Apple gehackt - Laut Apple waren keine Kundendaten betroffen

Ein 16 Jahre alter Hacker hat es geschafft, die Sicherheitsmaßnahmen der Server von Apple zu umgehen und 90 GByte an Daten zu stehlen.

von Georg Wieselsberger,
19.08.2018 07:03 Uhr

Apple wurde von einem 16 Jahre alten Australier gehackt.Apple wurde von einem 16 Jahre alten Australier gehackt.

Update: Wie The Guardian berichtet, hat Apple in einer Stellungnahme zu dem Vorfall erklärt, dass man Teams aus Sicherheitsexperten habe, die auf Bedrohungen reagieren. Diese Teams hätten den unerlaubten Zugriff entdeckt, eingegrenzt und an die Behörden gemeldet.

Die Sicherheit der Daten der Nutzer sei eine der größten Verantwortlichkeiten von Apple und man könne den Kunden versichern, dass ihre persönlichen Daten zu keinem Zeitpunkt kompromittiert waren. Laut Guardian wollte Apple aber nichts dazu sagen, auf welche Daten zugegriffen wurde und wie der Vorfall bemerkt wurde.

Originalmeldung: Bisher gibt es eigentlich keinen bekannten Vorfall, bei dem es Hackern gelungen war, Apple und seine Server direkt anzugreifen. Bisherige Datendiebstähle betrafen meistens Apple-Kunden und deren oft mit schlechten Passwörtern geschützten Accounts. Doch was anderen Hackern nicht gelungen ist, hat ein 16-Jähriger geschafft: Er konnte die Sicherheitsmaßnahmen überlisten und 90 GByte an geschützten Daten stehlen.

Kaufberatung: Die besten Gaming Mäuse

Über den Zeitraum eines ganzen Jahres hatte er immer wieder Zugriff auf die Server von Apple, bis der Konzern das FBI einschaltete. Trotz der Versuche, sich durch VPNs und andere Maßnahmen zu schützen, wurde letztlich das Haus der Familie in Melbourne, Australien, durchsucht. Anscheinend hatte der Hacker bei Whatsapp mit seinen Erfolgen angegeben.

Bei der Razzia fanden die Behörden auf dem Rechner des Verdächtigen Anleitungen und die gestohlenen Daten in einem Ordner mit dem Titel »Hacky Hack Hack«. Der junge Hacker ist laut seinem Anwalt in der Szene so angesehen, dass keine weiteren Details bekanntgegeben werden, weil sonst seine Identität bekannt würde. Auch Apple hat natürlich kein großes Interesse daran, dass der Fall allzu öffentlich wird. Daher ist auch nicht bekannt, welche Daten genau gestohlen wurden.

Spiele-Mythen entlarvt - Schaden Videospiele den Augen?

Doch laut BGR ist sicher, dass sich darunter auch Zugangsschlüssel zu Nutzerdaten befanden, die eigentlich stark gesichert sein sollten. Er soll diese Zugänge auch genutzt haben, um auf Nutzerdaten zuzugreifen. Die Australian Federal Police (AFP) beschlagnahmte zwei Laptops, ein Mobiltelefon und eine Festplatte. Laut seinem Anwalt war es ein Traum des Verdächtigen, einmal für Apple zu arbeiten. Vor Gericht hat er ein Geständnis abgelegt. Da der Fall recht komplex ist, soll das Urteil erst nächsten Monat fallen.

Updates unter Windows 10 - Tipps für mehr Kontrolle 5:15 Updates unter Windows 10 - Tipps für mehr Kontrolle

Riesiges Level-Up bei GameStar Plus

Riesiges Level-Up bei GameStar Plus

GameStar Plus wächst - und bekommt ein neues Team. Das bedeutet: Mehr Inhalt, mehr Service, mehr Zuhören! Denn wir wollen die Wünsche unserer Plus-Mitglieder künftig noch besser erfüllen, sei’s mit spannenden Artikel und Videos, sei’s mit unserem verbesserten Kundenservice. Zum Start des neuen Plus gibt es zudem neue Formate und besondere Titelstorys, etwa zur Mod Fallout: Cascadia, die nicht nur eine riesige Spielwelt, sondern auch mehr Rollenspiel bringt als Fallout 4.

Das ist neu bei GameStar Plus


Kommentare(149)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen