Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Seite 7: Die 250 besten PC-Spiele aller Zeiten - Das große GameStar-Ranking

189. The Witness

Entwickler: Thekla, Inc.
Publisher: Thekla, Inc.
Erschienen: 26. Januar 2016

Markus Schwerdtel: Dass er vertrackte Rätsel mag, hat Indie-Ikone Jonathan Blow ja schon mit Braid bewiesen. In The Witness treibt er die Sache jedoch auf die Spitze. Dabei habe ich mich am Anfang von der idyllischen Insel einlullen lassen, die Blow mit simpel anmutenden, aber echt kniffligen »Zieh eine Linie«-Rätseln gespickt hat. Zu Beginn ist auch noch alles im Butter: Die ersten Rätsel lösen sich wie von selbst, schnell erschließt man neue Bereiche der Insel. Doch spätestens wenn sich durch bestimmte Blickwinkel direkt in der Landschaft die Knobelherausforderungen manifestieren, wird es endgültig abgedreht. The Witness ist ein Rätselmeisterwerk, bei dem man Schicht für Schicht immer tiefer ins Spiel und die eigenen Gehirnzellen eindringt. Durchgespielt habe ich es bis heute nicht. Aber wenn ich mal in Rente bin und meinen Geist trainieren muss…

The Witness - So beginnt und funktioniert das Rätselspiel 18:50 The Witness - So beginnt und funktioniert das Rätselspiel

The Witness im GameStar-Test

188: Super Meat Boy

Entwickler: Team Meat
Publisher: Team Meat
Erschienen: Oktober 2010

Thomas Matthies: Eigentlich bin ich ja ein recht friedlicher Spieler: Ich brülle selten rum, zerstöre keine Gegenstände … ABER VERDAMMT NOCHMAL DIESES !&%$#-SPIEL! Puh … geht wieder. Kaum ein Spiel hat mich so nahe daran gebracht in meinen Controller zu beißen und den Bildschirm aus dem Fenster zu werfen - und trotzdem macht es immer wieder Spaß. Super Meat Boy ist verdammt schwer, bleibt dabei aber immer fair. Unser kleiner Fleischklops steuert sich präzise und versteckte Fallen gibt es nur selten. Jeder Tod ist selbstverschuldet und man weiß immer genau, woran man arbeiten muss.

Die kurzen Level sorgen dafür, dass man es nie weit bis zu dem Hindernis hat, an dem man gerade gescheitert ist und es so schnell wieder versuchen kann. Lediglich „The End“ fällt hier aus der Reihe. Die Level des vermeintlichen Endes sind nämlich ein ganzes Stück länger und dadurch auch wesentlich frustrierender. Bei nur fünf Leveln kann ich das aber verzeihen. Durchgebissen habe ich mich trotzdem, auch wenn ich für eines davon ganze vier Stunden gebraucht habe. Insgesamt habe ich mittlerweile 50 Stunden in Super Meat Boy verbracht. Ich bin Kreissägen, Raketen und Lasern ausgewichen. Habe unzählige Male Bandage Girl gerettet.

Und schließlich den Spieß umgedreht und als Bandage Girl Meat Boy befreit. Fertig bin ich trotzdem noch lange nicht: Die Dark World, die schwerere Versionen der normalen Level bereithält, ist nämlich ein verdammt harter Brocken.

Super Meat Boy - Test-Video zum Hardcore-Hüpfspiel 5:07 Super Meat Boy - Test-Video zum Hardcore-Hüpfspiel

Super Meat Boy im GameStar-Test

Trivia:
- Super Meat Boy ist nicht der erste Auftritt des kleinen Hackfleischbällchens. Zuvor entwickelte Lead-Designer Edmund McMillen das Flash-Spiel Meat Boy.
- Neben Meat Boy können wir einige andere Charaktere mit speziellen Fähigkeiten freispielen. Unter anderem eine Headcrab aus Half Life oder Commander Video aus Bit.Trip Runner.

187. Braid

Entwickler: Number None
Publisher: Number None
Erschienen: August 2008

Robin Rüther: Wenn ich an Braid denke, springt mir sofort der Soundtrack des Spiels in den Kopf. Dieses verträumte und wunderschöne Geigenspiel, das die ersten Level begleitet. Dann denke ich an die coole Zeitmechanik, mit der ich Gegner und Objekte manipuliere, um an Puzzleteile zu kommen. Und dann an den märchenhaften Artstyle, die einzigartige, wenn auch teilweise verwirrende Geschichte und das coole Finale. Ja, es gibt viel am Puzzle-Plattformer, das mich begeistert hat. Eine der größten Errungenschaften von Braid ist aber nicht das Spiel an sich, sondern der Einfluss, den es auf die Videospielbranche ausübte. Braid war nämlich ein Vorreiter der modernen Indie-Spiele. Dass ein so kleines Spieleprojekt ohne bekannten Publisher mit den großen AAA-Spielen mithalten konnte, war bei Release ein Novum.

Braid - Test-Video PLUS-Archiv 4:00 Braid - Test-Video

Braid im GameStar-Test

186. Valiant Hearts: The Great War

Entwickler: Ubisoft Montpellier
Publisher: Ubisoft
Erschienen: Juni 2014

Heiko Klinge: Mit einer 73 dürfte Valiant Hearts das am schlechtesten bewertete Spiel in unseren Top 250 sein. Und wer ist schuld? Der Heiko, der es seinerzeit für GameStar getestet hat. Aber ich stehe nach wie vor zu meinem Urteil. Und finde trotzdem, dass Valiant Hearts zu Recht in dieser Liste gewürdigt wird. Denn rein spielerisch mag es mit seinen simplen Rätseln und teils wirklich nervigen Quicktime-Passagen bestenfalls Durchschnitt sein. Aber Valiant Hearts ist eben mehr als »nur« ein Spiel, nämlich auch eine der nachhaltig wirkendsten Geschichtsstunden, die mir den Schrecken des Krieges näher bringen als sämtliche Militär-Shooter zusammen. Ein historisch wichtiges Zeugnis dafür, dass Spiele so viel mehr können als nur zu unterhalten.

Valiant Hearts: The Great War - Entwickler-Tagebuch: Die Stimmung 2:31 Valiant Hearts: The Great War - Entwickler-Tagebuch: Die Stimmung

Valiant Hearts im GameStar-Test

185. Grim Fandango

Entwickler: LucasArts
Publisher: LucasArts
Erschienen: 28. Oktober 1998

Markus Schwerdtel: Ja, ich mag die Spiele von Tim Schafer und ihren speziellen Humor. Und bin deshalb bereit, so manchen Schnitzer zu verzeihen. Im Fall von Grim Fandango wäre das die Bedienung. Held Manny Calavera läuft etwas ungelenk durch die Gegend, die Inventarverwaltung per Griff in die Sakkotasche ist zwar innovativ, aber umständlich. All das ist aber egal, wenn man in die faszinierende lateinamerikanische Totenwelt eintaucht und dort Manny und seine Freundin Mercedes auf ihrem obskuren Abenteuer begleitet. Grafikstil und Musik sind bis heute für ein Computerspiel einzigartig und haben auch in der HD-Version von 2015 nichts von ihrem Charme verloren.

Was ist... Grim Fandango Remastered? - Angespielt-Video: Wie gut ist die Neuauflage des Klassikers? 8:36 Was ist... Grim Fandango Remastered? - Angespielt-Video: Wie gut ist die Neuauflage des Klassikers?

Grim Fandango Remastered im GameStar-Test

184. Discworld 2 – Vermutlich vermisst …?!

Entwickler: Perfect Entertainment
Publisher: Psygnosis
Erschienen: 1996

Johannes Rohe: Verflixt, wenn ich ehrlich bin, habe ich kaum noch konkrete Erinnerungen an Discworld 2, ich weiß nur, dass ich riesigen Spaß dabei hatte, mich mit dem Zauberer Rincewind durch die Scheibenwelt zu rätseln. Das liegt natürlich vor allem am irrwitzigen Pratchett-Humor. Allein die Grundprämisse des Spiels ist schon bekloppt genug. In Vermutlich vermisst…?! hat Gevatter Tod nämlich einfach keine Lust mehr auf seinen Job und beschließt, in Ruhestand zu gehen. Das hat zur Folge, dass plötzlich überall Untote herumgeistern, deren Seelen niemand abgeholt hat. Als trotteliger Magier versuche ich, den Tod wieder an die Arbeit zu kriegen. Bestes Feature des Spiels ist übrigens die vielbeinige Kiste, die Rincewind auf Schritt und Tritt folgt und als Inventar dient. Ist doch viel glaubwürdiger als die endlos tiefen Taschen eines Guybrush Threepwood.

Terry Pratchett: BBC kündigt TV-Serie zu den Scheibenwelt-Büchern an

183. Amnesia: The Dark Descent

Entwickler: Frictional Games
Publisher: Frictional Games
Erschienen: September 2010

Elena Schulz: Amnesia läutet 2010 eine neue Ära der Survival-Horror-Spiele ein, die vor allem auf Youtube Anklang findet. Aus der Ego-Perspektive schleicht man durch enge, dunkle Gänge und flieht vor Monstern, gegen die man nichts ausrichten kann. Denn es gibt keinerlei Verteidigungsmöglichkeit im Horror-Titel. Dafür lassen sich die Türen dank der Physik-Engine durch Klicken und Ziehen mit der Maus schön langsam öffnen – unheimliche Schreckmomente inklusive. Spieler und Zuschauer gruseln sich dabei gleichermaßen. Auf dem Spiel steht aber nicht nur unsere geistige Gesundheit. Auch das Nervenkostüm der Spielfigur wird immer dünner, wenn sie unheimliche Geräusche hört oder zu lange im Dunkeln sitzt. Dann beginnen wir Dinge zu sehen, die gar nicht da sind. Auch für uns ist Amnesia immer dann am schlimmsten, wenn wir nichts sehen, aber uns den Horror in allen Details ausmalen.

Amnesia: The Dark Descent - Test-Video: Die Definition von Angst 3:22 Amnesia: The Dark Descent - Test-Video: Die Definition von Angst

Amnesia: The Dark Descent im GameStar-Test

182. Street Fighter 4

Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Erschienen: Juli 2009

Christoph Liedtke: Hadouken, Yoga Flame, Tiger Uppercut! Wo Street Fighter gespielt wird, sind glühende Fingerspitzen und schweißgebadete Controller nicht weit. Schade nur, dass Capcoms Prügel-Saga bis auf wenige Ausnahmen auf den Konsolen heimisch ist. Mit Street Fighter 4 hat es aber immerhin ein würdiger Serienteil in unsere Liste geschafft, der nicht wie der aktuelle fünfte Teil mit zu wenig Content startete oder gar Charaktere hinter einem Passmodell versteckt. Denn nach etlichen Jahren mit Super Street Fighter 2 legte ich den vergilbten SNES-Controller beiseite, um mich direkt auf Street Fighter 4 zu stürzen. Auch vor meinem Freundeskreis machte der Teil nicht Halt. Vor allem die zeitlose 3D-Grafik im Comic-Stil sowie die butterweichen Animationen und liebevoll gestalteten Arenen überzeugen. Doch nicht zuletzt ist es der Online-Modus, der meine Lust auf punktgenaue Combo-Ketten immer wieder weckt. Mit der aktuellen Ultra-Fassung hat Capcom Street Fighter 4 den letzten Schliff verpasst, die Version platzt dabei mit 44 Kämpfern, unzähligen Arenen und wichtigen Balance-Updates aus allen Nähten.

Street Fighter 5 - Talk: Fighting-Games und ihre Nische 11:38 Street Fighter 5 - Talk: Fighting-Games und ihre Nische

Street Fighter 4: Arcade Edition im GameStar-Test

181: Hitman 2: Silent Assassin

Entwickler: IO Interactive
Publisher: Eidos Interactive
Erschienen: Oktober 2002

Dimitry Halley: Hitman 2: Silent Assassin bleibt in meinen Augen bis heute das beste Hitman aller Zeiten. Story, Level-Vielfalt, Atmosphäre - dieses Niveau haben selbst die besten Nachfolger nie wieder erreicht. Allein das erste Level - Anathema - habe ich Dutzende Male gespielt, um mit Agent 47 ein Mafia-Anwesen als Koch, Lieferant, Wachmann zu infiltrieren. Eigentlich hat sich der Glatzkopf auf Sizilien zur Ruhe gesetzt, doch sein Freund wird entführt - eine persönliche Vendetta beginnt, hach, großartig! Und ja, auch an der Physik hat sich mein Teenie-Ich erfreut, denn mit Hitmans Silverballer-Pistolen konnte man im Konfliktfall Feinde durch die Luft fliegen lassen wie in einem John-Woo-Film. Meistens bin ich natürlich geschlichen. Durch russische Militärkomplexe, durch die Petronas Towers von Kuala Lumpur und am Ende sogar gänzlich ohne Waffe durch ein sizilianisches Kloster. Bevor ich mich in Details verliere: Spielt Hitman 2! Auch wenn es bald ein zweites Hitman 2 gibt, Silent Assassin bleibt pures Killer-Gold.

Retro Hall of Fame: Hitman 2 - Die Glatze des Todes PLUS 4:04 Retro Hall of Fame: Hitman 2 - Die Glatze des Todes

Hitman 2 im GameStar-Test von 2002

180. Crimson Skies

Entwickler: Zipper Interactive
Publisher: Microsoft
Erschienen: Oktober 2000

Heiko Klinge: Als Amiga-Fan hatte ich meinen ersten Kontakt mit PC-Spielen erst Anfang der 90er, und zwar in Form von Flugsimulationen. Nicht dass ich sie selbst gespielt hätte, das war mir viel zu kompliziert. Aber es war absolut faszinierend für mich, dem älteren Nachbarsjungen über die Schulter zu schauen, wenn er sich – Handbuch auf dem Schoß – in Secret Weapons of the Luftwaffe oder Gunship 2000 stürzte. Irgendwann wollte ich auch mal Fliegerass sein, freilich ohne mich stundenlang in Flugphysik und Waffensysteme reinzufieseln. Mit Crimson Skies konnte ich mir diesen Traum endlich erfüllen. Der Actionflieger von Microsoft erforderte kaum Einarbeitung und lieferte trotzdem hochgradig packende Luftkämpfe, verpackt in dramatisch inszenierte Missionen samt spannender Story. Und das 30er-Jahre-Luftpiraten-Setting steht bis heute ganz oben auf meiner Liste der coolsten Spiele-Szenarios.

Retro Hall of Fame: Crimson Skies - Tollkühne Männer in ihren ballernden Kisten 4:26 Retro Hall of Fame: Crimson Skies - Tollkühne Männer in ihren ballernden Kisten

Der GameStar-Test von damals: Crimson Skies

7 von 35

nächste Seite



Kommentare(2264)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen