Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Seite 18: Die 100 besten PC-Strategiespiele aller Zeiten: Von Age bis Z

2. Warcraft 3 & Frozen Throne

Platz 2: Warcraft 3 - »Das war der Höhepunkt der Echtzeit-Strategie« - Die zehn besten Strategiespiele PLUS 11:05 Platz 2: Warcraft 3 - »Das war der Höhepunkt der Echtzeit-Strategie« - Die zehn besten Strategiespiele

Entwickler: Blizzard | Publisher: Blizzard | Release: 3. Juli 2002

Markus Schwerdtel: Ich weiß leider seinen Namen nicht mehr, aber er tut mir noch heute leid. Die Rede ist vom armen Blizzard-PR-Menschen im kalifornischen Irvine, der eines Novembermorgens - noch seinen Frühstücks-Donut kauend - einen lästigen Spielejournalisten aus Deutschland an der Strippe hat. Die Nervensäge bin natürlich ich, für meine allererste GameStar-Titelstory in der Ausgabe 1/2001 will ich neue Bilder und ein Interview mit dem Produzenten Rob Pardo. Anscheinend kommen meine Forderungen trotz mittelmäßiger Englischkenntnisse an, mein Artikel kommt in voller Pracht an den Kiosk.

Alles anders, trotzdem super

Blöd nur, dass mein Text voller Fehler steckt. Denn als Warcraft 3 über eineinhalb Jahre später erscheint, hat Blizzard ordentlich an der Feature-Liste geschraubt. Veränderbares Terrain mit Gräben und Wällen? Gestrichen. Brennende Legion als spielbare Fraktion? Fehlanzeige! Trotzdem schlägt das Spiel bei uns ein wie ein Meteorzauber. Menschen, Orks, Nachtelfen und Untote geben sich gegenseitig auf die Echtzeit-Glocke.

Plus-Kolumne: Wie ist es, Warcraft 3 heute zum ersten Mal zu spielen?   39     45

Mehr zum Thema

Plus-Kolumne: Wie ist es, Warcraft 3 heute zum ersten Mal zu spielen?

Der Clou: Im Lauf der langen Kampagne muss ich jedes Volk mal übernehmen, lerne also zwangsläufig der Eigenheiten kennen und lieben. Da passiert es dann auch, dass ich einem eben noch selbst hochgepäpptelten Helden wie Arthas plötzlich als Feind gegenüber stehe. Überhaupt, die Helden: Eine der großen Leistungen von Warcraft 3 ist es damals, die Balance zwischen Echtzeit-Strategie und RPG-Elementen nahezu perfekt hinzubekommen. Auch wenn die Heldenausbildung im vergleich zu einem echten Rollenspiel vergleichsweise seicht wirkt, schafft sie doch Bindung zu den Hauptfiguren. Die ganz nebenbei stark dabei helfen, die ziemlich dramatische Geschichte von Warcraft 3 zu erzählen.

So sah Markus Fazit ein Jahr vor Veröffentlichung von Warcraft 3 aus. Schon damals wusste er, welchen Hochkaräter er dort in den Händen hielt. Die gesamte Titelstory lest ihr in unserem Heftarchiv. So sah Markus Fazit ein Jahr vor Veröffentlichung von Warcraft 3 aus. Schon damals wusste er, welchen Hochkaräter er dort in den Händen hielt. Die gesamte Titelstory lest ihr in unserem Heftarchiv.

Gerade im an Identifikationsfiguren armen Strategiegenre fiebert man umso lieber mit Protagonisten wie dem Orkhäuptling Thrall oder eben Arthas mit. Letzterer spielt im grandiosen Frozen Throne ohnehin die Hauptrolle, die Erweiterung bringt neben drei Kampagnen jede Menge Neuerungen, Helden und Gebäude. Im Test küren wir das Addon damals zum »bislang besten Addon der PC-Spielegeschichte« und vergeben 94 Punkte, bis heute eine der höchsten GameStar-Wertungen. Und das, obwohl die Technik des Spiel da schon dezent veraltet wirkt. Aber die Blizzard-Grafiker schaffen es eben immer wieder, mit stilvoller Optik Atmosphäre zu erzeugen, auch wenn die Polygonzahl nur so mittel ist.

WarCraft 3: The Frozen Throne - Screenshots ansehen

MOBA-Urvater

Was gern vergessen wird: Warcraft 3 legte den Grundstein für eine völlig neue Strategie-Unterkategorie, die MOBAs. Schließlich war das rasend erfolgreiche DotA (Defense of the Ancients) eine Mod für Warcraft 3. Wenn man so will, was das Spiel also mit am Untergang des eigenen Singleplayer-Strategiespiel-Genres beteiligt. Apropos Untergang: Über Blizzards Versuch, das Meisterwerk mit Warcraft 3: Reforged Anfang 2020 noch mal neu zu beleben, decken wir gnädig den Mantel des Schweigens. So ein liebloses Remake hat dieser Klassiker nämlich wirklich nicht verdient.

Trivia:

  • Um den Namen DotA gab es einen kleinen Rechtsstreit, als Valve die Entwickler der ursprünglichen Mod für Warcraft 3 engagierte, um in der Source-Engine DotA 2 zu programmieren.
  • Ursprünglich sollte man im Spiel (damaliger Arbeitstitel: Warcraft Legends) nur wenige Einheiten kommandieren, ganz ohne Basisbau. Nach rund einem Jahr Arbeit mit diesem Konzept wurde es aber fallengelassen.
  • Die Story von Warcraft 3 stammt vom ehemaligen Blizzard-Hausautor und Creative Director Chris Metzen, der auch dem Ork Thrall seine (englische) Stimme leiht.

18 von 19

nächste Seite


zu den Kommentaren (1656)

Kommentare(1656)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.