Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Assassin's Creed: Origins im Technik-Test - Benchmarks, Systemanforderungen und Grafik-Settings

Wir haben die Release-Version von Assassin's Creed: Origins mit Benchmarks auf dem PC in Sachen Systemvoraussetzungen und benötigter Hardware für flüssige Performance untersucht.

von Nils Raettig, Christoph Liedtke,
26.10.2017 18:34 Uhr

Grafisch hat Assassin's Creed: Origins von einer hohen Weitsicht über scharfe Texturen bis hin zu einem toll in Szene gesetzten Tag-Nacht-Wechsel sehr viel zu bieten.Grafisch hat Assassin's Creed: Origins von einer hohen Weitsicht über scharfe Texturen bis hin zu einem toll in Szene gesetzten Tag-Nacht-Wechsel sehr viel zu bieten.

Update:

Wir haben inzwischen weitere Testreihen in Assassin’s Creed: Origins durchgeführt, um festzustellen, ob wir die negativen Erfahrungen mancher Steam-Reviews nachvollziehen können. Dabei haben wir uns vor allem zusätzliche Systeme mit anderen (beziehungsweise langsameren) CPUs angeschaut und den Einfluss des RAMs näher untersucht. Die sehr interessanten neuen Ergebnisse findet Ihr im Abschnitt »CPU- und RAM-Benchmarks«.

Einige Erkenntnisse seien schon an dieser Stelle verraten. Die Wichtigste zuerst: Grundsätzlich macht die PC-Version von Origins auf unseren PCs nach wie vor einen guten Eindruck. Auch mit den langsameren Prozessoren verhält sich das Spiel auf unseren Systemen in Sachen Performance grundsätzlich stets nachvollziehbar und liefert größtenteils gleichmäßige Frametimes ab. Die eher positive Tendenz bei den Steam-Reviews im Laufe des Release-Tages hält indes an: Heute Vormittag waren sie noch »Ausgeglichen« mit 65 Prozent positiven Reviews, Mittags waren es immerhin bereits 68 Prozent positive Reviews, inzwischen sind es 72 Prozent, was Steam als »Größtenteils positiv« bezeichnet.

Für die teils auftretenden Startprobleme haben wir außerdem einen möglichen Übeltäter identifiziert: Läuft der MSI Afterburner mit Riva Tuner Statistics Server im Hintergrund, bekommen wir beim Start häufig nur einen schwarzen Bildschirm zu sehen. Das ist so zwar nicht auf jedem System aufgetreten, wenn es der Fall war, hat das Schließen des Afterburners und des Riva Tuners aber zuverlässig geholfen. Ähnliche Probleme kennen wir bereits aus Watch Dogs 2, hier hängen sie mit »Easy Anti-Cheat« zusammen und lassen sich mit dem Startparameter »-eac_launcher« beheben, im Singleplayer-Titel Origins hilft der Parameter dagegen nicht.

Die Sound-Probleme scheinen sich gleichzeitig mit Blick auf die Erfahrungen unserer Leser zu bestätigen, wobei sie demnach wohl vor allem mit Surround-Headsets von Logitech auftreten. Möglicherweise hilft es, in den Sound-Einstellungen von Windows zu Stereo-Sound zu wechseln, das konnten wir allerdings noch nicht selbst nachvollziehen und testen. Bleibt jedenfalls zu hoffen, dass ein Patch oder neue Headset-Treiber dieses Problem zeitnah lösen.

Mit Assassin's Creed: Origins erscheint der nächste Teil der beliebten Reihe, die nicht immer durch fehlerfreie PC-Versionen glänzen konnte. Mit Origins soll sich das nicht wiederholen, gleichzeitig hat der Titel ein unverbrauchtes Setting im alten Ägypten und einige spielerische Neuerungen zu bieten.

In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die Technik des Open-World-Spiels und klären anhand von Assassin's Creed Origins Benchmarks, wie realistisch die offiziellen Systemanforderungen sind. Alle Details zu spielerischen Aspekten findet Ihr im ausführlichen Test von Assassin's Creed Origins.

Eine gute Nachricht vorweg: Beim Wechsel der allgemeinen Grafikstufe und dem fälligen Neustart konnte das Spiel zwar ab und an nicht richtig geladen werden, abgesehen davon sind wir bislang aber von störenden Bugs und ungewöhnlichen Performance-Problemen bei Origins verschont geblieben. Die PC-Version von Origins hinterlässt also auf unseren Test-PCs aktuell einen sehr guten Eindruck.

Offizielle Systemvoraussetzungen

Minimale Systemanforderungen

Betriebssystem

Windows 7 (SP1) / Windows 8.1 / Windows 10 (jeweils 64 Bit)

Prozessor

Intel Core i5 2400S @ 2.5 GHz / AMD FX 6350 @ 3,9 GHz (oder ähnlich)

Grafikkarte

Nvidia Geforce GTX 660 / AMD Radeon R9 270 (2,0 Gbyte VRAM, Shader Model 5.0 oder besser)

Arbeitsspeicher

6,0 GByte

Auflösung

1280x720

Grafikstufe

Niedrigste

Empfohlene Systemanforderungen

Betriebssystem

Windows 7 (SP1) / Windows 8.1 / Windows 10 (jeweils 64 Bit)

Prozessor

Intel Core i7 3770 @ 3,5 GHz / AMD FX 8350 @ 4,0 GHz

Grafikkarte

Nvidia Geforce GTX 760 / AMD Radeon R9 280X (3,0 GByte VRAM, Shader Model 5.0 oder besser)

Arbeitsspeicher

8,0 GByte

Auflösung

1920x1080

Grafikstufe

Hoch

Assassin’s Creed: Origins - Testvideo zum Ägypten-Epos 12:28 Assassin’s Creed: Origins - Testvideo zum Ägypten-Epos

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(133)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen