Bitcoin - Investition für Narren laut Gates, auch Warren Buffett kritisiert

Die Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet haben sich betont kritisch gegenüber Bitcoin als Währung geäußert. Der Kurs brach daraufhin um acht Prozent ein.

von Sara Petzold,
09.05.2018 11:45 Uhr

Die Milliardäre Bill Gates, Warren Buffett und Charlie Munger haben die Kryptowährung Bitcoin deutlich kritisiert.Die Milliardäre Bill Gates, Warren Buffett und Charlie Munger haben die Kryptowährung Bitcoin deutlich kritisiert.

Was taugt Bitcoin als Währung wirklich? Nicht viel, wenn es nach Ansicht von Bill Gates, Warren Buffet und Charlie Munger geht. Die drei Milliardäre fanden zum Thema Kryptowährung deutliche Worte und bezeichneten Bitcoin unter anderem als »verrückt« beziehungsweise als »Rattengift«.

Im Gespräch mit dem US-Fernsehsender CNBC hatten die drei Bitcoin und vergleichbare Spekulationsobjekte heftig kritisiert. Die Kryptowährung Bitcoin verlor daraufhin am vergangenen Wochenende deutlich an Wert, wie PCGamer und Newsweek berichten.

» Kryptowährungen und Mining – Was ist das und wie funktioniert es?

Bitcoin eine Investition für Narren

Gegenüber CNBC erklärte Bill Gates unter anderem, Bitcoin sei eine der »verrückteren spekulativen Dinge«, die er bislang gesehen habe. Er gab außerdem zu verstehen, dass er selbst eher gegen Bitcoin wetten würde, anstatt in die Währung zu investieren.

Die Kryptowährung Bitcoin folge der »greater fool theory«, laut der sich ihr Preis nicht nach ihrem intrinsischen Wert richte, sondern vielmehr nach den irrationalen Erwartungen der Käufer, die höhere Preise für etwas zahlen, das schlichtweg auf spekulativem Hype basiere.

Der Wirtschaftsmagnat Warren Buffet verglich den Hype um Bitcoin und Kryptowährung in diesem Zusammenhang mit der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts: Damals hatten findige holländische Kaufleute den Handel mit Tulpenzwiebeln als Spekulationsobjekt hervorgerufen und damit die erste große Spekulationsblase der Wirtschaftsgeschichte erzeugt.

Für Buffett wiederholt sich diese Blase jetzt mit der Bitcoin-Währung. Charlie Munger, Vice Chairman bei Berkshire Hathaway, fügte seinerseits der Kritik von Buffett und Gates hinzu, der Handel mit Bitcoin sei »kompletter Wahnsinn«. Bitcoin selbst sei »wertloses, künstliches Gold«, ergänzte er.

Die Kritik der drei Milliardäre zeigte an der Börse jedenfalls deutliche Wirkung, als der Kurs von Bitcoin am vergangenen Wochenende um acht Prozentpunkte sank. Aktuell liegt der Kurs noch bei 7.660 Euro (Stand: 09. Mai 2018 um 11.40 Uhr) – gegenüber dem Höchststand im Dezember 2017 von rund 16.000 Euro ein Verlust von mehr als 50 Prozent.

Hardware-Tipps - fps, Performance und PC-Auslastung in Spielen anzeigen 5:27 Hardware-Tipps - fps, Performance und PC-Auslastung in Spielen anzeigen


Kommentare(81)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen