Der Meteor war nur der Anfang - Die geheime Story hinter Fortnite: Battle Royale

In Fortnite steckt noch viel mehr als nur ein Battle-Royale-Shooter. Hinter Epics Megahit verbirgt sich nämlich eine größere Story rund um Superhelden, eine Cyborg-Armee und den Schurken Omega.

von Michael Herold,
24.05.2018 17:40 Uhr

Omega ist in Fortnite: Battle Royale nicht nur ein freischaltbarer Skin, sondern auch der Oberbösewicht.Omega ist in Fortnite: Battle Royale nicht nur ein freischaltbarer Skin, sondern auch der Oberbösewicht.

Fortnite: Battle Royale ist ein reiner Multiplayer-Shooter. Sobald die eine Runde endet, hüpft man sofort in die nächste und ballert weiter. Da braucht es eigentlich keine Story, keine Helden und keine dramatische Entwicklung. Bislang waren sich die meisten Spieler (wir eingeschlossen) auch sicher, dass es so etwas in Fortnite nicht gibt. Doch wir lagen falsch.

Epics Shooter hat sehr wohl eine eigene Geschichte. Allerdings verläuft sie nur im Hintergrund und wird von den Entwicklern nicht prominent heraus posaunt, sondern nur mit einzelnen Infohäppchen von Update zu Update weitererzählt.

Die wichtigsten Anhaltspunkte für die Story verstecken sich in kleinen Details in der Map und in den Ladescreens der wöchentlichen Herausforderungen. Nur wer Fortnite bis zum Abwinken spielt, bekommt also neue Hinweise zur Hintergrundgeschichte des Battle-Royale-Shooters.

Glücklicherweise sammeln sich die meisten Infos zum Spiel aber doch irgendwann im Netz und auf Reddit. Genau da haben wir nachgeschaut, und für euch die bisherige Story von Fortnite: Battle Royale zusammengefasst.

Alles begann mit dem Meteor

Während der dritten Season von Fortnite sorgte urplötzlich ein Meteoroid für Aufruhr in der Community. Die meisten Spieler fürchteten beziehungsweise hofften, dass sich durch einen Einschlag die Karte des Spiels verändern könnte. Im Spiel waren auch immer mehr Teleskope und Notfall-Meldungen in Fernsehern zu sehen, noch mehr Anzeichen also, dass irgendein Event ansteht.

Der Meteorit hat einen riesigen Krater auf der Karte von Fortnite hinterlassen. Die Absturzstelle verwandelt sich aber von Woche zu Woche weiter.Der Meteorit hat einen riesigen Krater auf der Karte von Fortnite hinterlassen. Die Absturzstelle verwandelt sich aber von Woche zu Woche weiter.

Pünktlich zum Saisonwechsel war es dann auch so weit. Mit dem Start der vierten Season schlug tatsächlich ein riesiger Meteor auf der Map ein, zerstörte »Dusty Depot« und erschuf an der selben Stelle die mysteriösen »Hop Rocks«.

Meteor, Meteoroid, Komet? - Was ist eigentlich was?

Geheimbasen und außerirdische Steine

Diese virtuelle Naturkatastrophe diente aber nicht nur der Umgestaltung der Map, sondern war auch der Startschuss (oder eher der Startknall) für die Story von Fortnite. Denn rund um die Einschlagstelle hat sich ein Forschungslager gebildet, offenbar zeigt irgendeine Organisation also großes Interesse an dem außerirdischen Gestein.

In der zweiten Woche der Season 4 wurde das Lager größer. Seit der dritten Woche haben die Forschungstruppen sogar damit begonnen, den Meteorit langsam auseinander zu nehmen und Teile davon in Trucks abzutransportieren.

Wenn man im Spiel an den riesigen Stein herantritt, kann man inzwischen sogar einen Blick in dessen Inneres werfen. Noch ist nicht ganz klar, was dort genau zu sehen ist, aber offensichtlich steckt irgendeine außerirdische Gerätschaft in dem Meteorit.

Was steckt da im Inneren des Meteoriten? Was steckt da im Inneren des Meteoriten?

Getreu dem Superhelden-Motto der vierten Saison, sind auf der Map außerdem eine Geheimbasis eines Superschurken (bei Snobby Shores) und ein unterirdisches Versteck der Helden aufgetaucht (unter einer neuen Villa südlich von Lonely Lodge).

Zu guter Letzt ist in den Wailing Woods auch noch eine mysteriöse und unzerstörbare Luke aufgetaucht. Bleibt abzuwarten, was die nächsten wöchentlichen Updates mit dem Meteoriten und dem Rest der Karte anstellen.

Superhelden gegen Superschurke Omega

Eindeutigere Hinweise auf die Story von Fortnite liefern derweil einige Ladebildschirme im Spiel. Wer im Battle Royale alle Herausforderungen der Woche abschließt, erhält nämlich nicht nur haufenweise Erfahrungspunkte, sondern auch einen Blick auf ganz besondere Bilder.

Die ergeben einzeln zwar noch nicht viel Sinn. Nach den ersten vier Wochen zeichnet sich in den Ladebildschirmen aber eine spannende Entwicklung ab, die wir euch an dieser Stelle einmal aufzeigen:

  • Ladebildschirm Nummer 1 zeigt Filmaufnahmen mit einigen bekannten Fortnite-Figuren. Im Hintergrund sehen wir außerdem einen Meteor, der offenbar gerade im Gefängnis der Map einschlägt.

  • In Ladebildschirm Nummer 2 entsteigt Omega (einer der neuen Skins aus Season 4) gerade aus flammenden Ruinen. Offenbar bricht er gerade aus dem Gefängnis aus, daher liegt auch der Gedanke nahe, dass Omega den Bösewicht der Geschichte spielt.

  • Im Ladebildschirm Nummer 3 versammeln sich die Helden der Season 4 um ein Hologramm des bösen Omega und der Fortnite-Map. Zu sehen sind Stahlsicht, Valor, Carbide und der Gruppenführer.

  • In Ladebildschirm Nummer 4 steht Omega vor einer Armee an Cyborgs (vermutlich in seiner Geheimbasis). Im Hintergrund ist außerdem das Logo des Superschurken zu sehen, das auch auf den Trucks abgebildet ist, die das Meteoritgestein aus dem Krater abtransportieren.

Offenbar holt Oberfiesling Omega also zu einem großen Schlag gegen die Helden von Fortnite aus und will sich zu diesem Zweck auch das außerirdische Item unter den Nagel reißen, das sich im Inneren des Meteors befindet.

Wir halten in den kommenden Wochen die Augen auf und werden diesen Artikel aktualisieren, sobald es weitere Ladebildschirme oder Details zur Hintergrundgeschichte von Fortnite gibt.

Falls ihr noch weitere Infos habt oder gerne mitdiskutieren möchtet, was hinter Omega und seinen Cyborgs steckt, dann schreibt uns gerne in den Kommentaren!

Quellen: MeinMMO, Reddit

Fortnite: Battle Royale - Testvideo: Epic baut das Genre aus 6:41 Fortnite: Battle Royale - Testvideo: Epic baut das Genre aus


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen