Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Die besten TFTs für Spieler - Kaufberatung Gaming-Monitore

Spieler-Monitore mit 4K-Auflösung

Die Zahl der dargestellten Pixel ist in 4K/UHD (3840x2160) vier mal so hoch wie in Full HD (1920x1080) und mehr als doppelt so hoch als in WQHD (2560x1440) - dementsprechend fällt der Anspruch an die Grafikkarte sehr hoch aus. Dafür werdet ihr in Spielen mit einem herrlich scharfen Bild und auf dem Desktop mit sehr angenehm lesbaren Schriften belohnt.

Wollt ihr höhere Bildwiederholraten als 60 Hertz erreichen (was für Spieler sehr empfehlenswert ist), müsst ihr allerdings tief in die Tasche greifen, sowohl beim Monitor als auch mit Blick auf die Hardware in eurem PC.

Für maximale Details und 60+ fps in aktuellen Spielen empfohlene Grafikkarten:

Samsung U28E590D

Samsung U28E590D - Bilder ansehen

  • 28 Zoll (16:9)
  • 3840x2160 Pixel
  • 60 Hertz
  • TN-Panel
  • FreeSync (40 - 60 Hertz)
  • nur neigbar

Preis: rund 240 Euro

Trotz hoher 4K-Auflösung ist der Samsung U28E590D bereits relativ günstig zu haben. Dank seiner ausreichend niedrigen Reaktionszeit sowie der FreeSync-Unterstützung eignet er sich auch für Spieler. Abseits davon müsst ihr auch gewisse Abstriche in der Ausstattung hinnehmen: Weder Ergonomie-Features noch ein USB-Hub sind mit an Bord. Auf der Habenseite steht wiederum die unterstützte Farbtiefe von 10 Bit, die gerade bei Flächen mit ähnlicher Farbe verhindert, dass Farbsäume gut sichtbar sind.

Alles in allem ist der Samsung-Monitor ein guter und günstiger Einstieg in die Welt der 4K-Monitore, wobei ihr eins nicht vergessen dürft: Um bei der hohen Auflösung in aktuellen Spielen bei maximalen Details ausreichend flüssige Bildraten zu ermöglichen, ist ein schneller PC (beziehungsweise eine schnelle Grafikkarte) empfehlenswert. Reicht die Leistung einmal nicht aus, könnt ihr aber natürlich immer noch die Detailstufe reduzieren.

» Teurere Alternative mit Nvidia G-Sync und vielen Ergonomieoptionen: Acer XB1 XB281HKbmiprz (rund 500 Euro)

Samsung U28E590D bei Amazon kaufen*

LG Electronics 32UD59-B

  • 31,5 Zoll (16:9)
  • 3840x2160 Pixel
  • 60 Hertz
  • VA-Panel
  • FreeSync (40 - 60 Hertz)
  • viele Ergonomieoptionen

Preis: rund 350 Euro

Genau wie der AOC Q3279VWFD8 bei den WQHD-Monitoren verwendet auch der 32UD59-B von LG ein großes Panel mit 31,5 Zoll. Dank 4K-Auflösung liegt die Pixeldichte aber deutlich höher (140 statt 93 ppi), was das Bild klar schärfer wirken lässt.

Das VA-Panel ermöglicht gute Kontraste und eine überzeugend Farbdarstellung. Die Reaktionszeit kann zwar nicht mit schnellen TN-Panels konkurrieren, spieletauglich ist der 32UD59-B aber dennoch. Schnellere Bildwiederholraten als 60 Hertz sind bei 4K-Monitoren noch selten und relativ teuer (siehe auch die nächste TFT-Empfehlung).

» Teurere Alternativen mit Nvidia G-Sync und IPS-Panel statt VA-Panel: Acer XB1 XB271HKbmiprz (27 Zoll, rund 580 Euro), Acer XB1 XB321HKbmiphz (32 Zoll, rund 700 Euro)

LG 32UD59-B bei Amazon kaufen*

Asus ROG Swift PG27UQ

Asus PG27UQ - Bilder ansehen

  • 27 Zoll (16:9)
  • 3840x2160 Pixel
  • 144 Hertz
  • IPS-Panel
  • DisplayHDR 1000
  • G-Sync HDR
  • viele Ergonomieoptionen

Preis: rund 2.100 Euro

Der Asus PG27UQ zählt mit dem Acer Predator X27 und dem Acer Nitro XV3 zu den ersten Monitoren, die eine hohe Bildwiederholrate von 144 Hertz mit der 4K-Auflösung kombinieren. Außerdem unterstützt der Bildschirm Nvidias G-Sync HDR. Diese (noch) seltenen Eigenschaften führen derzeit aber auch zu einem sehr stolzen Preis.

Ein klarer Pluspunkt des Asus-TFTs ist seine vergleichsweise gute HDR-Darstellung. Die hat er vor allem einer sehr hohen maximalen Helligkeit von über 1.000 cd/m² (beziehungsweise hohen Kontrasten) und immerhin 384 Zonen für das so genannte »Local Dimming« zu verdanken, in denen die Helligkeit jeweils separat von den anderen Zonen geregelt werden kann.

Erfahrungsbericht: High Dynamic Range auf dem PC

Es gibt allerdings nur recht wenige Spiele mit HDR-Unterstützung wie Star Wars: Battlefront 2, Mittelerde: Schatten des Krieges oder Mass Effect: Andromeda und einige Filme sowie Serien (etwa per passendem UHD-Blu-ray-Player oder unter bestimmten Voraussetzungen auch per Netflix und Amazon Prime). Allzu häufig kann man also (noch) nicht von den HDR-Qualitäten des Monitors profitieren.

In unserem Test des PG27UQ hat uns außerdem der zumindest in ruhigen Umgebungen durchaus wahrnehmbare Lüfter des Monitors etwas gestört. Die für die Darstellung mit einer Farbtiefe von 10 Bit in 4K bei 120 und 144 Hertz nötige Farbunterabtastung fällt dagegen unserem Eindruck nach meist nicht nennenswert ins Gewicht.

Man muss also trotz des hohen Preises gewisse Kompromisse beim Kauf des PG27UQ eingehen. Dafür wird man allerdings auch mit einem Spielerlebnis belohnt, das es dank der guten HDR-Darstellung, der hohen 4K-Auflösung und der sehr flotten Bildwiederholrate so derzeit auf keinem anderen PC-Bildschirm (mit Ausnahme des Acer X27) gibt.

Asus ROG Swift PG27UQ bei Amazon kaufen*

3 von 5

nächste Seite



Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gamescom Together

Alle News, Videos und Spiele

Alle Infos zur gamescom

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen