Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Seite 12: Die 250 besten PC-Spiele aller Zeiten - Das große GameStar-Ranking

139. Burnout Paradise

Entwickler: Criterion
Publisher: Electronic Arts
Erschienen: Februar 2009

Heiko Klinge: Ein Spiel, das mich mit dem Guns'n'Roses-Klassiker »Paradise City« begrüßt, verspricht Großartiges. Und Burnout Paradise versprach nicht nur, sondern lieferte auch. Zum Beispiel eine gigantische Racing-Open-World, die butterweich im Affenzahn an mir vorbeirauschte und trotzdem zum Erkunden einlud. Oder zum Demolieren. Die in Zeitlupe zelebrierten Verschrottungen, wenn wir einen unliebsamen Konkurrenten bei 300 km/h in die Leitplanke massieren, sind auch heute noch ein echter Hingucker. Egal, ob in der umfangreichen Solo-Kampagne oder im Online-Modus, der mit über 400 irrwitzigen Koop-Missionen Maßstäbe setzte. Umso unverständlicher, dass wir inzwischen seit fast zehn Jahren auf einen Nachfolger warten.

Burnout Paradise - Test-Video des portierten Actionraser 5:13 Burnout Paradise - Test-Video des portierten Actionraser

Burnout Paradise im GameStar-Test

138. The Witcher

Entwickler: CD Projekt Red
Publisher: Atari SA
Erschienen: Oktober 2007

Christoph Liedtke: Ich weiß noch, wie mich The Witcher hellhörig machte. Es war eine Preview zum Erstwerk der polnischen Entwickler von CD Projekt RED, die mir den trockenen Informatikunterricht versüßte. Eine düstere Fantasywelt, ein weißhaariger, irgendwie mutierter Protagonist und das Versprechen, viel Wert auf die Story zu legen. Ich war angefixt, und je mehr ich davon erfuhr, desto stärker riss es mich in den Bann - und aus dem Unterricht heraus.

Zur Veröffentlichung kämpfte der Titel mit vielen Bugs, doch bereits damals zeichnete sich der unermüdliche Drang zur Perfektion der Polen ab: Sie nahmen sich das Feedback zu Herzen und brachten Patch um Patch heraus, um The Witcher später in einer (für Käufer der Vollversion kostenlosen) Enhanced Edition erneut zu veröffentlichen.

So lange konnte ich nicht warten und verschlang das Spiel in kürzester Zeit. Die raue und lebendige Spielwelt, ihre Charaktere und die durch meine Entscheidungen beeinflussbare Story kaschierten die technischen Schwächen sowie die recht gewöhnungsbedürftigen Gefechte.

The Witcher - Test-Video PLUS-Archiv 9:01 The Witcher - Test-Video

The Witcher im GameStar-Test

137. Path of Exile

Entwickler: Grinding Gear Games
Publisher: Grinding Gear Games
Erschienen: Oktober 2013

Elena Schulz: Path of Exile macht sich vor allem als Free2Play-Diablo einen Namen. Wir steuern einen Verbannten durch finstere Dungeons und schnetzeln uns in Hack&Slay-Manier durch massenweise Gegner. Dabei stehen Klassen wie Duellant, Marodeur, Schatten oder Adelstochter zur Auswahl, die eigene Fertigkeiten mitbringen. Die können wir über einen Fähigkeitenbaum ausbauen und unsere Figur mithilfe von Gegenständen und Schmuckstücken komplett personalisieren.

Um diese Freiheit voll auszunutzen, begeben wir uns nur allzu gerne in die typische Loot-Spirale und investierten unzählige Stunden, nur um an ein bisschen bessere Ausrüstung zu kommen. Zudem verzichtet der Free2Play-Titel erfreulicherweise auf Pay2Win. Aufgrund des düsteren Stils im Vergleich zum bunten Diablo 3 ist Path of Exile damit für manche sogar der bessere Nachfolger von Diablo 2.

Path of Exile: The Fall of Oriath - Test-Video: Ein Vorbild für jedes Free2Play-Spiel 3:44 Path of Exile: The Fall of Oriath - Test-Video: Ein Vorbild für jedes Free2Play-Spiel

Path of Exile im GameStar-Test

136. Neverwinter Nights 2

Entwickler: Obsidian Entertainment
Publisher: Atari
Erschienen: Oktober 2006

Peter Bathge: Es war schon eine seltsame Situation im Rollenspiel-Genre kurz nach der Jahrtausendwende: Wenn Studios wie Bioware oder Bethesda keine Lust auf einen Nachfolger zu einem ihrer Hits hatten, beauftragte der Publisher eben einfach Obsidian. Egal ob Fallout: New Vegas oder Star Wars: Knights of the Old Republic 2: Auf die Story-Experten um Feargus Urquhart war Verlass. So steckten die vielschichtigen NPC-Gefährten aus Neverwinter Nights 2 ihre blassen Kollegen aus Biowares erstem Teil locker in die Tasche, von der Hintergrundgeschichte und dem coolen Festungsausbau ganz zu schweigen. Leider machte sich bei NWN 2 aber auch ein anderes typisches Merkmal von Obsidian-Spielen bemerkbar: die vielen, vielen Bugs!

Neverwinter Nights 2: Forgotten Realms - Test-Video PLUS-Archiv 7:24 Neverwinter Nights 2: Forgotten Realms - Test-Video

Neverwinter Nights 2 im GameStar-Test

135. Gothic

Entwickler: Piranha Bytes
Publisher: Shoebox
Erschienen: März 2001

Peter Bathge: Was habe ich mich damals gefreut, als ich dem unsäglichen Mud endlich »volles Pfund aufs Maul« geben durfte - und mit mir Hunderttausende andere deutsche Spieler. Gothic gehört zur DNS der heimischen Gaming-Landschaft: ruppig, geradeaus, mit einem anspruchsvollen Open-World-Design, das jede mit Symbolen gepflasterte Ubisoft-Weltkarte vor Neid erblassen lässt.

Gothic im GameStar-Test

134. Fallout: New Vegas

Entwickler: Obsidian Entertainment
Publisher: Bethesda Softworks
Erschienen: Oktober 2010

Michael Obermeier: Staubmantel, Panzerplatten, Helm mit rot glühenden Augen: Die NCR Ranger Combat Armor bleibt für mich die coolste Rüstung der Spielegeschichte. Gut, dass die zufällig auch im Fallout mit der besten Musik (»Jingle, Jangle«; »Big Iron«) und Geschichte steckt, nämlich in New Vegas von Obsidian. Von Raumfahrer-Ghulen über Orbitallaser und Kannibalen-Kults sind schon die Nebenmissionen unvergesslich, aber auch bei der Hauptgeschichte und den Story-DLCs liefert New Vegas mehr als ordentlich ab. Die große spielerische Freiheit und tiefgreifenden Rollenspiel-Elemente haben leider ihren Preis: New Vegas ist verbuggter als ein Radroach-Nest. Vielen Spielern stößt das sauer auf, ich hab die dadurch dauernd auftretenden Slapstick-Einlagen allerdings gefeiert.

Fallout: New Vegas - Test-Video zum Endzeit-Rollenspiel 4:12 Fallout: New Vegas - Test-Video zum Endzeit-Rollenspiel

Fallout: New Vegas im GameStar-Test

133. Deus Ex: Human Revolution

Entwickler: Eidos Montreal
Publisher: Square Enix
Erschienen: August 2011

Dimitry Halley: Ich bin fast von meinem augmentierten Bürostuhl gefallen, als mit Deus Ex: Human Revolution ein Prequel zum Ur-Deus-Ex angekündigt wurde. Denn so viel kann ich spoilern: Das erste Deus Ex gehört nicht nur für mich zu den besten Spielen aller Zeiten. Human Revolution erbte viele der alten Stärken, um sie für ein neues Publikum zu modernisieren: Als Sicherheitsmann Jensen gerät man in eine düstere Cyberpunk-Verschwörungsgeschichte, kann als mordende Maschine oder leiser Diplomat durch die Kampagne wandern. Es gibt mehrere Enden, unzählige philosophische Themen, Transhumanismus, Augmentierungen, Cyber-Implantate und, und, und. Nur bei der Grafik und den Bosskämpfen musste Fans herbe Abstriche hinnehmen. Doch zumindest Letztere wurden im Director's Cut massiv überarbeitet.

Deus Ex: Human Revolution - Test-Video 14:52 Deus Ex: Human Revolution - Test-Video

Deus Ex: Human Revolution im GameStar-Test

132. Baldur's Gate

Entwickler: Bioware
Publisher: Interplay
Erschienen: Februar 1999

Heiko Klinge: Mein Lieblings-Genre »Rollenspiele« lag jahrelang tot am Boden, bis es von Baldur's Gate wiederbelebt wurde. Allein dafür bin ich dem ersten Rollenspiel-Epos von Bioware bis heute unendlich dankbar. Und natürlich auch für Dutzende Stunden allerfeinster Fantasy-Unterhaltung. Baldur's Gate schaffte das Kunststück, die Faszination des AD&D-Regelwerks in ein massentaugliches Abenteuer zu verpacken. Baldur's Gate sah für die damalige Zeit zauberhaft aus, erzählte eine packende Geschichte, lieferte taktisch anspruchsvolle Echtzeitkämpfe und läutete so eine nicht mehr für möglich gehaltene Rollenspiel-Renaissance ein, die bis heute anhält.

Trivia:

- Biowares erstes Spiel war kein RPG, sondern die Mech-Simulation Shattered Steel.

131. Ultima Online

Entwickler: Origin Systems
Publisher: Electronic Arts
Erschienen: September 1997

Elena Schulz: Ultima Online ist ein MMO, das sich in seiner Welt stark an die bereits seit 1980 laufende Rollenspielreihe Ultima von Richard Garriott anlehnt. Nach dem Launch 1997 wird die Spielwelt durch mehrere Erweiterungen um neue Gebiete, Klassen und mehr erweitert. Die zahlreichen Spieler können vom Bettler bis zum Ritter in zahlreiche Rollen schlüpfen und miteinander interagieren, was über mehrere Server ermöglicht wird. Im Spiel entsteht ein richtiges Wirtschaftssystem, weil jeder Charakter nur bestimmte Dinge herstellen und die dann für Gold verkaufen kann.

Neben dem Kampf gegen Monster gibt es auch PvP. Was Ultima Online von anderen Online-Rollenspielen unterscheidet, ist aber sein Moral-System: Spieler können sich Tugenden wie Gerechtigkeit oder Ehrlichkeit aneignen, die ihnen Vorteile bringen. Hinzu kommt das damals neue Prinzip, eine Fähigkeit zu verbessern, indem man sie ausführt. Wer viele Tiere zähmt, wird darin mit der Zeit immer besser. Auch Kampffähigkeiten wie Zaubern werden zuverlässiger, wenn man sie oft anwendet. Es ist zudem möglich, Fähigkeiten beliebig zu erlernen und verlernen, was jede Figur wandelbar macht.

MMO Kontrollbesuch 2010 - Was machen eigentlich Vanguard, Anarchy Online & Co?

130. Eve Online (und Addons)

Entwickler: CCP Games
Publisher: CCP Games
Erschienen: Juni 2003

Elena Schulz: Eve Online stammt vom isländischen Entwickler CCP und ist im Grunde ein klassisches MMO, das aber extrem stark auf die Spieler setzt: Wir dürfen den Weltraum frei erkunden, handeln und Schlachten ausfechten. Während im Spiel unterschiedliche Fraktionen den Weltraum kolonialisieren und sich dabei um Ressourcen streiten, schreiben die Spieler mit ihren Raumschlachten, Bündnissen und dem ein oder anderen hinterlistigen Verrat ihre eigene Geschichte. Über mehrere Erweiterungen werden teilweise große Änderungen wie die Erschließung von Planeten oder Kapitänsquartiere eingeführt, über die Spieler erstmals ihr Raumschiff verlassen und eine Raumstation betreten können.

Eve Online ist weit über die Grenzen seiner Community dank der riesigen und teuren Raumschlachten bekannt. Außerdem verdanken wir Eve Online einen der besten Spieletrailer der letzten Jahre.

EVE Online - Epischer Ingame-Trailer: Das ist EVE 3:45 EVE Online - Epischer Ingame-Trailer: Das ist EVE

12 von 35

nächste Seite



Kommentare(2205)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen