Asus K7V

Ausgereiftes Athlon-Mainboard, das vor allem durch seine überragende Kompatibilität punktet.

23.02.2002 00:00 Uhr

Auf den VIA KX 133 als Steuerbaustein setzt das Athlon-Mainboard Asus K7V. Damit ist es einen Tick langsamer als Konkurrenten mit dem AMD 751-Chipsatz. Als Besonderheit bringt die Platine einen AGP-Pro-Steckplatz mit, der dafür konzipierte Grafikkarten mit einer zusätzlichen Stromversorgung stabilisiert. Die restliche Ausstattung ist mit fünf PCI-Slots (ISA-Slots fehlen leider), einem AC97 Audio-Codec und drei Speicherbänken guter Durchschnitt.

Der Systemtakt lässt sich im Bios auf bis zu 150 MHz hochsetzen. Absolut überzeugend ist die Kompatibilität des K7V: Ob Geforce-Grafikkarte, SCSI-Controller oder exotischer Speicherbaustein - alle Komponenten arbeiteten einwandfrei. Das Handbuch ist zwar englisch, aber sehr ausführlich, die Hotline kompetent und die Unterstützung per Homepage exzellent.

(mg) (Getestet in Ausgabe 8/00)


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen