Das Ende des Mining-Booms - Radeons besonders stark betroffen [Update]

Nach Rekordquartalen wird für AMD, Nvidia und die Grafikkartenhersteller für den Rest des Jahres ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet – die Nachfrage an Grafikkarten für das Krypto-Mining ist zusammengebrochen.

von Florian Klein,
12.07.2018 12:33 Uhr

Die Nachfrage der Krypto-Miner nach Grafikkarten ist seit April stark eingebrochen, anscheinend gibt es deutliche Überbestände an Grafikchips.Die Nachfrage der Krypto-Miner nach Grafikkarten ist seit April stark eingebrochen, anscheinend gibt es deutliche Überbestände an Grafikchips.

Update, 12. 07.2018: Der taiwanesische Hersteller TUL (Powercolor) hat mittlerweile die Umsatzzahlen für das zweite Quartal 2018 veröffentlicht (via ComputerBase). Demzufolge verzeichnet die Firma Einbußen von 59 Prozent - der Gesamtumsatz der drei Monate April, Mai und Juni lag dabei sogar hinter dem vom März 2018.

Tuls Einnahmen generieren sich zum überwiegenden Teil (95 Prozent) aus den Verkäufen von AMD-Grafikkarten, was die Korrelation der Umsatzzahlen mit dem Abflauen des Mining-Booms vereinfacht. Dementsprechend prognostiziert Seekingalpha auch deutliche Umsatzeinbußen für AMD im GPU-Segment für die zweite Jahreshälfte 2018. Da hilft es auch nicht, dass Radeon-Modelle mit neuer Architektur und GPU frühestens im zweiten Quartal 2019 erwartet werden.

Update, 11.07.2018: Die geringere Nachfrage nach Mining-GPUs zeigt Wirkung: Wie Computerbase meldet, verzeichnen die Hersteller Gigabyte und Tul deutliche Umsatzrückgänge im Vergleich zum Vorjahr. Gigabyte selbst vermeldet im Verkaufsbericht für Juni 2018 Umsatzeinbrüche von 31 Prozent gegenüber Juni 2017, während Tul (nur Radeons unter Hersteller Powercolor) bereits im April 2018 Einbußen von 80 Prozent angegeben hatte.

Laut Seekingalpha haben Nvidia und AMD möglicherweise zu optimistische Prognosen für die Absatzzahlen der eigenen GPUs aufgestellt und sitzen nun auf hohen Lagerbeständen. Inwiefern sich der abflauende Mining-Boom auch auf die Verkäufe von Nvidia und AMD direkt ausgewirkt hat, wird sich Ende Juli beziehungsweise im August 2018 zeigen, wenn beide Konzerne ihre aktuellen Quartalszahlen veröffentlichen.

Originalmeldung: Laut dem Branchendienst Digitimes ist die Nachfrage nach Grafikkarten für Mining-Zwecke im April zusammengebrochen. Das wird sich voraussichtlich für den Rest des Jahres 2018 deutlich auf die Umsätze von AMD und Nvidia sowie der Grafikkartenhersteller auswirken.

Nvidia hatte im ersten Geschäftsquartal 2018 (bis 29. April) noch einen Rekordumsatz von 3,21 Milliarden US-Dollar gemeldet hat, ein Wachstum um 66 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal und um 10 Prozent über dem vorherigen Quartal. AMD hatte im ersten Quartal 2018 mit 1,24 Milliarden US-Dollar ebenfalls ein Umsatzwachstum von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu verzeichnen.

Bei den Grafikkartenherstellern Asus, MSI, Gigabyte und TUL (Mutter von Powercolor) sah es ähnlich aus, alle konnten Rekordumsätze und Gewinne in den ersten Monaten dieses Jahres einstreichen. Gigabyte etwa machte laut Digitimes fünf Mal so viel Gewinn (53,75 Millionen US-Dollar) wie im Vorjahresquartal und immer noch 91 Prozent mehr als im Vorquartal.

» Kryptowährungen und Mining – Was ist das und wie funktioniert es?

Mining-Nachfrage eingebrochen

Verursacht durch den Kursverfall von Kryptowährungen wie Etherium, die den Mining-Boom mittels Grafikkarten maßgeblich verursacht hatten, und den damit einhergehenden Einbruch der Grafikkartennachfrage im April, sinken jetzt bereits die vermeldeten Geschäftszahlen.

So fiel der Umsatz von TUL, der größtenteils vom Verkauf von Powercolor-Grafikkarten (ausschließlich Radeons) bestimmt wird, im April um 80 Prozent gegenüber dem Vormonat. Bei den anderen Herstellern wie Asus, MSI und Gigabyte sei der Umsatzrückgang durch Grafikkarten laut Digitimes nicht so exakt zu spezifizieren, da diese auch eine Vielzahl anderer Komponenten wie Mainboards, Notebooks und so weiter verkaufen.

Zuvor hatten sowohl AMD als auch Nvidia vor zurückgehenden Umsätzen für den Rest des Jahres gewarnt und laut Digitimes erwarten auch Quellen in der Industrie zumindest ein Nachlassen des Ansturms, wenn nicht sogar spürbar fallende Umsätze mit Grafikkarten für den Rest des Jahres.

Hardware-Tipps - Lüfterkurve für Grafikkarten erstellen 4:34 Hardware-Tipps - Lüfterkurve für Grafikkarten erstellen

Wenig Nachfrage aus dem Gaming-Markt?

Digitimes zu Folge gehen die Insider davon aus, dass auch der im dritten Quartal erwartete Release von Nvidias Geforce GTX 1100-Generation sowie der ebenfalls in diesem Zeitraum vermutete Refresh von AMDs Radeon RX-500-Serie daran aufgrund hoher Preise, angeblich geringer Nachfrage aus dem Gaming-Markt sowie unsicherer Zukunft des Mining-Segments nicht viel am Umsatzrückgang für den Rest des Jahres ändern wird.

» Zum Thema: Geforce GTX 1180 – wahrscheinlicher Release, Verwirrung um Specs

Allerdings sind Vorhersagen dieser Art unserer Meinung nach mit Vorsicht zu genießen, genauso schnell wie der Kurs einer Kryptowährung einbricht, kann er auch wieder steigen. Und wie groß die Nachfrage aus dem Gaming-Markt nach Geforce GTX 1100 und Radeon-Refresh letztendlich sein wird, hängt unter anderem von deren letztendlicher Leistung, der Verbreitung von höher als Full HD auflösender TFTs mit mehr als 60 Hertz und den Hardware-Anforderungen kommender Spiele (eventuell mit teilweiser Raytracing-Unterstützung für die Beleuchtung) ab.

Kaufberatung: Die besten Grafikkarten für Spieler Mai 2018

Was ist Raytracing? - Die Grafik der Zukunft erklärt - GameStar TV PLUS 16:54 Was ist Raytracing? - Die Grafik der Zukunft erklärt - GameStar TV


Kommentare(241)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen