GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Grafikkarten-Rangliste - Vergleich der besten Modelle von AMD und Nvidia

Wir vergleichen Grafikkarten aus verschiedenen Preisbereichen und sagen euch, welche GPU am besten geeignet ist für welche Auflösung und die neuesten Spiele.

von Dennis Ziesecke,
15.10.2021 12:53 Uhr

Unsere Grafikkarten-Kaufberatung hilft euch bei der Wahl der richtigen GPU für jedes Budget und jeden Anspruch. Ok, das mit dem Budget nehmen wir zurück angesichts der GPU-Knappheit. Unsere Grafikkarten-Kaufberatung hilft euch bei der Wahl der richtigen GPU für jedes Budget und jeden Anspruch. Ok, das mit dem Budget nehmen wir zurück angesichts der GPU-Knappheit.

Dennis Ziesecke

Schon seit Ende 2020 sind Grafikkarten knapp und eine Besserung der Situation ist erst gerade so langsam in Aussicht. Das betrifft mittlerweile nicht mehr nur die neu erschienen Ampere- und RDNA-Grafikkarten sondern auch alle anderen Modelle, die auch nur bedingt Gamingtauglich sind (oder eher: sich für das Mining von Kryptowährungen wie Ethereum eignen).

Zwar sinkt der Wert und damit auch die Attraktivität von Cryptowährungen gerade stark und auch die Preise für Grafikkarten fallen etwas bei steigender Verfügbarkeit - das Preisniveau ist aber immer noch zu hoch für einen Spontankauf. Wenn ihr mit dem Kauf noch etwas warten könnt, dann schlagt nicht sofort zu. In den kommenden Wochen und Monaten rechnen wir mit stetig weiter sinkenden Preisen und noch besserer Verfügbarkeit. Ausnahme ist offenbar die brandneue Radeon RX 6600 XT - diese ist seit Release gut verfügbar und nur minimal teurer als die (zugegeben etwas hohe) UVP.

Welche ist die beste Grafikkarte für Spieler?

Welche Karte die beste für euch ist, hängt stark davon ab, in welcher Auflösung und Detailstufe ihr spielt. Denn je höher beides ist, desto schneller muss auch die Grafikkarte sein. Wir unterteilen grob in die Kategorien Full HD, WQHD und 4K. Die günstigeren Modelle eignen sich für Full HD-Monitore mit einer Auflösung von 1920x1080 und das Spielen in hohen bis maximalen Details.

Inhaltsverzeichnis

Auf Seite 1 stellen wir euch die Tipps der Kaufberatungs-Redaktion in verschiedenen Preisbereichen vor. Wir haben die besten Grafikkarten für jeden Anspruch und jedes Budget.

Auf Seite 2 und 3 bieten wir Alternativen zu unseren Favoriten inklusive Benchmarks und alle wichtigen Informationen zu Lautstärke und Effizienz.

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GameStar: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.

XFX Radeon RX 6600 XT QICK 308 Black Gaming

Die XFX RX 6600 XT Qick 308 bietet ein angesichts der überschaubaren Energieaufnahme der RX 6600 XT sehr ausladendes Kühlsystem und belohnt euch mit geringer Lautstärke unter Last. Die XFX RX 6600 XT Qick 308 bietet ein angesichts der überschaubaren Energieaufnahme der RX 6600 XT sehr ausladendes Kühlsystem und belohnt euch mit geringer Lautstärke unter Last.

Eine der preiswertesten 6600 XT: Auch wenn der aktuelle Verkaufspreis der RX 6600 XT über der UVP von AMD liegt (Referenzkarten und damit Chancen auf Schnäppchen im AMD-Shop gibt es nicht), angesichts der noch immer eher durchwachsenen Preissituation bei anderen Karten fällt die XFX vergleichsweise günstig aus. Wobei günstig in der aktuellen Situation ein relativer Begriff ist.

Voluminöser Kühler: Die RX 6600 XT ist eine Mittelklassekarte mit eher überschaubarer Leistungsaufnahme. XFX verbaut dennoch einen wuchtigen Kühler der von gleich drei Lüftern mit Frischluft versorgt wird. Das ermöglicht niedrige Drehzahlen bei guten GPU-Temperaturen, die Karte eignet sich im Gegenzug aber eher nicht für Mini-PCs.

Raytracing, ein wenig: Nicht jedem ist Raytracing bei Spielen wirklich wichtig - gehört ihr zu dieser Gruppe und spielt ihr bevorzugt in FullHD aber mit mehr als 60Hz, könnte die 6600 XT etwas für euch sein. Der recht schmale Infinity-Cache ist mit 32 MByte zu schmal um dem Speicher bei höheren Auflösungen adäquat Beine zu machen und die Raytracing-Fähigkeit von RDNA2 hinkt Nvidia etwas hinterher. Für Raytracing ist die Karte daher oft zu langsam, gleiches gilt für Auflösungen über WQHD, besser FullHD.

Ganz frisch auf dem Markt wäre alternativ auch die AMD Radeon RX 6600 (ohne XT), die etwas langsamer rechnet und noch etwas weniger gut für WQHD geeignet, angesichts der unentspannten Preissituation aber fast schon als günstig zu bezeichnen ist.

Pro
  • effiziente Kühlung
  • Gut für 1.920x1.080 Pixel geeignet
  • Geringe Leistungsaufnahme
Contra
  • kein DLSS
  • Raytracing eher langsam
XFX Radeon RX 6600 XT QICK 308 Black Gaming bei Alternate*

Fast eine RTX 3070: Gigabyte RTX 3060 Ti

Die Gigabyte Gaming Pro OC 3060 Ti ist anständig gekühlt, leise und recht energiesparend für die aktuelle Generation bei Nvidia. Die Gigabyte Gaming Pro OC 3060 Ti ist anständig gekühlt, leise und recht energiesparend für die aktuelle Generation bei Nvidia.

Günstiger aber kaum langsamer: Mit der RTX 3060 Ti hat Nvidia sich selbst Konkurrenz gemacht. Die GPU arbeitet fast so schnell wie die teurere RTX 3070, spart dabei etwas Strom und belastet euer Konto aktuell mit knapp 100-150 Euro weniger. Während die RTX 3070 Ti wenig empfehlenswert ist (hoher Energiebedarf, geringe Mehrleistung zur 3070) sieht die RTX 3060 von ihrem Ti-Bruder nur die Rücklichter - und das trotz des größeren Videospeichers der kleineren Karte.

Vergleich zur Vorgängergeneration: Die RTX 3060 Ti ordnet sich zwar nicht so zielgenau auf dem Niveau einer RTX 2080 Ti ein wie es die RTX 3070 tut. Knapp drunter ist aber immer noch gut, vor allem wenn sich dreistellige Eurobeträge sparen lassen und eine RTX 2080 Super wird von der Karte auch geschlagen. Dazu kommen die gegenüber der Vorgängergeneration verbesserten Tensor- und Raytracingeinheiten.

Pro
  • kaum langsamer als RTX 3070
  • verfügbar
  • Raytracing und DLSS
Contra
  • Nur 8 Gigabyte Speicher
  • aktueller Preis
Gigabyte RTX 3060 Ti Gaming Pro OC 8G LHR bei Alternate*

Highend-Highlight: Nvidia Geforce RTX 3080 Ti

Die Zotac RTX 3080 Ti AMP Holo arbeitet fast so schnell wie eine RTX 3090. Der kleinere Speicher fällt auch mittelfristig kaum ins Gewicht. Die Zotac RTX 3080 Ti AMP Holo arbeitet fast so schnell wie eine RTX 3090. Der kleinere Speicher fällt auch mittelfristig kaum ins Gewicht.

Teuer aber gut: Mit Preisen ab 1.500 Euro ist die RTX 3080 Ti zwar weit davon entfernt günstig zu sein und auch die UVP der Founders Edition von 999 Euro wird nicht ansatzweise erreicht. Da die Leistung aber fast auf dem Niveau der RTX 3090 liegt - die selbst als FE eine UVP von 1.499 Euro aufweist - handelt es sich nach aktuellen (leider immer noch absolut verrückten) Maßstäben fast um ein Schnäppchen.

12 Gigabyte GDDR6X: Nvidia wird aktuell viel für seine Politik beim Speicherausbau gescholten - 8 Gigabyte sind bei den kleineren Karten in Verbindung mit Raytracing bereits zu wenig, 10 Gigabyte wirkten bei der RTX 3080 ebenfalls zu zurückhaltend. Vor allem auch in Hinblick auf die bereits besser ausgestattete RTX 2080 Ti. Mit 12 Gigabyte bietet die RTX 3080 Ti allerdings eine gesunde Menge GDDR6X, die auch 4K-Raytracing packt.

Massenweise CUDA-Cores: Mit ihren 10.240 Streamprozessoren muss sich die Karte kaum hinter der RTX 3090 verstecken (10.496 Shader). Auch das Speicherinterface ist mit 384 Bit ebenso breit. Primär unterscheidet sich die RTX 3080 Ti von der RTX 3090 also tatsächlich durch den halbierten Speicher. Und im Preis - aktuell liegen gut 500 Euro zwischen den Karten.

Pro
  • kaum langsamer als RTX 3090
  • verfügbar
  • Raytracing und DLSS
  • Top-Performance
Contra
  • aktueller Preis
  • 12 statt 24 Gigabyte GDDR6
Zotac Gaming Geforce RTX 3080 Ti AMP Holo 12GB bei Mediamarkt*

Darauf solltet ihr beim Kauf einer GPU achten

VRAM ist wichtig: Selbstverständlich gibt es noch genug Spiele, die ihr mit 4 GB Videospeicher spielen könnt, aber wer eine neue Karte kauft, sollte an die Zukunft denken. Wir empfehlen mindestens 6 GB und falls möglich 8 GB und den schnellen GDDR6 Speicher.

Kühlung beeinflusst die Performance: Eine Grafikkarte, die heiß läuft, liefert weniger fps als eine Karte, die kühl bleibt. Die meisten Custom-Modelle weisen aber eine Kühlung auf, die auf die jeweilige Leistung der Karte zugeschnitten ist. Neben der passiven Kühlung gibt es die klassischen Lüfter oder die Möglichkeit einer Wasserkühlung.

GPU und CPU arbeiten zusammen: Denkt beim Aufrüsten immer an die restlichen Komponenten eures Systems. Die beste Grafikkarte hilft euch nicht, wenn der Prozessor nicht dazu passt. Im Zweifel veralten Grafikkarten aber schneller als CPUs. Häufig merkt ihr nach einem Upgrade der Grafikkarte einen deutlichen Unterschied, während ein CPU-Upgrade nicht immer einen ähnlich starken Effekt hat. Fragen dazu beantworten wir in unserer Selbstbau-Beratung für Gamer.

Nvidia oder AMD? Beide Hersteller fertigen sehr gute Grafikkarten, wobei AMD Vorteile hat, was Preis-Leistung angeht, gerade im Bereich bis etwa 400 Euro. Wer mehr Geld ausgeben kann und das Maximum aus neuen Spielen rausholen möchte, sollte sich aber die neuen GeForce RTX-Modelle von Nvidia ansehen.

Lüftung und Größe: Ihr erspart euch viel Ärger, wenn ihr im Vorfeld genau prüft, wie groß euer Gehäuse ist. Kann es die neue Grafikkarte aufnehmen und ist dann noch genug Platz für Luftzirkulation? Platziert euren PC so, dass er Platz zum Atmen hat - lasst Platz zwischen Lüfter und der nächsten Wand.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (303)

Kommentare(303)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.