Diablo 3 - Erster größerer Balance-Patch des Jahres angekündigt, aber erwartet nicht zu viel

Mit der kommenden Season erhält Diablo endlich wieder ein nennenswertes Update: Version 2.6.4 schraubt an der Set-Balance.

von Maurice Weber,
20.11.2018 15:29 Uhr

Diablo 3 wird seit langer Zeit mit Patch 2.6.4 wieder aktualisiert.Diablo 3 wird seit langer Zeit mit Patch 2.6.4 wieder aktualisiert.

Am Mittwoch, den 21. November, geht doch tatsächlich der Diablo-Testserver wieder mit einem neuen Patch online - dem ersten größeren Update des Jahres! Zu viel sollte man sich von Version 2.6.4 allerdings nicht erhoffen: Das Update bringt wenige Neuerungen und schraubt vor allem den Schaden unterbenutzter Sets massiv nach oben.

So erhöht sich der Sechser-Bonus der Macht der Erde von 5.600 Prozent auf 20.000 Prozent und der Hammerschaden von Sucher des Lichts springt von 2.000 Prozent auf 12.000 Prozent. Fast alle Sets erhalten ähnlich drastische Buffs - nur die nicht, die aktuell das Meta von Diablo 3 dominieren. Das Akkhan-Set, die Pracht des Feuervogels und die Gewandung des Seuchengebieters bleiben unangetastet. Blizzards Ziel ist es, mehr Abwechslung bei den besten Klassen zu schaffen. Derzeit steht der Kreuzritter klar an der Spitze. Besonders interessant dürfte für viele Tüftler sein, dass sich auch der Bonus von Vermächtnis der Alpträume verfünffacht. Die Werte sind allerdings laut Blizzard noch nicht final.

Neben den Balance-Änderungen erfüllt der Patch auch einige Fan-Wünsche in Sachen Komfort. Er lässt fünf neue Rüstkammer-Reiter springen und sortiert große Portalschlüsselsteine in den Material-Reiter statt wie bislang als eigene Items ins Inventar.

Diablo Immortal: Das sagt Blizzard zur Kritik am Mobile-Diablo (Plus-Podcast)

Season 16: Die Saison des Prunks

Zuletzt legt das Update noch das Fundament für die nächste Season. Wie schon die letzten beiden bringt sie wieder einen einzigartigen Bonus mit. Diesmal erhalten alle saisonalen Helden (und nur die!) die Eigenschaft des Rings des königlichen Prunks: Ihre Sets brauchen ein Item weniger zum vollen Bonus und lassen sich damit leichter kombinieren. Dieser Effekt addiert sich allerdings nicht, wenn wir obendrein trotzdem noch einen Ring anlegen.

Ein zweiter Bonus der Saison: Wir erbeuten einen garantierten archaischen legendären Gegenstand, wenn wir mit Stufe 70 erstmals einen Portalwächter zur Strecke bringen.

Die vollständigen Patchnotes zu Version 2.6.4 findet ihr auf der offiziellen Blizzard-Website.

Diablo 3: Rückkehr des Totenbeschwörers - Screenshots aus dem Necromancer-DLC ansehen

So testet ihr Patch 2.6.4 auf dem PTR

Jeder Spieler kann auf dem öffentlichen Testserver, dem PTR (Public Test Realm) spielen. Er muss sich nur einen Account dafür auf der Battle.net-Seite im Menü zu Diablo 3 erstellen. Danach könnt ihr im Launcher unter "Region / Account" den Testserver anwählen. Ihr könnt dort sogar mit euren bestehenden Helden spielen, allerdings werden deren Fortschritte auf dem PTR dann nicht wieder zurück übertragen. Kein Wunder, denn zum besseren Testen sammeln sie doppelt so viele Blutspitter und mehr legendäre Items!

Blizzard wünscht sich besonders Feedback zu verschiedenen Klassenset-Kombinationen und der Stärke und Vielfalt der Klassen in den höchstmöglichen großen Nephalemportalen. Die Testphase fällt mit einer Woche relativ kurz aus, obwohl noch Zeit wäre: Die aktuelle Season sollte nach Blizzards letzten Angaben bis zum 16. Dezember laufen. Möglicherweise wollen die Entwickler die neue Season aber früher beginnen als ursprünglich geplant, es hieß damals bereits, dass die Termine nicht in Stein gemeißelt sind.

Die Diablo-Serie sorgte in letzter Zeit vor allem für negative Schlagzeilen: Vielen Fans stieß es sauer auf, dass nach Monaten ohne neue Inhalte für Diablo 3 auf der BlizzCon nur ein Mobile-Spiel angekündigt wurde. Wie viel Diablo da überhaupt noch drinsteckt, erklären wir in unserer Angespielt-Preview zu Diablo Immortal.

Diablo Immortal - Blizzard ignoriert seine treusten Fans und erntet eine BlizzCon-Katastrophe 7:45 Diablo Immortal - Blizzard ignoriert seine treusten Fans und erntet eine BlizzCon-Katastrophe


Kommentare(134)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen