Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Day of Defeat

Klassengesellschaft

Wenn Sie sich für eine der Fronten entschieden haben, steht schon die nächste Wahl an. Alliierte wie Deutsche schicken mehrere Soldatenklassen ins Feld: neun bei der Wehrmacht, sieben bei den US-Streitkräften und vier bei den Briten. Darunter sind etwa Grenadiere, Offiziere und Sturmtruppen. Allerdings unterscheiden die Klassen sich nur in ihrer Hauptwaffe und lassen sich deshalb grob in drei Kategorien gliedern: normale Infanterie, schwere MG-Einheiten und Scharfschützen. Die typischen Berufe Sanitäter und Ingenieur fehlen in Day of Defeat. Dadurch sind manchmal Kämpfe um gute Deckung spannender als um die Flaggen. Der für die Maximalzahl von 32 Spielern sehr knappe Raum erhöht das Tempo der spannenden Gefechte, senkt aber gleichzeitig die Überlebenschancen. Weil viele Levels stark verschachtelt sind, um größer zu wirken, ist der Spielfluss teilweise gehemmt. Für Orientierung sorgt eine Karte, die wichtige Stellen wie Fahnenpunkte und aktive Teammitglieder anzeigt.

MG-Parkplatz

Treffsicherheit haben die Soldaten im Spiel nur, wenn sie sich hinlegen oder -knien. Dann verziehen die Gewehre bei Feuerstößen weniger nach oben. Schwere MGs müssen Sie sogar per Zweifuß abstellen, damit das Schießeisen nicht streut. Das Aufpflanzen funktioniert normalerweise nur im Liegen auf dem Boden. Doch an Sandsack-Barrieren oder dem Rand eines Schützengrabens dürfen Sie auch im Stehen das MG fixieren und abfeuern. Nachteil: Diese Waffe auf- und abzubauen dauert sehr lange, und der jeweilige Soldat kann sich mit montiertem MG kaum noch bewegen. So wird er schnell Opfer eines Snipers.

Allerdings endet da auch schon die taktische Vielfalt des Arsenals, denn die restlichen der 30 Waffen sind sich sehr ähnlich. So merken Sie etwa kaum einen Unterschied zwischen der Thompson eines US-Sergeants und dem Karabiner eines deutschen Grenadiers. Trotzdem steigt der Pulsschlag in den sehr kurzweiligen Partien enorm.

Gefehlt haben uns in der Praxis fest auf den Karten installierte MG-Nester, von Soldaten beider Parteien per Knopfdruck zu aktivieren. Fahrzeuge gibt's in Day of Defeat ohnehin nur als Kulisse und Missionsziele.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 606,6 KByte
Sprache: Deutsch

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.