Anti-BpjM-Club begeht Verbrechen

von Peter Steinlechner,
23.06.2003 13:56 Uhr

Die Initiative gegen die Indizierung von Computerspielen hat gestern absichtlich eine Strafttat begangen -- und sich anschließend selbst angezeigt. Auf einer Informationsveranstaltung wurde eine Version des indizierten Unreal Tournament 2003 an eine sechzehnjährige PC-Spielerin verkauft. Dabei handelt es sich angeblich um eine Straftat nach § 15 Abs 1 JuSchG, so die Initiative. Durch die Selbstanzeige werde ein Verwaltungsakt ausgelöst -- und gegen den könne die Initiative bis vor höchste Gerichte klagen.


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen