Punkto Geschwindigkeit und Wendigkeit Vorteile, verlieren aber, wenn es um Verteidigung und rohe Feuerkraft geht.

Trotzdem können auch schwächere Nusschalen eine Gefahr für große Dampfer werden, wenn sie die richtige Bewaffnung an Bord haben. Im Stream zeigen die Entwickler als Beispiel einen Mörser, mit dem auch Linienschiffe auf große Distanz angreifen können. Diese Zusatzwaffen funktionieren wie aktive Items und haben einen Cooldown, nachdem sie eingesetzt wurden. Andere verbrauchen sich hingegen sofort, wie etwa Torpedos, die dafür eine besonders große Reichweite haben.

Eine weitere wichtige Neuerung bezieht sich nicht auf den Kampf per se, sondern auf die Fortbewegung übers Meer: Der Wind wirkt sich nun auf die Fahrgeschwindigkeit aus und bremst oder beschleunigt die Schiffe. Wer mit einem Segelschiff den Wind clever nutzt, kann so selbst eigentlich schnellere Schiffe noch einholen.

Die Hafengebäude bestimmen die Moral der Insel. Zerstört ihr sie, startet die Bevölkerung einen Aufstand.Die Hafengebäude bestimmen die Moral der Insel. Zerstört ihr sie, startet die Bevölkerung einen Aufstand.

Zwischen Hafenkampf und Aufstand

In Anno 1602, Anno 1503, Anno 1701 und Anno 1404 habt ihr eine Insel mit Landeinheiten angegriffen und so Stückchen für Stückchen auseinandergenommen. Wollt ihr in Anno 1800 eine Insel erobern, müsst ihr die jeweiligen Häfen attackieren.

Mehr zum Thema: Ausbeuter oder Wohltäter? So funktioniert die Bewohner-Zufriedenheit

Jede Insel besitzt eine eigene so genannte Moralleiste, die als Lebensanzeige fungiert. Je mehr Hafengebäude ihr besitzt, desto größer ist sie. Fällt die Moral, startet die Bevölkerung einen Aufstand und zieht wütend durch die Straßen. Die Entwickler gehen im Video zwar nicht direkt darauf ein, wir vermuten aber auf Basis dieser Mechanik, dass auch Inseln mit einer unzufriedenen Bevölkerung eine geringere Moral haben.

Die Big Bertha ist die stärkste Hafenwaffe im Spiel, lädt aber lange nach.Die Big Bertha ist die stärkste Hafenwaffe im Spiel, lädt aber lange nach.

Wollt ihr also eine Insel einnehmen, müsst ihr mit euren Schiffen so viele Hafengebäude wie möglich zerstören. Besonders attraktive Ziele sind Gebäude, die eine besondere Funktion erfüllen. Zerstört ihr etwa den Ölhafen, bricht das Stromnetz der Insel zusammen.

Mehr zum Thema: Mehr Spannung beim Bauen dank Elektrizität

Der Verteidiger ist aber nicht wehrlos und kann sich mit diversen Geschütztürmen schützen. Im Stream haben die Entwickler die »Big Bertha« vorgestellt, die stärkste Küstenwaffe im Spiel. Die Haubitze feuert auf große Distanz und zerstört kleinere Schiffe mit einem einzigen Treffer. Einzige Schwäche: Sie braucht sehr lange, um nachzuladen, was im Spiel detailverliebt animiert wird. Dadurch wird sie zum leichten Opfer, wenn der Gegner mit einer Vielzahl an Schiffen aufkreuzt.

Oben seht ihr die Moralleiste der Insel. Erreicht sie die weiße Flagge, hat der Verteidiger die Schlacht verloren.Oben seht ihr die Moralleiste der Insel. Erreicht sie die weiße Flagge, hat der Verteidiger die Schlacht verloren.

Doch selbst wenn der Angreifer ein Gebäude nach dem anderen in Trümmer legt, bedeutet das nicht das Aus für den Verteidiger. Der kann nämlich jederzeit einfach neue Gebäude hochziehen und den Kampf so in die Länge ziehen – zumindest solange er noch über ausreichend Ressourcen verfügt.

Nach der Schlacht: Geld oder Insel?

Wenn ihr die Moral des Gegners weit genug gesenkt habt, geht die Insel in euren Besitz über. Jetzt habt ihr zwei Möglichkeiten. Ihr könnt die Insel unter der Obhut des Gegners lassen und ihm einen Teil seines Gewinns abzwacken. Oder ihr entscheidet euch für die rabiatere Methode und reißt die Kontrolle über die Insel an euch.

Letztere Variante hat allerdings einen gravierenden Nachteil: Ihr übernehmt zwar das Land des Gegners, dabei werden jedoch alle Gebäude der Insel zerstört und ihr müsst sie neu besiedeln.

Hat der Angreifer die Belagerung gewonnen, kann er die Insel entweder übernehmen oder dem Verlierer Geld abluchsen.Hat der Angreifer die Belagerung gewonnen, kann er die Insel entweder übernehmen oder dem Verlierer Geld abluchsen.

Damit packt Blue Byte ein Balancing-Problem der Vorgänger an. Wenn ihr früher eine Inselbelagerung gewonnen und die Insel mitsamt aller Produktionsstätten kostenlos übernommen hattet, war die Partie im Grunde entschieden, weil ihr den jeweiligen Gegner nicht nur geschwächt, sondern euch selbst gleichzeitig gestärkt habt. Mit dem neuen System von Anno 1800 steuern die Entwickler dagegen. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie es sich auf die Atmosphäre und Glaubwürdigkeit auswirkt, wenn eine größtenteils intakte Siedlung einfach abgerissen wird.

Anno 1800 erscheint am 26. Februar 2019. In unserer Übersicht zu Anno 1800 findet ihr alles, was wir bereits über das Spiel wissen.

Anno 1800 - Expeditionen und Regionen: Fortschritt durch Expansion 7:25 Anno 1800 - Expeditionen und Regionen: Fortschritt durch Expansion


Kommentare(89)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen