CoD MW - Activision plant »neuen Battle Pass, keine Lootboxen«

Der Publisher hinter Call of Duty: Modern Warfare hat sich über die geplanten Monetarisierungssysteme geäußert. Lootboxen seien vom Tisch.

von Christian Just,
18.10.2019 22:25 Uhr

Modern Warfare soll laut Activision auf Lootboxen verzichten und dafür einen neuen Battle Pass einführen. Modern Warfare soll laut Activision auf Lootboxen verzichten und dafür einen neuen Battle Pass einführen.

Activision hat auf die zunehmende Verunsicherung in der Community reagiert und einen ausführlichen Blogeintrag veröffentlicht, der Details zur geplanten Monetarisierung von Call of Duty: Modern Warfare verrät.

Demnach stellt Activision ein neues Battle-Pass-System für CoD MW vor. Wir kennen ähnliche Systeme aus Fortnite oder Apex Legends. Spieler sammeln Punkte durch Gameplay-Aktionen und steigen im Laufe eines vordefinierten Zeitraums durch die Ränge des Battle Passes auf, um kosmetische Items zu verdienen.

»Keine Lootboxen« in CoD MW

Bei kosmetischen Belohnungen soll es offenbar bleiben, denn »sämtliche funktionalen Inhalte mit Einfluss auf die Spielbalance können durch Spielen des Spiels verdient werden«. Auch erteilt Activision den vielstimmig kritisierten Lootboxen eine deutliche Absage: »Wir stellen ein Battle-Pass-System vor, kein Lootbox-System.« Entwickler Infinity Ward hatte bereits zuvor erklärt, für CoD MW weder an Lootboxen noch an Supply Drops zu arbeiten.

Weitere Details zur Monetarisierung in der deutschen Übersetzung:

  • Das neue Battle Pass-System ermöglicht es den Spielern, die Inhalte zu sehen, die sie verdienen oder kaufen. Battle Pässe starten zeitlich begrenzt mit neuen, nach dem Release stattfindenden Live-Seasons, so dass ihr neue Inhalte freischalten könnt, die zu jeder Saison passen.
  • Mit dem neuen Battle Pass-System können Spieler CoD-Punkte sammeln, indem sie das Spiel spielen.
  • Es wird sowohl einen kostenlosen als auch einen Premium-Stream von Inhalten im Battle-Pass-System in Modern Warfare geben. Neue Basiswaffen werden durch das Gameplay verdient, einfach durch das Spielen von Call of Duty 2019. Funktionale Mods für Basiswaffen können ebenso wie in der Beta des Spiels durch bloßes Gameplay freigeschaltet werden.
  • Der Battle Pass und der Ingame-Store werden eine Vielzahl von kosmetischen Inhalten enthalten, die sich nicht auf die Spielbalance auswirken.

Wichtig hierbei: Der letzte Punkt schließt nicht explizit aus, dass man beispielsweise Waffen-Mods mit Einfluss auf das Gameplay auch gegen Echtgeld kaufen könnte. Wir wollen den Teufel hier nicht an die Wand malen, aber diesen Aspekt zumindest nicht unerwähnt lassen.

Des Weiteren erklärt Activision, dass das neue Battle-Pass-System nicht zum Release von CoD Modern Warfare am 25. Oktober beginnen wird. Als Gründe nennt der Publisher, man sei zum einen auf einen möglichst guten Release konzentriert und wolle zum anderen den ersten Spielern die Möglichkeit geben, »alles freizuschalten, worauf sie sich freuen«. Der Battle Pass soll später 2019 starten.

Bei GameStar gibt's einen Übersichtsartikel, damit ihr wisst, was zum Release von Call of Duty: Modern Warfare wichtig ist. Dort erfahrt ihr alles über Preload, Systemanforderungen und Crossplay.

»Crossplay ist bei Call of Duty ein Vorteil für PC-Spieler« - Wie Modern Warfare auf die beste Plattform portiert wird PLUS 18:40 »Crossplay ist bei Call of Duty ein Vorteil für PC-Spieler« - Wie Modern Warfare auf die beste Plattform portiert wird


Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen