Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Destiny 2: Forsaken - Die beste Kampagne der Serie ist trotzdem eine Enttäuschung

Wie gut sind Story und Kampagne von Forsaken? Unser Review sagt: Besser als jede bisherige Destiny-Geschichte! Nur ist das keine hohe Messlatte.

von Maurice Weber,
10.09.2018 18:33 Uhr

Forsaken erzählt eine deutlich dunklere Geschichte als Destiny 2, aber merzt längst nicht alle von dessen Schwächen aus. Forsaken erzählt eine deutlich dunklere Geschichte als Destiny 2, aber merzt längst nicht alle von dessen Schwächen aus.

Forsaken soll das Feuer von Destiny 2 neu entfachen. Bungie rührte schon im Vorfeld die Werbetrommel für einen wahren Story-Paukenschlag, heizte die Fans mit fantastische Zwischensequenz-Trailern an - und erste Community-Reaktionen nach Release zeigten sich tatsächlich entsprechend begeistert.

Nicht zu Unrecht, denn die Kampagne von Forsaken ist für Destiny 2 tatsächlich ein großer Schritt nach vorne. Aber eben auch nur nach den in diesem Bereich eher mäßigen Maßstäben von Destiny 2. Denn alles in allem offenbart die neue Story in unserem Test noch immer jede Menge Probleme. Bungies Shooter verspielt hier weiter viel von seinem Potenzial.

Die Highlights von Destiny 2: Forsaken

Das gleich vorneweg: Die Kampagne von Forsaken macht Spaß! Sie übertrifft die Hauptspiel-Kampagne in vielen Bereichen. Zum Beispiel serviert sie uns um einiges abwechslungsreichere Bosskämpfe, und obendrein mehr davon. Auf der Jagd nach dem Verbrecher Uldren Sov müssen wir seine acht Barone zur Strecke bringen, alle mit eigenen Tricks. Der Raserin etwa stellen wir uns in einem Biker-Duell - sehr cool!

Die Raserin versucht uns aus dem Weg zu rammen. Die Raserin versucht uns aus dem Weg zu rammen.

Außerdem hat Forsaken aus den Fehlern der mageren DLCs Curse of Osiris und Warmind gelernt. Das riesige neue Gebiet, die Wirrbucht, bietet jede Menge zu tun: Von neuen Beutezügen über verlorene Sektoren und Events bis hin zu einer mehrstufigen Quest, die noch die träumende Stadt als zweite Endgame-Region freischaltet, können wir uns während und nach der Kampagne bestens die Zeit vertreiben.

Verschenkt die DLCs: Warum Bungie Osiris und Warmind gratis zu Forsaken packen sollte

Statt wie die DLCs Feinde zu recyceln, kriegen wir es diesmal mit dem Hohn zu tun. Dessen Mitglieder stammen zwar von den Gefallenen ab, fahren aber ganz eigene Verhaltensmuster auf. Die Tilger stürmen etwa mit wirbelnden Feuerkeulen auf uns zu, die wir mitten im Schwung durch gezielte Schüsse hochjagen können.

Oder mit Pfeilen! Denn Forsaken führt den Bogen als neue Waffe ein. Und Bungie schafft das Kunststück, das hervorragende Waffengefühl von Destiny 2 selbst damit zu bewahren. Egal, ob wir jetzt aus der Hüfte einen Pfeil nach der anderen von der Sehne lassen oder Zoom-Kopfschüsse aus der Distanz verteilen, wir wollten unseren Bogen nicht mehr missen! Genauso wenig übrigens wie die spektakulären neun Superfähigkeiten, die sich durch die Bank klasse anfühlen.

Bogen Überraschenderweise mauserte sich der Bogen sofort zu einem unserer liebsten Spielzeuge in Destiny 2.

Neue Fähigkeiten Jede Klasse erhält eine neue Superfähigkeit für jede Unterklasse. Der Leerenwandler lädt sich etwa mit Energie auf, spring per Teleport von einer Feindgruppe zur nächsten und jagt sie mit wuchtigen Explosionen in die Luft.

In Sachen Optik muss sich die Erweiterung ebenfalls nicht verstecken. Sowohl die düstere und gesetzlose Wirrbucht als auch die träumende Stadt sprühen vor Atmosphäre und eröffnen abwechslungsreiche Gebiete zur Erkundung. Und die Zwischensequenzen hatten wir ja bereits erwähnt - die neuen Story-Einsätze untermalt Bungie mit klasse inszenierten Videos. Also wo ist das Problem?

Destiny nutzt sein Potenzial immer noch nicht voll aus

Da wäre zum Beispiel die Tatsache, dass es von besagten Story-Missionen gerade mal fünf gibt. Sechs der Barone erledigen wir einfach in schnellen Abenteuern, ganz ohne coole Videos oder tiefere Story-Verbindung. Eine Mission, die uns auf Beutezug durch die Wirrbucht schickt, streckt die Spielzeit weiter ohne echten Kampagnen-Inhalt. Nach sechs bis acht Stunden könnt ihr Forsaken gut durch haben, und lediglich vier davon sind pure Story.

Die Zwischensequenzen von Forsaken sind klasse - allerdings gibt's auch lange Durstrecken ohne. Die Zwischensequenzen von Forsaken sind klasse - allerdings gibt's auch lange Durstrecken ohne.

Spielmechanisch wagt Destiny 2 weniger Experimente, als es die acht Baron-Bosse vermuten lassen. Der Schütze etwa platziert regelmäßig Trugbilder seiner selbst - aber wieso können wir die auf den ersten Blick erkennen? Wie cooler wäre es gewesen, wenn der Boss tatsächlich ein kniffliges Katz-und-Maus-Spiel mit uns getrieben hätte!

Einen noch viel cooleren Kniff, aus dem das Spiel noch weniger macht, hat die Gaunerin auf Lager - den wollen wir euch hier dennoch nicht vorwegnehmen, aber was hätte man damit alles anstellen können! Sehr oft laufen die Bosskämpfe stattdessen Destiny-typisch doch wieder darauf hinaus, dass der Obermotz einfach regelmäßig Horden von Schergen ruft. Da wäre mehr drin gewesen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(78)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen