Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Destiny 2 - Großes Update 1.1.4 krempelt PvP, Klassen und Waffen um

Patch 1.1.4 für Destiny 2 will das Gameplay schneller und dynamischer gestalten. Deshalb gibt es Änderungen beim PvP, den Klassen und den Waffen.

von Elena Schulz,
11.03.2018 11:09 Uhr

Destiny 2 wird mit Patch 1.1.4 ordentlich umgekrempelt.Destiny 2 wird mit Patch 1.1.4 ordentlich umgekrempelt.

Update 1.1.4 für Destiny 2 kommt am 27. März und bringt einige Änderungen mit sich. Vor allem der PvP wird grundlegend überarbeitet, um dynamischer zu sein. Alle Klassen erhalten außerdem Buffs. Auch bei den Waffen wurden Anpassungen vorgenommen, mit dem Ziel, unbeliebte Waffen wie Schrotflinten, Scharfschützengewehre oder Fusionsgewehre wichtiger zu machen.

Mit dem Update kehren Eisenbanner, Schmelztiegel und Hexenkessel zurück, erhalten aber Anpassungen. Das Eisenbanner-Event findet jetzt zum Beispiel 6v6 statt und im Hexenkessel wurden die Nova-Bomben um 90 Prozent reduziert. Außerdem will an auf Wunsch der Community die »Time to Kill« ändern, um das Gameplay im PvP aufregender zu gestalten - also die Zeit, die es dauernd, bis ein Gegner besiegt ist.

Insgesamt sei der Schmelztiegel spielerisch aktuell zu langsam und monoton, weshalb das Tempo gesteigert wird. Erreicht werden soll das unter anderem durch einen schnelleren Wiedereinstieg nach dem Ableben und schnelleres Wiederbeleben. Außerdem gibt es mehr Power-Munition für dicke Waffen: Die Timer für den Spawn der Munition im Match wurden verringert und besiegte Gegner lassen sie zusätzlich fallen.

Zusätzlich will man die Teams etwas entzerren. Während man laut Patch Notes das Zusammenrotten der Teams im Schnellspiel und Eisenbanner schon gut unterbunden habe, sei es im Kompetitiv-Modus immer noch ein Problem. Man will individuelle Spielzüge belohnen, gleichzeitig aber auch das Team dazu bringen, mehr zu kommunizieren, statt immer nur aufeinander zu hocken.

Deshalb wird ab 1.1.4 in allen Kompetitiv-Modi das Radar entfernt. Spieler können sich dann an das gegnerische Team anschleichen, müssen sich aber auch besser absprechen.

Destiny 2 - Warum es auf dem PC Aim Assist hat 7:58 Destiny 2 - Warum es auf dem PC Aim Assist hat

Was wurde an den Klassen geändert?

Raus aus dem PvP und rein in die offene Welt: Patch 1.1.4 ändert auch die Hüter-Klassen, um den Spielern mehr heroische Momente zu bescheren. Dazu hat man Tempo, Beweglichkeit und die Häufigkeit und Wirkung von Powerwaffen überarbeitet. Diese Buffs betreffen teilweise auch die anderen Klassen.

Für alle Spieler wird die Mobilität erhöht, außerdem Gleit-Möglichkeiten, Katapult und Lenkschweben. Auch die maximale Bodengeschwindigkeit wurde gesteigert. Ist der Super aktiv, sind der Akrusakrobat, der Sentinel und der Stürmer sogar nochmal schneller.

Der Arkusakrobat erhält noch einmal schnellere Animationen beim Angreifen und Ausweichen, sowie eine gesteigerte Reichweite, um insgesamt kompetitiver zu sein.

Die Dämmerklinge erhält dafür einen zusätzlichen Wurf, weil der Energieverbrauch beim Schwertwurf reduziert wurde. Granaten- und Nahkampfenergie wird erhöht, die Super-Dauer verlängert und die Abklingzeit des Ikarus-Haken reduziert.

Die Aufladezeit für den Superangriff wurde für alle Klassen verringert. Zudem wurden Mods verstärkt, die eine kürzere Abklingzeit bei Granaten, Nahkampf oder Klassenfähigkeiten begünstigen. Trotz dieser Änderung soll die angekündigte große Überarbeitung der Mods noch kommen.

Die Dauer der Unsichtbarkeit beim Ausweichen oder im Rauch wurde ein wenig erhöht. Während die Zielhilfe und Projektilverfolgung dann im PvE unverändert bleiben, werden sie im PvP nicht mehr ausgehebelt beim Ausweichen. Auch der Nachtpirscher erhält Anpassungen. Seine Unsichtbarkeit soll nun im PvP mehr Können vom Spieler erfordern.

Mehr zu Destiny 2: Kim Dotcom bietet Bungie Hilfe an und schlägt Battle-Royale-Modus vor

Neue Chance für unbeliebte Waffen

Bei den Waffen wurden spezielle Perks gebufft und Anpassungen vorgenommen, um unbeliebte Waffentypen beliebter zu machen. So wurde der Schaden der Impulsgewehre im PvE erhöht und die Feuerrrate für Exemplare mit hoher Durchschlagskraft verbessert, sowie der Basisschaden gestärkt. Auch am Präzisionsschaden von einigen Impulsgewehren gab es Änderungen.

Der PvE-Schaden aller Scout-Gewehre wurde erhöht, ebenso wie bei den Handfeuerwaffen. Zudem wird der Präzisionsmultiplikator für Präzisionshandfeuerwaffen erhöht. Auch Pistolen erhalten verbesserten PvE-Schaden und verstärkte Präzision, sowie mehr Platz für Reserve-Munition und eine größere Minimum-Reichweite.

Auch bei Maschinenpistolen, Linear-Fusionsgewehren, Schrotflinten und Scharfschützengewehren wurde der Schaden im PvE erhöht. Hier gab es ebenfalls Anpassungen bei Inventar und Präzision zum Positiven, alle detaillierten Änderungen lest ihr in den Patch Notes nach.

Granatwerfer erhalten wiederum einen vergrößerten Explosionsradius, während der Basisschaden bei Sturmgewehren gleich bleibt, Reichweite und Zielvorrichtungs-Stats aber reduziert wurden. Einige Waffen-Perks wurden verstärkt.

Auf der nächsten Seite findet ihr die ausführlichen Patch Notes. Der MMO-Shooter macht gerade große Änderungen durch. Erst mit Update 1.1.3 wurden Strike-Scores eingeführt und der lang ersehnte öffentliche Chat hinzufügt. Auch eine Roadmap für weitere Verbesserungen existiert bereits.

Destiny 2 - Screenshots aus der PC-Version ansehen

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen