Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Gamer PC selber bauen 2020: Die besten Konfigurationen ab 500 Euro

Ihr wollt euch einen Gaming-PC zusammenstellen? Wir empfehlen 5 Konfigurationen von 500 bis knapp 1.500 Euro mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für Spieler.

von Nils Raettig,
15.12.2019 07:23 Uhr

Gamer PCs selber bauen ist nicht schwer und meist günstiger, als einen fertigen Komplett-PC zu kaufen. Gamer PCs selber bauen ist nicht schwer und meist günstiger, als einen fertigen Komplett-PC zu kaufen.

Du brauchst einen neuen, schnellen Gaming-PC? Dann spare doch Geld und baue ihn selbst! Wir haben fünf flotte Konfigurationen für jeden Geldbeutel zusammengestellt, um dir die Suche nach der passenden Hardware zu erleichtern.

Wie unsere separate Anleitung zeigt, ist es leicht, einen Spielerechner selbst zusammenzubauen. Außerdem kommst du damit meist günstiger weg, weil im Gegensatz zum Kauf eines fertigen Komplett-PCs die Kosten für den Zusammenbau und andere Serviceleistungen entfallen.

Unsere fünf Konfigurationen decken den Preisbereich von 500 bis 1.500 Euro ab und nennen alle Komponenten, die du für deinen schnellen Spiele-PC brauchst. Kauftipps für Peripherie wie Monitore oder Maus und Tastatur findest du in jeweils eigenen Artikeln (siehe auch unsere Übersicht zu aktuellen Kaufberatungen).

Schnell-Navigation:

» 500-Euro-PC

» 700-Euro-PC

» 1.000-Euro-PC

» 1.300-Euro-PC

» 1.500-Euro-PC

Wo sind die Intel-CPUs?

Prozessoren von Intel bieten seit vielen Jahren oft hohe Spieleleistung, was auch für die aktuellen Modelle wie den Core i9 9900K gilt. Dass sich in unseren aktuellen Selbstbau-PCs nur Prozessoren von AMD befinden, hängt also nicht damit zusammen, dass die Intel-CPUs schlecht wären.

Aus unserer Sicht bietet AMD aktuell aber in allen Preisbereichen das bessere Gesamtpaket aus Spiele- und Anwendungsleistung sowie Kern- und Thread-Zahl. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, in allen Konfigurationen auf Ryzen-Prozessoren zurückzugreifen.

Wir behalten die Entwicklungen auf dem Markt aber im Auge und passen unsere Empfehlungen gegebenenfalls wieder an, etwa wenn neue CPUs erscheinen oder die Preise sich stärker verändern.

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GameStar: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.

500 Euro Gaming-PC

CPU

50 Euro

CPU-Kühler

- (bei der CPU mitgeliefert)

Mainboard

85 Euro

Arbeitsspeicher

55 Euro

Grafikkarte

180 Euro

SSD

Kingston A400 SSD - 480 GByte (2,5 Zoll SATA 3)

50 Euro

Gehäuse

45 Euro

Netzteil

65 Euro

Insgesamt

530 Euro

Das steckt im 500-Euro-PC: Auch unsere günstigste Konfiguration bietet dank Radeon RX 580 und Ryzen 3 1200 locker genug Leistung, um aktuelle Spiele mit sehr hohen Details flüssig in Full HD darzustellen. Abgerundet wird die gute Ausstattung durch 16,0 GByte RAM und eine schnelle SSD mit 480 GByte.

HDDs (beziehungsweise Festplatten) bieten zwar mehr Speicherplatz für weniger Geld als SSDs, sie sind aber auch klar langsamer, was sich bei den Ladezeiten negativ bemerkbar machen kann. Außerdem sind SSDs immer günstiger geworden, so dass inzwischen auch ein Modell mit immerhin knapp 500 GByte im Budget des 500-Euro-PCs untergebracht werden kann.

Solltet ihr mehr und vor allem günstigen Speicherplatz benötigen, empfehlen wir den Kauf der Western Digital Blue, die in der Größe von 1.000 GByte (Produktnummer WD10EZEX) momentan etwa 40 Euro kostet, während 2.000 GByte (Produktnummer WD20EZRZ) für knapp 55 Euro zu haben sind.

Außerdem noch ein Hinweis zur neuen Radeon RX 5500 XT: Sie ist zwar ähnlich schnell wie die RX 580 bei deutlich besserer Energieeffizienz, kostet mit 8,0 GByte VRAM aber auch etwa 30 Euro mehr.

Grafikkarten mit nur 4,0 GByte VRAM wie die entsprechende Variante der 5500 XT oder Nvidias GTX 1650 Super empfehlen wir gleichzeitig nur noch bedingt für einen aktuellen Spiele-PC.

Die Radeon RX 580 von AMD bietet ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis und eignet sich damit bestens für unsere günstigste Gaming-PC-Konfiguration. Die Radeon RX 580 von AMD bietet ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis und eignet sich damit bestens für unsere günstigste Gaming-PC-Konfiguration.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(71)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen