Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Adventskalender 2019

Deutschlands heimliche Entwickler-Superstars #entwicklungsland

Blue Byte, Daedalic, Deck 13, Crytek, Piranha Bytes – deutsche Studios, die (fast) jedem geläufig sind. Doch die wahren Superstars kennt kaum jemand. Zeit, das zu ändern.

von Petra Fröhlich,
28.11.2019 11:50 Uhr

Mega-erfolgreich, doch nur Insider kennen sie: Diese zehn unsichtbaren Spieleentwickler aus Deutschland sind viel größer als Piranha Bytes & Co. Petra Fröhlich stellt euch die heimlichen Superstars vor, ihre Spiele und warum sie so wichtig sind. Von den meisten habt ihr bestimmt noch nie gehört! Mega-erfolgreich, doch nur Insider kennen sie: Diese zehn unsichtbaren Spieleentwickler aus Deutschland sind viel größer als Piranha Bytes & Co. Petra Fröhlich stellt euch die heimlichen Superstars vor, ihre Spiele und warum sie so wichtig sind. Von den meisten habt ihr bestimmt noch nie gehört!

Die deutschen Spielestudios, die ich euch in diesem Beitrag vorstelle, wurden noch nie mit einer GameStar-Titelstory gewürdigt - und es spricht viel dafür, dass sich daran auch so schnell nichts ändern wird. Auch einen gamescom-Stand dieser Spielehersteller werdet ihr vergeblich suchen. Was erklären könnte, warum geschätzte 99 Prozent aller GameStar-Leser noch nie etwas von diesen Anbietern gehört haben, obwohl deren Spiele auf der ganzen Welt gespielt werden.

Woran liegt das? Hauptsächlich daran, dass die größten und erfolgreichsten deutschen Studios keine PC- und Konsolen-Spiele bauen, sondern Online-Games und Spiele-Apps. In nahezu allen Fällen handelt es sich um kostenlos installier- und spielbare Free2Play-Ware. Das Modell ist bei Coregamern flächendeckend verpönt, zuweilen verhasst, funktioniert aber kommerziell ganz vorzüglich: 99 von 100 Euro, die in Appstores ausgegeben werden, entfallen auf den Free2Play-Sektor.

Hier sind zehn dieser heimlichen Spiele-Superstars, die eine besonders spannende und/oder turbulente Geschichte mitbringen.

Deutschlands Vorzeige-Studio: InnoGames

Eine Milliarde Euro - das ist eine Eins mit neun Nullen. So hoch ist der Umsatz, den InnoGames in nur zwölf Jahren gemacht hat. Die Hälfte davon mit Forge of Empires, einem Anno-ähnlichen Aufbauspiel.

Die InnoGames-Story erinnert an die Garagen-Legenden von Microsoft, Apple & Co: Zwei Brüder und ein Kumpel entwickeln 2003 im Kinderzimmer das Browsergame Die Stämme, das im Freundeskreis kursiert. Schon ein Jahr später wird aus dem Hobby ein Beruf: Tausende bevölkern die Spielwelt. Dann geht es Schlag auf Schlag: Es folgen The West, Grepolis, Forge of Empires.

2016 gibt das Trio die Mehrheit ihrer Firma an einen schwedischen Konzern ab - Wert zu diesem Zeitpunkt: 260 Millionen Euro. Heute beschäftigt InnoGames in Hamburg über 400 Mitarbeiter und ist hochprofitabel. Funfact: Der langjährige GameStar-Redakteur Christian Schmidt ist als Leiter des Customer-Relationship-Management-Team bei InnoGames beschäftigt.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen