Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Die Top 20 der besten Actionspiele 2020

15. Sekiro: Shadows Die Twice - Wertung: 88

Sekiro - Testvideo: Was Sekiro trotz Frust so einzigartig gut macht 11:43 Sekiro - Testvideo: Was Sekiro trotz Frust so einzigartig gut macht

Entwickler: From Software | Release: 22. März 2019 | Plattform: PC, PS4, Xbox One

Sekiro macht keine Kompromisse. Wenn ihr euch auf das Action-Adventure von From Software einlasst, fordert es euch vom Start bis zur Ziellinie.

Aber es gibt dafür auch viel zurück: Ein extrem präzises Kampfsystem, in dem ein Hauch einer Sekunde den entscheidenden Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen kann. Ein faszinierendes Setting mit Japan in einer Fantasy-Version der Sengoku-Ära. Und viele erinnerungswürdige Bosse, die sich euch ins Gehirn brennen - und vielleicht zur Verzweiflung treiben.

Sekiro schafft es selbst Souls-Veteranen umdenken zu lassen. Auch wenn ihr die Dark-Souls-Reihe und Bloodborne gespielt habt, stellt euch Sekiro vor ungewohnte neue Herausforderungen und hält das Genre frisch.

Wie gut ist das Spiel? Hier geht's zum Test von Sekiro: Shadows Die Twice

14. Gears 5 - Wertung: 88

Gears 5 im Testvideo - Der spektakulärste Shooter des Jahres 7:52 Gears 5 im Testvideo - Der spektakulärste Shooter des Jahres

Entwickler: The Coalition | Release: 10. September 2019 | Plattform: PC, Xbox One

Gears 5 tut das, was die Gears-of-War-Reihe am besten kann: brachiale Action abliefern, mit coolem Gegnerdesign beeindrucken und verdammt schick aussehen. Auch im mittlerweile fünften Serienteil funktioniert die Mischung aus Deckung suchen, ballern und erkunden gut und bleibt durch Variationen wie Eisstürme und Minibosse in der rund 12 Stunden langen Kampagne abwechslungsreich.

Entwickler The Coalition hat sich aber auch an ein paar Neuerungen in der Kampagne versucht. Im Mittelteil der Story reist ihr auf einem Skiff, ein von einem Segel gezogener Schlitten, durch eine kleine Open-World. Dort könnt ihr Nebenmissionen absolvieren oder verbesserte Versionen der Standardwaffen finden.

Die zweite Neuerung betrifft Roboterbegleiter Jack, dessen Fähigkeiten ihr nach und nach freischaltet und auflevelt. Online sorgen die Entwickler mit dem neuen Modus Escape für Abwechslung, in dem ihr unter Zeitdruck aus einem Schwarmbau ausbrechen müsst.

Wie gut ist das Spiel? Hier geht's zum GameStar-Test von Gears 5

13. Borderlands 3 - Wertung: 88

Borderlands 3 - Test-Video: Bombastischer Triumph mit nur einer Enttäuschung 17:45 Borderlands 3 - Test-Video: Bombastischer Triumph mit nur einer Enttäuschung

Entwickler: Gearbox Software | Release: 13. September 2019 | Plattform: PC, PS4, Xbox One

Bazillionen Waffen, irrer Humor, Cel-Shading-Look und überzogene Figuren: Borderlands ist zurück! Im dritten Teil liefert Gearbox mehr von seinem hohen Qualitätsstandard und überzeugt dieses mal vor allem mit den neuen Klassen.

Schützin Moze beispielsweise steigt in einen schwer gepanzerten Mech, den sie wahlweise etwa mit Flammenwerfer oder Gatling Guns ausrüstet. Beastmaster FL4K beschwört dagegen Tierbegleiter wie den Skag, der Säure spuckt.

Die Welt ist umfangreich, die Bosse fordernd und die komplette Kampagne erneut im Koop mit bis zu drei Freunden spielbar. Einziger Haken: Die Story in Borderlands 3 bleibt hinter der aus Borderlands 2 zurück. Wen das nicht stört, bekommt mit Borderlands 3 einen bombastischen Action-Hit, der das Rad zwar nicht neu erfindet, dafür aber die alten Tugenden modern und gewohnt spaßig aufleben lässt.

Wie gut ist das Spiel? Hier geht's zum Test von Borderlands 3

12. Star Wars Jedi: Fallen Order - Wertung: 88

Star Wars Jedi: Fallen Order - Test-Video zum Singleplayer-Hit 13:12 Star Wars Jedi: Fallen Order - Test-Video zum Singleplayer-Hit

Entwickler: Respawn Entertainment | Release: 15. November 2019 | Plattform: PC, PS4, Xbox One

Ein Singleplayer-Spiel angesiedelt im Star Wars-Universum war schon seit Langem überfällig. Seit EA die Krieg-der-Sterne-Lizenz 2013 bekam, erschienen mit Battlefront und Battlefront 2 zwei Titel, die sich vor allem an Multiplayer-Fans richteten. Erst in diesem November durften wir in die Rolle eines bestimmten Protagonisten schlüpfen, der eine persönliche Geschichte zu erzählen hat. Und was für eine!

In Jedi: Fallen Order verkörpern wir Cal Kestis. Einen Überlebenden der Order 66, der sich zwischen den Episoden Die Rache der Sith und Eine neue Hoffnung vor dem Galaktischen Imperium zu verstecken versucht. Dabei ist das Spiel der Titanfall-Entwickler voll und ganz auf das Kampfsystem ausgelegt, in dem wir das Lichtschwert und die Macht-Kräfte eines Jedi meistern.

Gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden wird Jedi: Fallen Order für Fans von Soulslike-Spielen wie Dark Souls, Demon Souls, Bloodborne oder Sekiro: Shadows Die Twice interessant. Ganz so raffiniert oder fordernd ist Jedi: Fallen Order aber dann doch nicht. Ob das gut oder schlecht ist, muss jeder Krieg-der-Sterne-Interessierte für sich selbst entscheiden. Unser Tester Dimi hatte beim Lichtschwert-Fuchteln allerdings eine Menge Spaß.

Wie gut ist das Spiel? Hier geht's zum Test von Star Wars Jedi: Fallen Order

11. Doom Eternal - Wertung: 88

Doom Eternal - Test-Video zum Ego-Shooter 10:01 Doom Eternal - Test-Video zum Ego-Shooter

Entwickler: id Software | Release: 20. März 2020 | Plattform: PC, PS4, Xbox One, Switch, Stadia

»Rip and Tear!« - würde Animal-Crossing-Bewohnerin Isabelle feierlich behaupten. Immerhin hat das Internet den Doom Slayer und den blonden Shih Tzu zu besten Freunden erklärt. Und das obwohl oder gerade weil die beiden Spiele nicht unterschiedlicher sein könnten. So weiß jeder, der schon einmal von Doom gehört hat, wie sehr es auch in dem neuesten Teil der Reihe zwangsläufig ans Eingemachte geht - im wahrsten Sinne des Wortes.

Dabei baut Doom Eternal nicht nur auf den Stärken des Vorgängers auf - wie zum Beispiel der hervorragenden Shooter-Mechanik, einem Gameplay-Flow, der seinesgleichen sucht und einer dichten Atmosphäre, die in Blut getränkt und mit harten Gitarrenriffs untermalt wird. Zusätzlich hat id Software an den überschaubaren Problemzonen des Vorgängers gearbeitet und Eternal sogar eine Story beschert, die überraschend komplex ausfällt und teilweise sogar in die Tiefe geht.

Na gut, die Story braucht ein bisschen, um in die Gänge zu kommen und könnte den ein oder anderen Spieler links liegen lassen, sollte sich dieser nicht die Mühe geben, sich in wichtige Details einzulesen. Und auch die über die eher mauen Akrobatikeinlagen kann man guten Gewissens diskutieren. Das mindert das Gesamtkonzept Doom jedoch nur im Detail und so stellt Eternal allemal - um es in den Worten von Chefredakteur Heiko Klinge auszudrücken - eine »Mordsgaudi« dar.

Wie gut ist das Spiel? Hier geht's zum Test von Doom Eternal

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (453)

Kommentare(453)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.