Breitbandausbau - Schnelle Leitungen nur für »Nerds« interessant?

Die Kabelnetz-Anbieter lassen sich laut einem Bericht absichtlich Zeit beim Ausbau ihrer Netze, da es aktuell keine große Nachfrage für sehr schnelle Verbindungen gebe.

von Georg Wieselsberger,
23.11.2017 11:11 Uhr

Internet mit 1 GBit/s wollen angeblich nur Nerds in Deutschland. (Foto: escapechen/pixelio.de)Internet mit 1 GBit/s wollen angeblich nur Nerds in Deutschland. (Foto: escapechen/pixelio.de)

So mancher deutscher Internet-Nutzer dürfte schon mal etwas neidisch nach Südkorea geblickt haben, das Land mit den durchschnittlich schnellsten Internet-Verbindungen. 1 GBit/s kostet dort in städtischen Gebieten weniger als 20 Euro pro Monat.

In Deutschland sieht es mit so schnellen Verbindungen aktuell noch immer recht dürftig aus, obwohl es technisch zumindest in manchen Regionen kein großes Problem darstellen würde.

Absichtlich langsamer Ausbau

Wie Golem meldet, lassen sich die Betreiber der Kabelnetze wie beispielsweise Tele Columbus absichtlich Zeit beim Ausbau, weil sie keine Nachfrage und keine Möglichkeit der Vermarktung sehen.

Während die Deutsche Telekom aktuell Vectoring ausbaut und viele Anschlüsse mit maximal 100 MBit/s versorgen kann, sind die Kabelanbieter theoretisch schon viel schneller. Laut Frank Posnanski, dem Finanzvorstand von Tele Columbus wären jetzt hohe Geschwindigkeiten mit Docsis 3.0 (»Data Over Cable Service Interface Specification) möglich.

"Wir könnten jetzt schon 800 MBit/s anbieten. Aber keiner will es. Datenraten von 1 GBit/s würden nur die Nerds nehmen, und dann ist Feierabend."

Das würde sich erst in fünf Jahren ändern. Auch Unitymedia ist laut deren Vizepräsident Wolf Osthaus der Ansicht, dass man schnellere Datenraten anbieten könne als die Telekom. Man müsse aber auch die Preise marktgerecht halten, die Investitionen zurückverdienen und den Markt entwickeln.

Unitymedia baut in Bochum aus

Mit Docsis 3.1 sind sogar 1 GBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload möglich, ohne dabei die Kabel austauschen zu müssen. Bei den Kunden seien außerdem nur dann neue Modems notwendig, wenn sie die höheren Geschwindigkeiten nutzen wollten.

Unitymedia baut aktuell Docsis 3.1 in Bochum aus, später sollen Gebiete außerhalb von Nordrhein-Westfalen folgen. Auf ein Netz-weites Angebot müssen Unitymedia-Kunden aber wohl noch mehrere Jahre warten.


Kommentare(191)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen