CoD Cold War wäre als Singleplayer-Rollenspiel so viel besser

Peter findet die Singleplayer-Kampagne des neuen Call of Duty so gut, er hätte sie gerne viel größer gehabt. Die Blaupause dafür könnte ein heute fast vergessenes Rollenspiel liefern.

von Peter Bathge,
24.11.2020 15:00 Uhr

  • GameStar-Redakteur Peter Bathge träumt von einem Call of Duty als Agenten-Rollenspiel - und Entwickler Treyarch offenbar auch, sonst hätte Cold War wohl kaum Multiple-Choice-Dialoge und Schleicheinsätze.
  • In der Kolumne analysiert Peter die ungewohnten Spielelemente der Kampagne ganz genau und legt dar, wie daraus eine Serien-Revolution entstehen könnte. Der Samen dafür existiert bereits!

Call of Duty Cold War könnte so viel mehr sein. Denn das neue Black Ops enthält bereits alle Zutaten für ein grandioses Rollenspiel. Das Schießen wird dabei für Redakteur Peter Bathge zur Nebensache. Call of Duty Cold War könnte so viel mehr sein. Denn das neue Black Ops enthält bereits alle Zutaten für ein grandioses Rollenspiel. Das Schießen wird dabei für Redakteur Peter Bathge zur Nebensache.

CoD Cold Wars bester Level geht mir noch nicht weit genug. In der Kampagnenmission »Verzweifelte Maßnahmen« bin ich im sagenumwobenen Lubjanka-Gebäude unterwegs, der Zentrale des russischen Geheimdienstes KGB. In der Rolle eines Maulwurfs muss ich den Protagonisten des neuen Call of Duty dabei helfen, Zugang zu einem unterirdischen Bunker zu erlangen. Dabei gebe ich, untypisch für einen Ego-Shooter, keinen einzigen Schuss ab - und es ist großartig!

Während Call of Duty 2020 in seiner restlichen Laufzeit typisches Baller-Gameplay von der Stange liefert, sind es diese Mission und einige andere Momente, die den Solo-Feldzug zu einer der besten CoD-Story-Kampagnen der letzten Jahre machen. Aber Call of Duty: Black Ops - Cold War liefert auch einen Ausblick darauf, was Call of Duty sein könnte, wenn Publisher Activision den eingeschlagenen Weg konsequent weiterverfolgen würde.

In dieser Kolumne will ich aktuellen und einstigen CoD-Fans erklären, warum Shooter-Einlagen und Skriptsequenzen den geringsten Reiz von Cold War ausmachen. Ich analysiere aber auch, wo es bei »Verzweifelte Maßnahmen« trotz aller genialer Ansätze noch hapert. Und ich stelle euch meine Vision einer Serien-Revolution vor, die auch vom ewig gleichen Trott enttäuschte Kenner der Serie wieder zurück an die Bildschirme holen könnte.

Um sie zu verwirklichen, müsste Call of Duty nur mutig genug sein, von einem heute nahezu vergessenen Rollenspielklassiker zu lernen.

Der Autor
Peter Bathge hat von Call of Duty alles gespielt bis auf Teil 3, denn damals besaß er keine Konsole. Der Multiplayer-Modus hat unseren Plus-Redakteur dabei immer nur kurz gefesselt, am liebsten ballerte sich Peter durch die Kampagnen, gerne auch mehrmals. Modern Warfare (das erste), Call of Duty 2 und Black Ops sind für ihn deshalb die Meilensteine der Serie. Infinite Warfare fand er aber ebenfalls äußerst gelungen, wenn auch klischeebeladen - als alter Weltraum-Fan haben die Raumschiffkämpfe für ihn so manche Schwäche ausgeglichen.

CoD Cold War wäre als Rollenspiel so viel besser

Die Sonderstellung der Mission »Verzweifelte Maßnahmen« wird dann deutlich, wenn man beim Spielen die Augen schließt. Denn dann nimmt man bewusst den Soundtrack wahr, der sich in diesem Einsatz deutlich vom Rest des Spiels unterscheidet. Normalerweise hält mich die Musik in CoD Cold War parallel zu »Weiter, weiter!«-Rufen verbündeter NPCs zum Vorpreschen an, peitscht mich auf und pendelt im Gleichklang mit meinem Abzugsfinger zwischen Sowjet-Männerchor und Elektrogitarren-Geschrubbe.

Doch beim Undercover-Einsatz im Lubjanka-Gebäude schlägt der Soundtrack verhaltene Töne an, im wahrsten Sinne des Wortes. Einzelne Noten, die nachhallen, sich in der Leere des Raumes ausbreiten und wie Schweißperlen auf meine zum Zerreißen gespannten Nerven heruntertropfen, um explosionsartig, aber lautlos zu zerplatzen. Ist das spannend! Call of Duty als Agenten-Thriller - wer hätte gedacht, dass das so gut funktioniert? Bravo Treyarch, aber es könnte noch viel besser sein!

Die Zutaten für ein außergewöhnliches Spiel sind da: Es gibt Dialoge mit mehreren Wahlmöglichkeiten, Entscheidungsmomente, die kleine Auswirkungen auf das Spielende haben, optionale Nebenmissionen, sogar Mini-Puzzles!