Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Cyberpunk 2077 - Essay zur Messedemo: Geheimsache Gameplay

Aus Angst vor den eigenen Fans: Peter erläutert, warum CD Projekt Red die Messedemo von Cyberpunk 2077 so lange geheimhielt, was sie zum Umdenken bewogen hat und welche Risiken eine vermeintliche Gameplay-Präsentation so früh vor Release mit sich bringt.

von Peter Bathge,
04.09.2018 08:00 Uhr

Warum hat CD Projekt Red das Cyberpunk-2077-Gameplay so lange geheimgehalten und die Messe-Demo nur ausgewählten Personen gezeigt? Peter Bathge begibt sich im Essay auf die Suche nach Antworten.Warum hat CD Projekt Red das Cyberpunk-2077-Gameplay so lange geheimgehalten und die Messe-Demo nur ausgewählten Personen gezeigt? Peter Bathge begibt sich im Essay auf die Suche nach Antworten.

Auf meinem Platz liegt ein Zettel. Es ist keine Einkaufsliste, kein »Oma Erna hat angerufen«-Post-it. Der aufgedruckte Text ist kurz gehalten, in klar verständlichem Englisch, mit viel Platz für eigene Notizen. Es handelt sich um ein Feedback-Formular mit der Bitte an mich und die gut 20 anderen Journalisten und Industrievertreter im Raum, unsere Eindrücke zu schildern, Noten zu vergeben, Kritik anzubringen.

Das ist für das Ende der knapp einstündigen Präsentation vorgesehen. Nachdem wir rund 50 Minuten zusammen auf unseren gepolsterten Sitzbänken sowie teilweise auf den kahlen Stufen daneben gesessen und in völliger Dunkelheit auf den grell leuchtenden Bildschirm an der gegenüberliegenden Wand gestarrt haben, versessen darauf, uns jedes Detail des gezeigten Spiels ins Gedächtnis einzuprägen.

Im Rückblick hätten wir uns diese mentale Übung schenken können, hätten das Dargebotene einfach genießen können, ohne uns darüber Gedanken zu machen, wie wir das Gesehene anschließend in Artikeln und Videos aufbereiten würden für die Menschen da draußen. Für die Normalo-Spieler. Die Fans. Also all jene, die Cyberpunk 2077 auf der Gamescom 2018 nicht zu sehen bekamen - jedenfalls bis die Gameplay-Demo dann doch im Stream auf Twitch und bei Youtube veröffentlicht wurde.

Der Autor
Peter Bathge ist einer dieser Wahnsinnigen, die The Witcher 3 nicht mögen und nie über das erste Gebiet hinaus gespielt haben. Messedemos und vor Release veröffentlichte Videos zu kommenden Spielen beäugt er seit der E3 2012 kritisch: Denn das damals gezeigte »Gameplay« zu Watch Dogs versprach nicht nur grafisch ein gänzlich anderes Spiel als das Action-Adventure mit Ubisoft-Formel, das letztlich 2014 erschien. Von der Cyberpunk-2077-Präsentation auf der Gamescom war er dann auch nicht übermäßig beeindruckt, schon früher fragte er sich, woher der Hype kommt. Sein erster Gedanke: »Das sieht jetzt auch nicht viel besser aus als Deus Ex: Mankind Divided

Was bei Cyberpunk 2077 noch schiefgehen kann - Die größten Herausforderungen der Entwickler PLUS 15:37 Was bei Cyberpunk 2077 noch schiefgehen kann - Die größten Herausforderungen der Entwickler

Cyberpunk 2077: Leak-Linderung per Gameplay-Video

Während der Messe ging das Gerücht um, Entwickler CD Projekt Red hätte die live vorgespielte Gameplay-Demo zu Cyberpunk 2077 als Video auf den internen Servern liegen, bereit für die sofortige Veröffentlichung. Aber eben nicht als Teil einer von langer Hand geplanten Marketing-Strategie - sondern als Notfallplan, falls das Undenkbare geschehen, falls die Präsentation illegal gefilmt und geleakt werden sollte.

In einem solchen Fall wollte das polnische Entwicklerstudio dem Vernehmen nach dem Leak den Wind aus den Segeln nehmen und lieber das offizielle Videomaterial in 4K-Auflösung nachschieben, als sich damit abzufinden, dass eine niedrig aufgelöste Wackelkamera-Aufnahme durchs Netz geistert.

Der befürchtete Leak ereignete sich nie, trotzdem landete der Gameplay-Walkthrough zu Cyberpunk 2077 im Netz. Und das, obwohl CD Projekt Red kurz zuvor noch mal die Absicht bekräftigt hatte, zu diesem frühen Zeitpunkt der Öffentlichkeit noch kein Ingame-Material zu zeigen. Was war passiert? Ich habe da so eine Vermutung. Und sie hat mit besagtem Feedback-Zettel zu tun, der auf meinem Sitz auf mich wartete, neben einem Becher voll angespitzter Bleistifte ...

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen