Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die 10 lukrativsten E-Sport-Titel nach Preisgeld

Die besten E-Sportler der Welt verdienen mit ihrem Beruf ordentlich Asche. Dabei lohnen sich manche Spiele allerdings mehr als andere.

von Robin Rüther,
01.04.2019 15:56 Uhr

Die erfolgreichsten E-Sportler füllen riesige Hallen voller grölender Fans. Doch nicht jeder verdient gleich viel.Die erfolgreichsten E-Sportler füllen riesige Hallen voller grölender Fans. Doch nicht jeder verdient gleich viel.

Das Leben als E-Sportler klingt wie ein Traum: den ganzen Tag zocken und damit auch noch reich werden. Die Realität sieht allerdings weniger rosig aus.

Wer als E-Sportler Fuß fassen möchte, muss viel trainieren, denn nur die wenigsten Teams starten richtig durch. Und wie viel man verdient, hängt stark vom Spiel ab. Reich werdet ihr nur in den Allerwenigsten.Aber in welchem Spiel verdient man eigentlich am besten? Das klären wir in diesem Artikel.

Als Maßstab haben wir uns dafür an der Seite Esports Earnings orientiert und jedem Spiel die Gesamtsumme an ausgezahlten Turnier-Preisgeldern im Jahr 2018 zugeordnet (gerundet auf die erste Nachkommastelle). Beachtet bitte, dass Gehälter, Sponsorenverträge und Werbeaktionen davon ausgenommen sind.

10. Starcraft 2 - 4 Millionen US-Dollar

Den Start macht das einzige klassische Echtzeitstrategiespiel in dieser Liste. Wer Starcraft 2 spielt, braucht schnelle Reflexe, ein Talent für Micromanagement und Multitasking sowie eine gute Übersicht.

Seid ihr damit so richtig erfolgreich, könnt ihr an der World Championship Series teilnehmen, die von 2017 bis 2018 im Finale mit jeweils 700.000 US-Dollar dotiert wurde, davon 280.000 US-Dollar für den Gewinner. An den Finals dürfen allerdings nur die 16 besten Spieler der Saison teilnehmen.

StarCraft 2 - Warum Legacy of the Void nicht auch free2play ist 5:24 StarCraft 2 - Warum Legacy of the Void nicht auch free2play ist

Der Großteil der erfolgreichsten Starcraft-2-Spieler nach Einnahmen kommt aus Südkorea. In den Top 10 gibt es nur eine einzige Ausnahme: Joona »Serral« Sotale, ein finnischer Spieler, hat über 640.000 US-Dollar mit Starcraft 2 verdient und steht damit auf Platz 3. Der erfolgreichste Spieler heißt Cho »Maru« Sung Choo, der mit dem RTS fast 720.000 US-Dollar eingenommen hat.

9. Call of Duty: World War 2 - 4,2 Millionen US-Dollar

Call of Duty: WW2 schnappt sich Platz 9 in dieser Liste, schneidet für einen CoD-Teil aber nicht besonders gut ab. 2016 stand Call of Duty: Black Ops III auf Platz 5 der Liste der höchstdotierten Spiele, genauso wie Call of Duty: Infinite Warfare 2017.

Etwas paradox: Die Preisgelder von Call of Duty: WW2 sind dennoch so hoch wie bei keinem anderen Call of Duty zuvor: rund 4,2 Millionen US-Dollar. Die Konkurrenz hat allerdings nicht geschlafen und das Preisgeld ihrerseits im Schnitt deutlich hochgeschraubt.

Call of Duty: WW2 - Test-Video: Ein CoD mit Leib und Seele 12:28 Call of Duty: WW2 - Test-Video: Ein CoD mit Leib und Seele

Aber bleiben wir bei WW2: Bei der Call of Duty World League Championship 2018 ging es um 1,5 Millionen US-Dollar. Gewonnen hat das Team Evil Genuises, das dafür 600.000 US-Dollar vom Preispool bekam. Gratulation!

8. Hearthstone - 4,7 Millionen US-Dollar

Hearthstone hat 2018 mit 4,7 Millionen US-Dollar so viel Preisgeld wie in keinem Jahr zuvor ausgeschüttet, fällt aber trotzdem in der Liste der höchstdotierten Spiele von Platz 6 auf Platz 8 ab.

Das höchstdotierte Hearthstone-Turnier fand auf der Blizzcon 2016 statt, für das Blizzard eine Million US-Dollar springen ließ. 2018 erreichte Hearthstone mit den Global Games nicht einmal die Hälfte davon: Das Preisgeld betrug »lediglich« 332.000 US-Dollar.

Hearthstone vs. Artifact vs. Magic - Welches Kartenspiel ist das richtige für euch? 19:34 Hearthstone vs. Artifact vs. Magic - Welches Kartenspiel ist das richtige für euch?

Wenn man nach Kartenspielen geht, ist Hearthstone aber immer noch das lukrativste Spiel für E-Sportler. Magic: The Gathering Online erreichte 2018 nur den 39. Platz, Magic: The Gathering Arena sogar nur Platz 69. Gwent erreichte immerhin Platz 29, Artifact Platz 56.

7. Heroes of the Storm - 5,3 Millionen US-Dollar

Horrornachricht im Dezember 2018: Blizzard zieht Entwickler von Heroes of the Storm ab und stellt sämtliche E-Sport-Turniere ein. Das hat selbstverständlich für viel Wut und Frust in der Community gesorgt.

Doch auch wenn Heroes of the Storm Ende 2019 nicht mehr in der Liste der bestdotierten E-Sport-Titel auftauchen wird, hat es 2018 für Platz 7 gereicht. 5,3 Millionen US-Dollar wurden in Turnieren verteilt.

Das meiste Geld steckte in der Weltmeisterschaft Heroes of the Storm Global Championship (HGC). Für die HGC 2016, 2017 und 2018 schüttete Blizzard eine Million US-Dollar Preisgeld aus.

6. Overwatch - 6,6 Millionen US-Dollar

Ihr habt nach Starcraft 2, Hearthstone und Heores of the Storm noch immer nicht die Nase voll von Blizzard-Spielen? Nun gut, dann machen wir mit Overwatch weiter. Das bestplatzierte Blizzard-Spiel schafft es mit Preisgeldern in Höhe von 6,6 Millionen US-Dollar auf Platz 6 unserer Liste.

Overwatch - Der 30. Held: Hintergrundgeschichte von Baptiste 1:46 Overwatch - Der 30. Held: Hintergrundgeschichte von Baptiste

Davon stammt ein guter Teil aus der Ende 2016 gegründeten Overwatch League (OWL). Die erste Season dotierte Blizzard mit drei Millionen US-Dollar, 1,7 Millionen für die Playoffs, 1,3 Millionen für die reguläre Saison.

Der Fall Ellie: Wie eine angebliche Overwatch-Profi-Spielerin zum Fiasko wurde

Die Spieler in der OWL verdienen übrigens nicht nur durch Preisgelder, sondern erhalten auch ein festes jährliches Mindestgehalt von 50.000 US-Dollar. Ebenfalls spannend: Das Team Philadelphia Fusion lässt sich nun für 50 Millionen US-Dollar ein E-Sport-Stadion für Heimspiele bauen.

Leben eines E-Sport-Athleten - Video: "Nichts ist so egal wie Weltrekorde" 48:57 Leben eines E-Sport-Athleten - Video: "Nichts ist so egal wie Weltrekorde"

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen