Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Die Erfolgsgeschichte von The Witcher - Eine unerwartete Mutation

Anfang der 2000er traut sich ein kleines Vertriebsunternehmen aus Polen an die Videospieladaption eines nationalen Fantasy-Phänomens heran. Trotz eines unerfahrenen Entwicklerteams voller Autodidakten kennt heutzutage jeder Rollenspieler die weiße Mähne des Hexers Geralt von Riva. Sein Erfolg ist so unnachahmlich wie folgerichtig.

von Martin Dietrich,
13.12.2018 15:58 Uhr

Seit über zehn Jahren erfreut The Witcher die Rollenspiel-Fans. Wir blicken auf die Geschichte von Entwickler CD Projekt: Wie schaffte ein kleines polnisches Studio den Sprung vom Liebhaberspiel zum weltweiten Bestseller?Seit über zehn Jahren erfreut The Witcher die Rollenspiel-Fans. Wir blicken auf die Geschichte von Entwickler CD Projekt: Wie schaffte ein kleines polnisches Studio den Sprung vom Liebhaberspiel zum weltweiten Bestseller?

Etwa 200 Mitarbeiter muss CD Projekt während der Weltfinanzkrise entlassen. Zu diesem Zeitpunkt ringt The Witcher 2: Assassins of Kings mit einer noch unfertigen Engine. Um die Finanzierung zu sichern, verkleinert sich das polnische Unternehmen. Publishing-Zweige in Tschechien und Ungarn werden eingestampft, Teile der Firma verkauft. Ein paar Jahre zuvor scheitert der Konsolen-Port ihres Erstlingswerkes. Eine Drittfirma aus Frankreich verzweifelt an der Technik von The Witcher: Rise of the Wild Wolf. Am Ende wird das Projekt eingestellt, viel Geld geht verloren.

Selbst die Veröffentlichung des gefeierten und heiß erwartenden The Witcher 3: Wild Hunt im Mai 2015 verläuft nicht problemlos. Eine Diskussion um ein mögliches Grafik-Downgrade entbrennt, als Fans das fertige Spiel mit früheren Trailern vergleichen. Dieses Werbematerial zeige einen wesentlich hübscheren und detaillierteren Trilogieabschluss, meinen die Downgrade-Verfechter. Später verteidigt sich CD Projekt und erklärt die Unterschiede mit einer veränderten Render-Technologie, die nun mal das Gesamtbild im Laufe der Entwicklung verändert hat.

»Die Geschichte unseres Unternehmens, es ist eine Geschichte von Versuchen, Misserfolgen, Wiederholungen, Misserfolgen und dann von Erfolg«, erzählt uns Gründer und CEO Marcin Iwinski, als wir die einstigen Außenseiter für unsere exklusive GOG-Videodoku in Warschau besuchen. Trotz der Fehlschläge und Kontroversen könnte CD Projekts Stellung in der Branche aber wohl kaum besser sein - inzwischen dreht Netflix sogar eine The-Witcher-Serie.

Mit dem dritten Versuch, ein großes Rollenspiel aus den Geschichten von Andrzej Sapkowski zu figurieren, ist eine famose Errungenschaft im Genre und darüber hinaus gelungen. Unzählige Spiel-des-Jahres-Auszeichnungen folgen, andere Studios schauen ganz genau hin und lassen sich inspirieren. Ein prominentes Beispiel dürfte Assassin's Creed: Odyssey sein, das seine Mischung aus Action-Rollenspiel und Open-World-Gigantonomie wohl auch dem Hexer zu verdanken hat.

Und Cyberpunk 2077, das Nachfolgeprojekt von CD Projekt, wird zu den wichtigsten Spielen des Jahres gehören, wessen Jahres das auch sein mag, denn zum Release-Termin von Cyberpunk 2077 gibt es bislang nur Theorien. Wie haben die Polen diesen kometenhaften Aufstieg geschafft? In unserem Rückblick auf die Witcher-Reihe dröseln wir die Erfolgsgeschichte auf und zeigen, wie ein obskures Nischenprodukt den Weg bereitete für internationalen Ruhm.

Exklusive Doku: Hinter den Kulissen von Gog.com, Teil 1 - »Kein Kopierschutz? Ohne uns!« - Die Anfänge von Gog PLUS 29:40 Exklusive Doku: Hinter den Kulissen von Gog.com, Teil 1 - »Kein Kopierschutz? Ohne uns!« - Die Anfänge von Gog

Ein Zwischenhändler will mehr

Als CD Projekt 1994 entsteht, denken die Gründer noch kaum daran, selbst Spiele zu entwickeln. Stattdessen kümmern sich Marcin Iwinski und sein kleines Team darum, ausländische Spiele für den polnischen Markt zu lizenzieren und später auch zu lokalisieren. Ihr größter Konkurrent sind Softwarepiraten, die in der noch jungen polnischen Republik jede Neuveröffentlichungen binnen Tagen oder Stunden kostenlos auf Schwarzmärkten anbieten können. Schon damals lautet aber ihr Motto: Kein umständlicher Kopierschutz, dafür mit Inhalt überzeugen. »Nur wenn Leute den Vorteil einer legalen Kopie sehen, kann man den Markt wirklich verändern«, sagt Iwinski.

The Witcher 3: Wild Hunt

Genre: Rollenspiel

Release: 19.05.2015 (PC, PS4, Xbox One), 4. Quartal 2019 (Nintendo Switch)

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen