Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4

Die Schattenseite von Twitch - Sterben für den Stream

Für Twitch geben viele Streamer alles. Auch ihre Gesundheit. Wir sprechen mit Streamern, um zu verstehen warum. Sie sagen: Twitch trägt eine Mitschuld.

von Dennis Kogel,
27.04.2019 08:00 Uhr

Twitch-Streams fesseln Millionen Zuschauer, doch für manche Streamer wird die Plattform zum persönlichen Albtraum.Twitch-Streams fesseln Millionen Zuschauer, doch für manche Streamer wird die Plattform zum persönlichen Albtraum.

»Eines Morgens wachte ich auf und Dalsarius war tot.« Es ist 2015 und Joe Marino ist Twitch-Streamer. »Ich war richtig angepisst! Wir wollten doch zur Videospielmesse PAX!« Jeden Morgen, wenn Joe mit seinem Kanal »Geekdomo« loslegt, kommt »Dalsarius82« in seinen Stream und bringt seine Zuschauer zu ihm mit. »Es war einfach perfekt, so ein lieber Kerl«. Und dann fällt Dalsarius einfach um und ist tot. Herzversagen.

»Das kann nicht richtig sein«, erzählt Joe. »Der Typ war zehn Jahre jünger als ich und fällt tot um nach seinem Stream. Da kann etwas nicht stimmen.« Zu diesem Zeitpunkt ist Twitch Joes Leben. Jeden Tag streamt der US-Amerikaner Spiele, zwölf Stunden am Stück, danach sitzt er noch länger am Rechner und entwickelt gemeinsam mit Freunden einen Chatbot, »der erste webbasierte Bot auf Twitch!«.

Bis zu 16 Stunden am Tag verbringt Joe am Rechner, über Wochen, Monate hinweg. Seine Fans lieben ihn dafür. Mit Twitch verdient Joe ein paar Tausend Dollar im Monat. Doch dann merkt er etwas. Er kriegt immer schwerer Luft. Wenn er mit seiner Frau, den Kindern, dem Hund Spaziergänge macht, laufen ihm alle davon. Er ist langsam, träge.

Reportserie: Spiele und Depressionen - Können Spiele helfen, Depressionen zu behandeln?
»Und ich dachte an Dalsarius und denke mir, ich sollte vielleicht zum Arzt, nur für ein paar Tests«, sagt Joe. Zwölf Stunden später liegt der damals 42-Jährige im OP-Saal. Er braucht einen dreifachen Bypass, sonst drohe Herzversagen. Joe überlebt. Zwei Jahre später schreibt er einen Blog-Post, der um die Welt geht. Die Überschrift: »Dying to stream«, Sterben für den Stream. Er schreibt, wie ihn Twitch fast das Leben gekostet hat. Und: Er ist nicht allein.

2015 sind Joe Marinos Arterien verstopft, er muss sofort operiert werden Auf die Idee, überhaupt zum Arzt zu gehen, kommt Marino, weil sein Twitch-Freund Dalsarius82 kurz vorher an Herzversagen gestorben ist. (Bild: Joe Marino) 2015 sind Joe Marinos Arterien verstopft, er muss sofort operiert werden Auf die Idee, überhaupt zum Arzt zu gehen, kommt Marino, weil sein Twitch-Freund Dalsarius82 kurz vorher an Herzversagen gestorben ist. (Bild: Joe Marino)

Sie geben alles, sie geben zu viel

Twitch ist eine Macht. Es ist die im Moment vielleicht wichtigste Plattform für Videospiele. Die Titel, die täglich am meisten gestreamt werden, prägen Gaming, Entwickler und die öffentliche Wahrnehmung von Spielen. Ganze Veröffentlichungsstrategien für Spiele werden inzwischen auf Twitch abgestimmt.

So startete etwa der Battle-Royale-Shooter Apex Legends nicht mit Werbespots im Fernsehen oder mit großen Testberichten in Fachmagazinen, sondern als Stream auf Twitch. Drei Tage nachdem populäre Streamer wie Tyler »Ninja« Blevins den Shooter in ihren Streams zeigten, verzeichnete Apex Legends laut EA über zehn Millionen Spieler. Eine Million Dollar, so viel war EA der Apex-Stream von Ninja wert, berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen