Battlefield 5 wird zum Taktik-Shooter - Squad Conquest stellt Battlefield auf den Kopf

Weniger Spieler, mehr Anspruch: Mit dem temporären Event-Modus Squad Conquest entdeckt Battlefield 5 den Taktik-Shooter in sich.

von Philipp Elsner,
24.01.2019 16:16 Uhr

Als eingespielter Trupp erreicht man in BF5 viel. Das gilt besonders in Squad Conquest.Als eingespielter Trupp erreicht man in BF5 viel. Das gilt besonders in Squad Conquest.

Auf dem Papier klingt Squad Conquest vielleicht etwas langweilig. In der Praxis schreibt er aber die Regeln von Battlefield neu und sorgt damit für eine Dynamik, die wir eher in Taktik-Shootern wie Rainbow Six: Siege erwartet hätten.

Bis zum 30. Januar ist Squad Conquest noch spielbar - der Modus ist nur ein vorübergehendes Event im Rahmen des Kapitels Lighting Strikes. Es gelten die altbekannten Regeln von Eroberung, insgesamt nehmen aber nur 16 Spieler, verteilt auf zwei Vierertrupps pro Seite teil.

Gekämpft wird um die Kontrolle über drei Flaggenpunkte. Und dabei kommt eine Form von Spannung auf, die wir aus der Battlefield-Serie kaum kennen.

Nur ein Rädchen im Getriebe? Von wegen!

Wo sonst dutzende Soldaten und Panzer über die Map walzen, stehen uns in Squad Conquest nur sieben Mitstreiter zu Seite. Das verleiht jedem einzelnen Spieler ein enormes Gewicht: Statt in der großen Masse von 64 Spielern unterzugehen, sind wir ein essenzielles Puzzleteil für den Sieg.

Sanitäter schalten in Lightning Strikes eine neue Waffe frei - unter anderem durch siegreiche Runden in Squad Conquest.Sanitäter schalten in Lightning Strikes eine neue Waffe frei - unter anderem durch siegreiche Runden in Squad Conquest.

Jede einzelne Wiederbelebung eines Medics und jede Leuchtfackel aus der Signalpistole eines Aufklärers zählt hier! Ein einzelner Soldat kann den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.

Kurzum: Man spürt wirklich den Einfluss des einzelnen auf die Runde. Wir spielen nicht einfach nur mit, unsere Rolle ist essenziell für das Team. Im Umkehrschluss heißt das: Sich abseits mit dem Sniper-Gewehr zu verkriechen, bringt hier gar nichts. PTFO heißt das Gebot der Stunde.

Aiming ist nur die halbe Miete

Gutes Teamwork ist in Squad Conquest noch wichtiger als in allen anderen Modi von Battlefield 5. Gut koordinierte Teams, die gemeinsam angreifen, haben meist höhere Chancen auf Erfolg, als eine Truppe aus einsamen Solo-Kriegern und höllisch guten Schützen. Kommunikation innerhalb des Squads ist deshalb unersetzlich.

Das ist neu in Battlefield 5: Lightning Strikes - Alle Infos zum Update

In dieser Hinsicht erinnert Squad Conquest fast schon mehr an CS:GO oder Rainbow Six: Siege als an die größeren BF5-Varianten wie die Grand Operations. Wer sich abspricht, Gegnerpositionen markiert und gemeinsam auf Ziele vorrückt, hat eigentlich schon gewonnen.

Auch die Panzer werden auf einmal zu unglaublich wertvollen Schachfiguren beim taktischen Tauziehen um die drei Flaggenpunkte. Zum einen gibt es nämlich pro Team maximal ein Fahrzeug, zum anderen kann ein einzelner Tank - wenn er sich richtig positioniert - das Blatt zugunsten seines Teams wenden.

Battlefield 5: Lightning Strikes - Trailer zeigt Koop, Rush & Traktor in Battle Royale 1:43 Battlefield 5: Lightning Strikes - Trailer zeigt Koop, Rush & Traktor in Battle Royale

Andere Stimmung, neue Spannung

Klar, die typische Schlachtfeld-Atmosphäre von Battlefield 5 fehlt in Squad Conquest völlig. Stattdessen kommt eine völlig andere Art von Spannung auf, wenn wir 1-gegen-1-Duelle um Haaresbreite gewinnen, in ruhigen Momenten auf die Bewegungen der Gegner lauschen und mit unserem Squad im Sekundentakt strategische Entscheidungen treffen.

Und so schafft es ein eher unscheinbarer und kleiner Event-Modus, eine ganz neue Facette von Battlefield 5 hervorzubringen. Davon darf Dice auch in Zukunft gerne mehr abliefern!

Kolumne zu BF5: Warum nutzt keiner die mächtigste Waffe im Spiel?

Probleme in Battlefield 5 - Video: Warum Dice noch nicht über den Berg ist, aber viel erreichen kann 12:33 Probleme in Battlefield 5 - Video: Warum Dice noch nicht über den Berg ist, aber viel erreichen kann


Kommentare(134)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen