Asus Commando

Übertaktungsfunktionen und Ausstattung wie beim Testsieger, dafür weniger Technik-Features und 50 Euro günstiger. Sehr guter Testzweiter.

von Florian Klein,
02.05.2007 12:20 Uhr

Das 200 Euro teure Commando von Asus verwendet Intels günstigen Mainstream-Chipsatz P965. Den hohen Preis soll die dicke Ausstattung rechtfertigen: Direkt auf dem Board angebrachte An-/Aus- /Reset-Schalter sowie ein Clear-CMOS-Taster vereinfachen Übertaktungsmanöver deutlich. Ein Mini-Display zeigt den gerade ablaufenden Boot-Prozess an. Insgesamt sieben Lüfteranschlüsse (drei mit Temperaturregelung) ermöglichen eine ausgeklügelte Kühlung. Auch die restliche Ausstattung ist dick: Ein ADI1988B-Audiochip liefert 7.1-Raumklang inklusive DTS-Encodierung, die Ausgänge liegen auf einer extra Steckkarte. Die Vollversion Ghost Recon: Advanced Warfighter gibt’s oben drauf.

Übertakter macht das umfangreiche Bios glücklich: Der Frontside Bus der CPU ist in 1-MHz-Schritten bis auf extreme 650 MHz steigerbar – theoretisch. Die Spannungen von CPU, Speicher, PCI-Express-Slot sowie Southbridge lassen sich differenziert einstellen. Praktisch: Funktionierende Einstellungen speichern Sie in maximal zwei Profilen. Fazit: Gut durchdachtes Übertakter- Mainboard mit toller Ausstattung.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen