Apex Legends - Community erfreut sich nach Bannwelle an Kommentaren verzweifelter Cheater

Auf Reddit teilen Spieler von Apex Legends die Kommentare frustrierter Cheater. Auslöser scheint eine neue Bannwelle seitens Respawn Entertainment zu sein.

von Mathias Dietrich,
06.04.2019 10:36 Uhr

Auf Reddit teilen Spieler von Apex Legends Kommentare von Cheatern, die aus dem Spiel ausgeschlossen wurden.Auf Reddit teilen Spieler von Apex Legends Kommentare von Cheatern, die aus dem Spiel ausgeschlossen wurden.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Wenn die Geschädigten dann noch Betrüger sind, ist die Freude groß. Auf Reddit ist die Community von Apex Legends derzeit in Feierstimmung und posten Bilder von Kommentaren aus einschlägen Cheater-Foren. Denen zufolge gab es eine neue Bannwelle in Respawns Battle-Royale-Shooter.

Seit dem Release von Apex Legends hatten dessen Spieler häufig mit Betrügern zu kämpfen: Speedhacks, Aim-Bots, Spam-Bots, und so weiter. Die ganze Bandbreite war vertreten und störte das Spielerlebnis ehrlicher Nutzer. Doch der Entwickler schaut bei weitem nicht untätig zu. Mit Start von Season 1 gab das Team hinter dem Free2Play-Shooter erste Zahlen bekannt: Zu dieser Zeit hatte man 500.000 Cheater aus dem Spiel entfernt.

Neue Accounts bringen nichts

Wer hier denkt, dass sich die Betrüger einfach neue Accounts anlegen können, der irrt sich. Denn das Team hinter Apex Legends bannt unter anderem auf Basis der Hardware-IDs. Wird ein Cheater erwischt, dann wird er gar vom Erstellen eines neuen Kontos abgehalten oder zumindest kurz darauf erneut aus dem Spiel entfernt. Das geht jedenfalls aus den Kommentaren der Betrüger hervor:

"Ich kann mit meinem neuen Account nicht spielen ... mein neuer Account wurde gebannt, nachdem ich ihn erstellt und ein Spiel gespielt hab."

"Ich wurde HWID gebannt. Kann mir irgendjemand helfen um das zu umgehen, damit ich normal spielen kann? Jedes Mal, wenn ich einen neuen Account erstelle, wird er gebannt."

Apex Legends - Screenshots aus der PC-Version ansehen

Betrüger zahlten für ihre Cheats: Die jetzt gebannten Spieler zahlten ihren Äußerungen zufolge für die Software und nutzten keine kostenlosen Tools:

"Ich wurde gebannt ... unglücklicherweise ... ich weiß nicht, wie sie das taten ... ich habe drei oder vier Tage lang nicht gecheatet ... es war die reinste Geldverschwendung ... Ich bin selbst daran Schuld ..."

"Ich habe keine Ahnung, wie sie das gemacht haben. Sie können jetzt das Programm erkennen oder nach der IP suchen. Drei meiner Accounts wurden gebannt, weil das Programm im Hintergrund lief. Selbst wenn es Offline war. Ich habe mein MalwareBytes durchlaufen lassen und diesen Mist von meinem PC entfernt. Es waren 27 gut angelegte Dollar. Nur schade, dass es mich 40 Dollar gekostet hat, nachdem ich hinterher mit meinem Main spielte und für nichts gebannt wurde."

Anti-Cheat-Maßnahmen bleiben ein Geheimnis

Um es den Cheatern zu erschweren die Erkennungsmechanismen auszuhebeln, geben die Entwickler nicht viele Details zu ihren Gegenmaßnahmen bekannt. Es entsteht schließlich eine Art Wettrennen, zwischen den Entwicklern des Spiels und den Erstellern von Cheatprogrammen.

Wenn letztere neue Methoden finden, die Anti-Cheat-Tools zu umgehen, kann der Spielentwickler wieder reagieren. Komplett frei von Cheatern wird entsprechend wohl kein Multiplayer-Spiel jemals werden. Die unlauteren Mittel zu verwenden kann aber sehr umständlich werden. Und je höher diese Hürde wird und je schneller betrügerische Programme erkannt werden, umso angenehmer werden die Matches für ehrliche Spieler.

Trotz all dieser Gegenmaßnahmen kann dadurch für legitime Spieler der Eindruck entstehen, dass nichts gegen Cheater unternommen wird. Doch wie die Kommentare der Gegenseite zeigen, sieht die Realität etwas anders aus.

Plus: Apex Legends gelingt ein kometenhafter Aufstieg - Was den Fortnite-Rivalen auszeichnet

Apex Legends - Video-Guide: Diese Experten-Tipps können auch Einsteiger umsetzen 7:08 Apex Legends - Video-Guide: Diese Experten-Tipps können auch Einsteiger umsetzen


Kommentare(183)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen