Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Gaming PC zusammen stellen und bauen - Die besten Spiele-Rechner ab 550 Euro, November 2018

1.200-Euro-PC

Modell

ca. Preis

CPU

AMD Ryzen 7 2700X

315 Euro

CPU-Kühler

EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced

25 Euro

Mainboard

ASRock B450 Pro4

85 Euro

Arbeitsspeicher

Patriot Viper 4 - 16,0 GByte Kit

130 Euro

Grafikkarte

MSI Geforce GTX 1070 Armor 8G OC - 8,0 Gbyte VRAM

410 Euro

HDD

Western Digital Blue - 1.000 GByte

40 Euro

SSD

SanDisk SSD Plus - 480 GByte

75 Euro

Gehäuse

Fractal Design Core 2500

50 Euro

Netzteil

be quiet! Pure Power 11 - 500 Watt

65 Euro

Insgesamt

1.195 Euro

Für 1.200 Euro erhaltet ihr im Vergleich zum 1.000-Euro-PC eine schnellere Grafikkarte, die auch für hohe Auflösungen wie WQHD noch Luft hat. Außerdem ist eine größere SSD mit 500 GByte verbaut.

• Prozessor Sockel AM4 – Ryzen 7 2700X

Mit acht Kernen inklusive virtueller Kernverdoppelung bietet der Ryzen 7 2700X für knapp 310 Euro als Ryzen-7-CPU mit den höchsten Taktraten unter Last sowohl eine hohe Leistung in aktuellen Spielen (und Anwendungen) als auch genug Reserven für kommende Titel.

Intels Coffee-Lake-Prozessoren wie der Core i7 8700 (sechs Kerne) sind in Spielen zwar tendenziell etwas flotter unterwegs, wenn die Grafikkarte nicht zum limitierenden Faktor wird, ihre Preise liegen momentan aber zu hoch. So ist der i7 8700 erst ab 350 Euro zu haben, der 8700K (ebenfalls sechs Kerne) liegt bei 420 Euro. Die neuen Core-i-9000-CPUs mit acht Kernen sind noch teurer.

Eine mögliche Alternative zu einem niedrigeren Preis als der Ryzen 7 2700X ist der Core i5 8400. Auch dieses Modell ist in Spielen tendenziell ein gutes Stück schneller, wenn die GPU nicht limitiert, allerdings verfügt der 8400 über zwei Kerne weniger und er bietet keine virtuelle Kernverdoppelung. Insgesamt empfehlen wir deshalb die Ryzen-CPU.

• Prozessorkühler – EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced

Der neue Alpenföhn Ben Nevis Advanced von EKL kombiniert einen 130-Millimeter-Lüfter mit vier Heatpipes, dadurch ermöglicht er eine leise, aber leistungsstarke Kühlung. Seine Abmessungen sind gleichzeitig relativ kompakt, so dass es zu vielen Gehäusen und Speicherriegeln kompatibel ist.

• Mainboard Sockel AM4 – ASRock B450 Pro4

ASRock hat mit dem B450 Pro4 ein gut ausgestattetes Mainboard zum fairen Preis im Programm. Neben zwei M.2-Schnittstellen (1x PCIe x4, 1 x PCIe x2) finden sich auch zwei USB 3.1-Ports auf der Platine (1 x Typ-C, 1 Typ-A). Der Arbeitsspeicher darf per Übertaktung bis 3.200 MHz erreichen, bis zu sechs Datenträger können per SATA3 angeschlossen werden und Extras wie RAID-Verbindungen (für vier der sechs-SATA-Ports) und CrossFireX für den Einsatz von zwei AMD-Grafikkarten werden ebenfalls unterstützt.

• Arbeitsspeicher DDR4-3200 – Patriot Viper 4 / 16,0 GByte Kit

Für den 1.200-Euro-PC setzen wir auf 16,0 GByte RAM im Dual-Channel-Betrieb. Damit seid ihr problemlos für die nächsten (Spiele-)Jahre gerüstet. Patriot bietet mit dem Viper-4-RAM hoch getakteten Speicher mit 3.200 MHz zu einem guten Preis. Achtet allerdings darauf, dass der RAM-Takt der Speicherriegel auch korrekt im BIOS eingestellt ist, da es vorkommen kann, dass das Mainboard nicht von selbst erkennt, welchen Takt der RAM unterstützt

• Grafikkarte – MSI Geforce GTX 1070 Armor 8G OC / 8,0 GByte VRAM

Die Geforce GTX 1070 Armor 8G OC von MSI bietet hohe Leistung und zukunftssichere 8,0 GByte VRAM bei guter Energieeffizienz. Ihr Preis hat auch wieder ein mehr als akzeptables Niveau erreicht: Lag er vor einigen Monaten noch bei über 600 Euro, sind es aktuell etwa 400 Euro.

Dabei verfügt das Custom Design gegenüber der Founders Edition der GTX 1070 von Nvidia nicht nur über etwas höhere Taktraten, die auch in höherer Leistung resultieren, sondern auch über ein besseres Kühlsystem, das bei geringerer Lautstärke niedrigere Temperaturen ermöglicht.

AMDs Radeon RX Vega 56 ist grundsätzlich ähnlich schnell wie Nvidias GTX 1070, mittlerweile sind von der Karte auch mehr Custom-Designs gut verfügbar - und das endlich zu ähnlichen Preisen wie im Falle der GTX 1070. Aufgrund der im Vergleich zu der GTX 1070 etwas schlechteren Energieeffizienz empfehlen wir aber den Griff zu der Nvidia-Karte.

Eine weitere denkbare Alternative ist die Geforce GTX 1070 Ti von Nvidia selbst. Sie ist in Spielen etwa 15 Prozent schneller als die GTX 1070 und damit nahe an der GTX 1080 dran, dafür kostet sie allerdings auch je nach Modell etwa 50 bis 100 Euro mehr als die GTX 1070 – womit sie ähnlich teuer wie die wiederum etwas flotteren Karten GTX 1080 und RTX 2070 ist.

Sinnvoll ist der Kauf der GTX 1070 Ti damit aus unserer Sicht aktuell höchstens dann, wenn man ein Modell kauft, das preislich zwischen der hier empfohlenen GTX 1070 von MSI (ca. 400 Euro) und der RTX 2070 aus dem 1.500-Euro-PC (ca. 500 Euro) liegt.

• Festplatte – Western Digital Blue / 1,0 Terabyte

Die Blue-Modelle von Western Digital mit 7.200 Umdrehungen pro Minute sind für eine herkömmliche Magnetfestplatte im 3,5-Zoll-Format ziemlich schnell und bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Speicherplatz von nominell 1.000 GByte reicht für Windows sowie eine Menge Spiele.

• SSD – Sandisk Plus / 480 GByte

Beim 1.200 Euro-PC ist genug Luft für eine große SSD mit 480 GByte Speicherplatz vorhanden. In dieser Kapazität stellt die Sandisk Plus eines der günstigsten Modelle dar, gleichzeitig kann sie aber auch bei der Geschwindigkeit überzeugen. Wer noch mehr Speicherplatz in Form des Modells mit 1.000 GByte will, muss derzeit etwa 70 Euro mehr im Budget einplanen (140 statt 70 Euro).

Sollen es noch höhere Datenraten sein (was sich für Spieler allerdings primär in minimal kürzeren Ladezeiten äußert, siehe auch unseren Artikel »M.2-SSD mit NVMe gegen SATA3«), könnt ihr auch eine SSD im M.2-Format mit PCI-Express-Anbindung verbauen.

Dazu bieten sich etwa die sehr schnelle Samsung SSD 960 Evo (ca. 160 Euro für 500 GByte) oder die ähnlich teure, aber etwas langsamere Western Digital WD Black mit 512 GByte an. Die hier empfohlene SATA3-SSD von Sandisk ist mit einem Preis von circa 75 Euro aber deutlich günstiger und im Alltag werdet ihr meist kaum einen Unterschied spüren.

• Gehäuse – Fractal Design Core 2500

Trotz des schlichten Äußeren hat das Fractal Design Core 2500 Gehäuse viel zu bieten. Neben zwei vorinstallierten 120-Millimeter-Lüftern können bis zu vier weitere davon im Gehäuse angebracht werden, am linken Seitenteil ist sogar für einen 140-Millimeter-Lüfter Platz.

Auch die integrierte Lüftersteuerung sowie die durchweg solide Verarbeitung ist in der Preisklasse des Fractal Design Core 2500 nicht selbstverständlich. Die Lieferbarkeit lässt momentan allerdings etwas zu wünschen übrig, deshalb empfehlen wir außerdem das ähnlich ausgestattete und teure Corsair Carbide 100R Silent Edition.

Entscheidet man sich für das Corsair-Gehäuse, muss man den oben empfohlenen CPU-Kühler Ben Nevis Advanced allerdings gegen ein weniger hohes Modell austauschen (etwa den Ben Nevis ohne »Advanced«-Zusatz im Namen), da im Carbide 100R maximal Modelle mit 150 Millimeter eingebaut werden können.

• Netzteil – be quiet! Pure Power 11 / 500 Watt

Das ATX-Netzteil Pure Power 11 von be quiet! glänzt mit hoher Effizienz, die der Stromversorgung eine 80 Plus Gold-Zertifizierung einbringt. Das Bonus-Feature der abnehmbaren Kabel, um nur wirklich benötigte Strippen für ein aufgeräumteres Gehäuse verwenden zu können, gibt es bei dem Pure Power 11 mit dem Zusatz »CM« (»Cable Management«), das etwa 10 Euro mehr kostet.

Mit 500 Watt liefert das Pure Power 11 genug Leistung für den 1.200 Euro-PC, auch stärkere aktuelle Grafikkarten kommen heute damit aus. Die Garantie liegt bei fünf Jahren. Wer etwas Geld sparen will, kann auch zum ebenfalls empfehlenswerten Vorgänger Pure Power 10 greifen (80 Plus Silber statt 80 Plus Gold, drei Jahre Garantie statt fünf Jahre Garantie).

4 von 7

nächste Seite



Kommentare(92)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen