Atomkraft gegen den Klimawandel - Bill Gates investiert eine Milliarde US-Dollar in neue Reaktoren

Bill Gates sieht Atomkraftwerke als einzig sinnvolle Alternative gegenüber konventionellen Energiequellen, die zulasten der Klimabilanz gehen. Deshalb will er selbst in die Entwicklung neuer Reaktoren investieren.

von Sara Petzold,
29.01.2019 19:55 Uhr

Bill Gates macht sich für Atomkraftwerke stark.Bill Gates macht sich für Atomkraftwerke stark.

Wenn es nach Bill Gates geht, erleben Atomkraftwerke in absehbarer Zukunft eine Renaissance. Denn einem Bericht der Washington Post zufolge (via Heise) glaubt der Microsoft-Gründer, dass Atomkraft eine Antwort auf die Folgen des Klimawandels sein könne. Mit der Prämisse, dass die Probleme gegenwärtiger Atomreaktoren durch technische Innovationen gelöst werden können, versucht Gates derzeit offenbar, den US-Kongress zu Milliarden-Investitionen in Pilotprojekte für neue Nuklear-Technologien zu bewegen. Er selbst will eine Milliarde US-Dollar in die Entwicklung investieren.

»Nuklearenergie ist ideal, um mit dem Klimawandel umzugehen, weil es die einzige Carbon-freie, skalierbare Energiequelle ist, die 24 Stunden am Tag zur Verfügung steht«, erklärte Gates in einem öffentlichen Brief zum Ende des vergangen Jahres. Mit seiner bereits im Jahr 2006 gegründeten Firma TerraPower bemüht er sich bereits seit Längerem um die Erforschung alternativer Atomenergien - auch wenn Experten sein Konzept einer Nuklear-Technologie für fehlerhaft und unausgereift halten.

Laufwellenreaktoren als sichere Alternative

Der Nuklearexperte Edwin Lyman etwa verweist darauf, dass Gates' Design eines Laufwellen-Reaktors Jahre davon entfernt sei, maßgeblichen Einfluss auf den Klimawandel nehmen zu können. Ein Report des Massachusetts Institute of Technology (MIT) konstatierte, dass diese Form der Atomenergie bedeutende Fortschritte beim Treibstoff und bei den verwendeten Materialien voraussetze, um funktionsfähig zu sein.

Bill Gates glaubt trotzdem an den Erfolg der Laufwellen-Technologie, die auf dem Konzept basiert, dass Brutmaterial in spaltbares Material umgewandelt wird und dabei mit nur wenig oder sogar ganz ohne Uran funktioniert. Gates' Unternehmen TerraPower zufolge könnten derartige Reaktoren mit dem aktuell auf der Welt eingelagerten abgereicherten Uran rund 80 Prozent der Weltbevölkerung für die Dauer von mehr als einem Jahrtausend versorgen - ausgehend von einem Pro-Kopf-Stromverbrauch des durchschnittlichen US-Bürgers.

Jetzt für die GameStars abstimmen und gewinnen!

Abstimmen und abräumen!

Wer uns schon länger kennt, der weiß: Wir haben zu allem eine Meinung und geben zu Spielen und Themen der Games-Branche gern unseren Senf ab. Was wir aber nun schon seit 18 Jahren (endlich volljährig!) unseren Lesern überlassen, ist die Wahl der besten Spiele des Jahres.

Belohnt wird eure Jury-Arbeit mit einem fetten Gewinnspiel: Unter allen Teilnehmern verlosen wir unzählige Spiele-Keys von GOG.com im Gesamtwert von über 1.000 Euro, eine lebensgroße Alexios-Statute aus Assassin's Creed: Odyssey im Wert von 1,800 Euro, eine 500 Million Limited Edition Playstation 4 Pro im Wert von 499 Euro sowie - exklusiv für Mitglieder von GameStar Plus - ein Hardware-Upgrade-Paket mit dem 27"-Monitor PG27VQ und der ROG Strix RTX 2060 Grafikkarte von ASUS im Wert von 1.300 Euro! Alle Infos zum Gewinnspiel und den Abstimmungskategorien findet ihr in unserer Übersicht.


Jetzt für die GameStars abstimmen


Kommentare(478)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen