Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 15: Die besten Mittelalter-Spiele: 17 historische Meilensteine

Kingdom Come: Deliverance (2018)

In Kingdom Come spielen wir keinen klassischen RPG-Helden, sondern schlagen uns als einfacher Schmiedesohn durch das mittelalterliche Böhmen.In Kingdom Come spielen wir keinen klassischen RPG-Helden, sondern schlagen uns als einfacher Schmiedesohn durch das mittelalterliche Böhmen.

Weil kein Publisher ein realistisches Mittelalter-Rollenspiel haben wollte, wandte sich das tschechische Entwicklerstudio Warhorse mit Kingdom Come: Deliverance Anfang 2014 direkt an die Spieler. Der Erfolg der Kickstarterkampagne sollte einem privaten Investor beweisen, dass es sich eben doch lohnt, Spiel und Geschichte miteinander zu verbinden. Und siehe da: Über eine Million Euro Unterstützung bewiesen, wie falsch Publisher liegen können.

Kingdom Come: Deliverance tut sich vor allem mit seiner enorm stimmungsvollen und glaubwürdigen Open World hervor, in der wir das Mittelalter so intensiv erleben wie in den wenigsten Spielen. Um das zu genießen, muss man das Spiel zu nehmen wissen: Im Gegensatz zu den meisten RPGs müssen wir hier etwa im Namen der Authentizität regelmäßig essen und schlafen, und insgesamt ist Kingdom Come oft sperriger als seine Genre-Kollegen. Aber wer das in Kauf nimmt, wird mit einem einzigartigen Mittelalter-Spiel belohnt.

Kingdom Come: Deliverance im Test

Kingdom Come: Deliverance - Testvideo: Open World mit Schneid und Kante 12:57 Kingdom Come: Deliverance - Testvideo: Open World mit Schneid und Kante

15 von 17

nächste Seite



Kommentare(130)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen