Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Seite 10: Die 250 besten PC-Spiele aller Zeiten - Das große GameStar-Ranking

159. World of Goo

Entwickler: 2D Boy
Publisher: RTL Games
Erschienen: Oktober 2008

Robin Rüther: Sind sie nicht ulkig? Diese kleinen, schwarzen Schleimkugeln mit ihren runden Augen? Und was man alles mit ihnen machen kann, wenn man sie aneinanderklebt! Abgründe überbrücken, Türmchen bauen und am Ende jedes Levels von Rohren eingesaugt werden, die sie früher oder später zu Energiedrinks verarbeiten. Naja. Doch was in World of Goo leicht anfängt, wird im Verlauf des Spiels zu einer ganz schönen Kopfnuss, vor allem wenn man wie ich so viele Goos wie möglich retten will. Und natürlich bleibt es nicht nur bei den schwarzen Standard-Goos. Später kommen etwa auch grüne Bällchen dazu, deren Bindung ich im Gegensatz zum schwarzen Schleim jederzeit aufheben kann. Oder Ballon-Goos die - Überraschung - fliegen! Dadurch fühlt sich jedes Level trotz des simplen Grundprinzips einzigartig an.

World of Goo im GameStar-Test

158. Cuphead

Entwickler: Studio MDHR
Publisher: Studio MDHR
Erschienen: September 2017

Robin Rüther: Warum muss etwas, dass so schön ist, so bockschwer sein? Das war die Frage, die sich viele Spieler beim Release von Cuphead stellten. Auch ich hatte mir Cuphead wegen seines meisterhaften Cartoonstils gekauft und wusste nichts vom hohen Schwierigkeitsgrad - und war darum umso positiver überrascht. Denn ich liebe gut designte Bosskämpfe, auch wenn ich dabei dutzendfach ins Gras beiße. Kurzum: Das Spiel ist wie für mich geschaffen. Die Entwickler haben den Grafikstil an den Cartoons der 30er-Jahre orientiert, jede einzelne Animation der über 20 Bosse handgezeichnet und koloriert. Bei diesem Designwunder übersieht man schnell eine weitere Stärke von Cuphead: den fabelhaften Jazz-Soundtrack. Damit ist Cuphead eines der stilsichersten Spiele aller Zeiten - wunderschön und gnadenlos.

Cuphead im GameStar-Test

157. What Remains of Edith Finch

Entwickler: Giant Sparrow
Publisher: Annapurna Interactive
Erschienen: April 2017

Christian Fritz Schneider: Wer sich beeilt, kann What Remains of Edith Finch problemlos in zwei Stunden beenden. Das klingt nach wenig, aber in dieser Zeit hat man eines der schönsten Spiele des Jahres 2017 erlebt, vollgestopft mit kleinen Details und überraschenden Situationen. Was als klassische First-Person-Erkundung eines alten Familienhauses beginnt, verwandelt sich in eine interaktive Reise durch die letzten Lebensmomente der unterschiedlichen Finch-Familienmitglieder der letzten 100 Jahre. Und jedes Fitzelchen des Spiels ist ein kleines Kunstwerk, selbst die Einblendung der Untertitel wurde wohl nie so stilvoll in Szene gesetzt.

What Remains of Edith Finch - Test-Video zum Story-Hit 3:25 What Remains of Edith Finch - Test-Video zum Story-Hit

What Remains of Edith Finch im GameStar-Test

156. The Walking Dead: Staffel 1

Entwickler: Telltale Games
Publisher: Telltale Games
Erschienen: April 2012

Robin Rüther: Ist das noch ein Spiel? Oder ein interaktiver Film? Ehrlich gesagt ist mir diese Diskussion herzlich egal, wenn ich am Ende mit Gänsehaut vor dem Bildschirm sitze und mit den Tränen kämpfe. Klar, The Walking Dead: Staffel 1 hat seine Macken, die vor allem beim zweiten Spieldurchgang auffallen. Viele Entscheidungen wirken sich nur marginal auf die Geschichte aus, im großen Ganzen läuft die Handlung auf Schienen. Trotzdem stellt mich das Spiel vor harte Entscheidungen, erschreckt mich mit erbarmungslosen Momenten und rührt mich vor allem mit Lees und Clementines Vater-Tochter ähnlichen Beziehung. Dabei habe ich mit der Serienvorlage oder Zombies im Allgemeinen gar nicht so viel am Hut. Aber für eine gute Geschichte bin ich immer zu haben.

The Walking Dead: Season One im GameStar-Test

155. Sam & Max: Hit the Road

Entwickler: Lucasarts
Publisher: Lucasarts
Erschienen: November 1993

Dimitry Halley: Wer verstehen will, warum Lucasarts zu den besten Adventure-Schmieden der Welt gehörte, der kommt um Sam & Max: Hit the Road nicht herum: Dieser bitterbös-satirische Road Trip durch die USA röhrt mit extrem pfiffigem Humor, einer zeitlos tollen Grafik und unfassbar coolen Charakteren über die Straßen. Ihr spielt Freelance-Polizist Sam, eine bissige Hommage an Hard-Boiled-Detectives wie Sam Spade oder Phil Marlowe. Auf Schritt und Tritt verfolgt ihn sein größenwahnsinniger Hasenkollege Max, der am liebsten jeden Konflikt mit Gewalt löst und, hach, spielt dieses Spiel. Sam & Max ist ein Road Trip, den niemand vergisst. Kleiner Trivia-Tip: Es gibt auch eine uralte Zeichentrickserie. Mal googlen.

Aktuelle Adventurespiele für PC im Test

154. Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy

Entwickler: Raven Software
Publisher: Activision
Erschienen: September 2003

Heiko Klinge: Ja, jedes Jedi Knight war super. Mein persönlicher Serienfavorit ist aber bis heute der dritte Teil Jedi Academy. Zum einen weil ich mir darin meinen eigenen Jedi basteln durfte, einschließlich Lichtschwert! Zum anderen wegen der clever integrierten Rollenspiel-Elemente, die mich den Aufstieg vom Padawan bis zum Jedi-Meister nicht nur storytechnisch, sondern auch spielerisch hautnah miterleben ließ. Und der stärkere Fokus auf Nahkämpfe kam mir als Shooter-Noob ebenfalls gelegen. Darüber hinaus verbinde ich jede Menge schöne GameStar-Erinnerungen mit Jedi Academy. Den Besuch bei Raven in der Nähe von Chicago, als Jedi Academy erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Oder meine große Review-Titelstory, für die ich die halbe Redaktion zum Testen des klassenbasierten Multiplayers zwangsrekrutierte.

Star Wars: Jedi Knight - Jedi Academy - Test-Video PLUS-Archiv 3:28 Star Wars: Jedi Knight - Jedi Academy - Test-Video

Hall of Fame zu Star Wars: Jedi Knight - Der erste Ego-Shooter mit Lichtschwertern

153. Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Entwickler: Ubisoft Shanghai
Publisher: Ubisoft
Erschienen: 2004

Petra Schmitz: Da wünsche ich mir im Test des ersten Splinter Cell (folgt später in der Liste, Gemach, liebe Schleichfreunde) einen Multiplayer-Modus und zack - ich bekomme ihn gleich im Nachfolger Pandora Tomorrow. Überdies war Pandora Tomorrow einfach noch hübscher, noch runder und bot mir noch mehr Möglichkeiten, mit den Gegnern rumzuhantieren. Schießen, wenn ich über Kopf von einem Rohr runterhänge? Gekauft! Apropos gekauft: Pandora Tomorrow hat sich spürbar schlechter verkauft als Sams erster Auftritt. Vielleicht gibt es einfach doch nicht so viele Schleichfreunde da draußen, wie man es als Redakteurin und passionierte Leisetreterin gemeinhin annimmt.

Hall of Fame der besten Spiele - Splinter Cell: Pandora Tomorrow PLUS 4:41 Hall of Fame der besten Spiele - Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Splinter Cell 2: Pandora Tomorrow im GameStar-Test

152. Hitman: Codename 47

Entwickler: IO Interactive
Publisher: Eidos Interactive
Erschienen: Dezember 2000

Dimitry Halley: Ich wage mal die Behauptung, dass die meisten deutschen Hitman-Fans ihren ersten Kontakt mit Agent 47 durch Hitman 2 erfahren haben. Simpler Grund: Hitman: Codename 47 war viele Jahre indiziert. Ha, als ob’s mich davon abgehalten hätte, als Teenie an eine Version zu kommen! Und selbst im Nachhinein war das erste Hitman beeindruckend: Ein Pionier der Ragdoll-Physik mit toller Musik, abwechslungsreichen Schauplätzen, einer düsteren Frankenstein-Geschichte, in der das »Monster« 47 seine Schöpfer tötet. Außerdem konnte man separat bestimmen, welche Knarre der Glatzkopf in der linken und in der rechten Hand hält. Und »last but not least« ist Codename 47 wahrscheinlich bis heute eines der härtesten Stealth-Spiele überhaupt. Wer blöd scheitert, muss das ganze Level nochmal starten. Wer blöd gewinnt, verdient nicht genug Knete, um sich coole Knarren zu kaufen. Hier bestehen eben nur die besten Attentäter.

Hitman: Codename 47 - Test-Video PLUS-Archiv 1:41 Hitman: Codename 47 - Test-Video

Die Hitman-Historie: 12 tödliche Jahre mit Agent 47

151. Guitar Hero 3: Legends of Rock

Entwickler: Neversoft
Publisher: Activision
Erschienen: November 2007

Markus Schwerdtel: Ich mag Musik, hatte aber nie so richtig Zeit (und Lust), ein Instrument zu lernen. Kein Wunder, dass die Guitar-Hero-Reihe von Activision genau meinen Nerv trifft, die mit Guitar Hero 3: Legends of Rock ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Denn hier kann ich als Slash (Guns N’Roses) oder Tom Morello (Rage Against the Machine) auf die Bühne steigen und fühle mich zumindest kurzzeitig als Gitarrenvirtuose. Freilich, spielerisch ist das Knöpfchengedrücke auf der (immerhin schicken) Plastikklampfe eher seicht, aber darauf kommt es ja auch gar nicht an. Guitar Hero 3 will das Gefühl vermitteln, ein cooler Rockstar zu sein. Und das klappt dank flotter Inszenierung mit Karrieremodus und Battles sowie über 70 Songs ab Werk ganz hervorragend!

Guitar Hero 3: Legends of Rock - Test-Video zum Musikspiel 06:23 Guitar Hero 3: Legends of Rock - Test-Video zum Musikspiel

Guitar Hero 3: Legends of Rock im GameStar-Test

150. Bastion

Entwickler: Supergiant Games
Publisher: Warner Bros. Interactive
Erschienen: August 2011

Robin Rüther: Die Welt bricht zusammen. Ich steuere einen Jungen mit weißem Haar über fliegende Inseln, die sich wie Brücken vor ihm auftun. Währenddessen kommentiert ein Erzähler mit tiefer Stimme jede meiner Handlungen, egal ob ich gerade aufgestanden, Schaden genommen oder die Kulisse zerschlagen habe – ziemlich cooler Erzählstil! Im Gameplay-Herzen des Action-Adventures stehen Kloppereien mit Gegnerhorden, die ich mit Nah- und Fernkampfwaffen bearbeite. Das macht Spaß und fesselt auch noch im New Game+, mein persönliches Highlight ist allerdings der Soundtrack, den ich auch heute noch immer mal wieder anhöre. Der schwankt zwischen exotischer Western-Stimmung, orientalischen Elektroklängen, Trommelrhythmen und gefühlvollen Balladen, die von den NPCs im Spiel stammen. Unbedingt reinhören!

Bastion - Test-Video zum Actionspiel 7:14 Bastion - Test-Video zum Actionspiel

Bastion im GameStar-Test

10 von 35

nächste Seite



Kommentare(2266)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen