Adventskalender 2019

Battleborn wird endgültig eingestellt: 2K Games schließt 2021 die Server

Der Team Shooter Battleborn konnte nie aus dem Schatten des Konkurrenten Overwatch treten. Jetzt wurde bekannt, dass 2K die Server abschaltet.

von Fabiano Uslenghi,
26.11.2019 12:20 Uhr

Das war's: Battleborn verabschiedet sich 2021 endgültig. Das war's: Battleborn verabschiedet sich 2021 endgültig.

Während Blizzard auf der Blizzcon vor einigen Wochen einen zweiten Teil für den erfolgreichen Team-Shooter Overwatch angekündigt hat, verkündet Publisher 2K nun das Ende von Battleborn. Ein auf die Dauer absehbarer Schlussstrich, hinter der anfänglichen Debatte um den besseren Titel der beiden.

Wie 2K offiziell verlauten lässt, wird gerade der Prozess eingeläutet, Battleborn langsam aber sich komplett offline zu nehmen. Stand jetzt wurde der Shooter von Gearbox von sämtlichen Store-Seiten entfernt, ist aber vorerst weiterhin spielbar.

Ab wann ist Battleborn nicht mehr spielbar?

Es wird auch noch eine ganze Weile dauern, bevor 2K und Gearbox das Spiel endgültig zu Grabe tragen. Ab den 24. Februar 2020 werden Spieler kein Geld mehr für die Ingame-Währung »Platinum« ausgeben können. Wer noch über Platinum-Vorräte verfügt, kann diese aber weiterhin verwenden.

Allerdings nur bis zum Januar 2021. Dann werden endgültig alle Server von Battleborn abgeschaltet und das Spiel selbst gleich mit. Laut 2K werden danach nicht einmal Singleplayer- oder Peer-to-Peer-Spiele möglich sein. Bis dahin ist jedoch mit keinen Einschränkungen zu rechnen.

Battleborn - Screenshots ansehen

Wieso war Battleborn kein Erfolg?

Bereits nach seinem Release war Battleborn ein Streitthema. Der Team-Shooter hatte es nie einfach, da Overwatch als größter Konkurrent ihm schnell das Wasser abzwackte. Das dem Shooter kurzfristig die Spielerschaft abhanden ging, lag wohl auch ein Stück weit an der Komplexität von Battleborn.

Was die einen ob seiner weitreichenden Mechaniken feierten, sorgte bei anderen Spielern schnell für Frust. Am Ende des Tages zeigten mehr Spieler die Bereitschaft dafür, eine schnelle Partie Overwatch einzulegen, als sich langfristig in das Skillsystem von Battleborn einzuarbeiten.

Daran konnte auch die Umstellung auf ein Free2Play-Modell nicht mehr viel ändern. Diese sogenannte Gratis-Testversion sorgte nur sehr kurzfristig für einen Spieleranwuchs, bevor es sich wieder auf den vorherigen Stand einpendelte. 2017 erhielt der Shooter dann sein letztes Entwickler-Update und 2021 ist endgültig Schluss.

Mehr zum Thema


Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen