Diese Highlights aus der PS4-Beta zu Monster Hunter World: Iceborne sind auch für PC-Spieler interessant

Gerade läuft auf der PS4 die Open Beta zu Monster Hunter World: Iceborne. Wir haben sie gespielt und stellen euch die wichtigsten Neuerungen vor, die später auch für PC relevant werden.

von Elena Schulz,
30.06.2019 11:01 Uhr

Wir haben die PS4-Beta zu Iceborne gespielt und stellen unsere Hightlights vor.Wir haben die PS4-Beta zu Iceborne gespielt und stellen unsere Hightlights vor.

Noch bis Montag um 12:00 Uhr läuft aktuell die Open Beta zu Monster Hunter World: Iceborne auf der PS4. Auf dem PC ist aktuell keine Beta geplant. Wir haben aber trotzdem fleißig gespielt und teilen unsere Eindrücke mit euch. Denn was wir dort gesehen haben, wird spätestens im Winter auch für PC-Spieler interessant.

Teil der Beta sind drei Missionen, bei denen es einmal einen Groß-Jagra für Neulinge sowie Banbaro und Tigrex als neue Monster für Veteranen im neuen Gebiet Hoarfrost Reach zum Jagen gibt. Dabei kann man auch die neuen Funktionen von Iceborne wie den Raider Ride oder die Clutch Claw testen. Als Belohnung für eine erfolgreiche Jagd gibt es Item-Pakete, die sich ins richtige Spiel übernehmen lassen.

Wollt ihr euch grundsätzlich über Iceborne informieren, empfehlen wir unsere beiden Sammelartikel, die zum einen Monster, Gameplay und Welt grundsätzlich vorstellen und zum anderen konkreter auf Tigrex, den neuen Hub, die Raider-Ride-Funktion und mehr eingehen.

Monster Hunter World: Iceborne - Story-Trailer stellt die neue Kampagne vor 4:02 Monster Hunter World: Iceborne - Story-Trailer stellt die neue Kampagne vor

Banbaro und die Clutch Claw

Banbaro und Tigrex lassen sich beide im Rahmen der Beta allein oder im Koop jagen. Banbaro erinnert in seiner Vorgehensweise an Barroth. Der bullige Hirsch setzt auf eine »Mit dem Kopf durch die Wand«-Taktik und wirft außerdem riesige Felsbrocken nach uns, die er mit dem Geweih aufnimmt.

Trotzdem ist Banbaro ein verhältnismäßig zahmer Gegner, weil er weder sonderlich schnell, noch unberechenbar ist. Man kann an ihm zudem wunderbar die neue Clutch Claw ausprobieren. Diese Funktion fühlt sich tatsächlich nach einer nützlichen und spaßigen Ergänzung an. Habt ihr eure Waffe gezückt, könnt ihr die Schleuder auswählen und euch damit direkt auf das Monster ziehen.

Ähnlich wie beim Mounten habt ihr dann einen kurzen Moment, um auf die Haut des Monstern einzustechen und sie zu beschädigen. Dann fällt man wieder herunter. Allerdings können Monster einen auch abschütteln (Tigrex macht das gerne) oder man bekommt erst gar keinen Halt, weil das Monster sich schnell dreht. Ein Freifahrtsschein ist das Werkzeug also nicht.

Ein brutaler Tigrex

Im Gegensatz zu Banbaro verzeiht Tigrex recht wenig. Der Fan-Liebling setzt wie immer auf schnelle Angriffe wie einen dreifachen Biss, fühlt sich aber noch unberechenbarer als in den Vorgängerspielen an. Er ist extrem schnell und teilt mächtige Angriffe aus. Mal beißt Tigrex zu, mal rammt er uns, mal wischt er uns mit einer gekonnten Körperdrehung von den Beinen.

Weil Tigrex nach starken Angriffen gerne noch Folgeangriffe hinterherschmettert, ist man selten sicher. Außerdem darf er im Eisgebiet sogar die Umgebung zerstören. Bestimmte Aktionen von ihm lassen das Eis wegbrechen. Sind wir dann nicht schnell genug, landen wir damit in der Tiefe und müssen erst mühsam zu ihm zurückklettern.

(Anmerkung der Autorin: Wollt ihr euch einen richtig lustigen Tag machen, dann schaut euch einfach an, wie Tigrex mich verprügelt)

Wer frühere Monster-Hunter-Teile gespielt hat, weiß, dass mit Tigrex nicht zu spaßen ist.Wer frühere Monster-Hunter-Teile gespielt hat, weiß, dass mit Tigrex nicht zu spaßen ist.

Neue Rüstungen

Während die Rüstungen für Tigrex und Nargacuga vorerst ein Geheimnis bleiben, kann man in der Beta unter anderem das neue Schneeoutfit für Jäger und Palico, sowie die Banbaro-Rüstung, Beotodus-Rüstung und eine neue Master-Rank-Ausrüstung für Legiana auswählen. Hier eine kleine Auswahl:

Winterrüstung Monster Hunter World: Iceborne

Winterrüstung für den Palico Monster Hunter World: Iceborne

Die neue Legiana-Master-Rank-RüstungDie neue Legiana-Master-Rank-Rüstung

Die Banbaro-RüstungDie Banbaro-Rüstung

Die Beotodus-RüstungDie Beotodus-Rüstung

Raider Ride

Ein weiteres Highlight der Beta ist der Raider Ride oder Trupplerritt. Der erleichtert in Zukunft das Vorankommen auf den großen Karten und sieht auch noch ziemlich niedlich aus. Über einen neuen Menüpunkt dürfen wir ein Reittier wie einen Jagra im Ancient Forest oder einen Wulg (ein dachsähnliches Tier) in der Hoarfrost Reach rufen.

Anschließend kann man aufsteigen und über die Karte einen Zielpunkt wie zum Beispiel ein Monster oder ein Lager auswählen. Das Reittier läuft dann automatisch wie auf Schienen dorthin. Wir dürfen unterwegs vom Rücken aus Spuren einsammeln, was sehr nützlich und komfortabel ist.

Man kann auch zwischendurch absteigen und beispielsweise einen Angriff starten, das Reittier kämpft dann sogar ein wenig mit. Die Schleuder einsetzen oder Items konsumieren man auch vom Monster aus. Nach einer Zeit verschwindet es aber aus Erschöpfung und es dauert dann ein wenig, bis man erneut einen Trupplerritt rufen kann.

Niedlich und praktisch: Das ist der neue Raider Ride.Niedlich und praktisch: Das ist der neue Raider Ride.

Dynamische Schwierigkeit

In der Beta wurde auch erstmals der dynamische Schwierigkeitsgrad für zwei Spieler getestet. Bislang war es so, dass der Anspruch immer automatisch auf vier Spieler hochskalierte, auch wenn man nur zu zweit war. Das macht sich im Kampf durchaus bemerkbar - sowohl Banbaro, als auch Tigrex sind zu zweit dadurch gut machbar.

Das neue Gebiet Hoarfrost Reach

Die Eiswelt ist riesig und unterscheidet sich optisch angenehm von den bisherigen Umgebungen in Monster Hunter World. Es gibt schneebedeckte Ebenen, frostige Eishöhlen oder heiße Quellen, in denen man sich aufwärmen kann. Durch Kälte und Schnee wird einem permanent Ausdauer abgezogen, was das vorankommen schwieriger macht. Ein Hitzegetränk schafft hier Abhilfe.

Ähnlich wie in den bisherigen Gebieten lässt sich die Umgebung an manchen Stellen auch im Kampf einsetzen. Wir konnten zum Beispiel eine Art Lawine auslösen, um Tigrex kurzzeitig zum Fall zu bringen. Neben den Wulg-Dachsen gibt es noch Elche im Gebiet sowie kleine Pinguine. Ja, es gibt Pinguine! (Wir zücken schon einmal das Fangnetz). Für die gibt es sogar einen eigenen Sub-Reddit.

Bildquelle: Mizderrung/RedditBildquelle: Mizderrung/Reddit

Bonus: Nargacuga und Beotodus

Nargacuga ist nicht Teil der Beta-Quests, taucht manchmal aber im Ancient Forest anstelle von Anjanath auf. Man kann den alten Bekannten dort bekämpfen oder auch bei Revierkämpfen (zum Beispiel gegen Rathalos) beobachten.

In diesem Video könnt ihr euch ein Bild von Nargacuga in der Beta machen. Es erwarten euch schnelle Klauenangriffe, sowie ein mächtiger Wischer mit dem Schwanz.

Auch Beotodus lässt sich ohne Quest im Rahmen der Beta aufspüren und jagen. Er erinnert an Jyuratodus und vergräbt sich im Tiefschnee, um dann daraus hervorzuschnellen. Ihr könnt ihn im Video oben in Aktion beobachten.

Fazit zur Iceborne-Beta

Alles in allem erfindet die Beta mit ihren drei Missionen das Rad natürlich nicht neu. Allerdings fügen sich sowohl das neue Gebiet, als auch die neuen Monster sehr gut in Monster Hunter World ein. Außerdem wirken der Raider Ride und die Clutch Claw wie angenehm komfortable Ergänzungen.

Monster Hunter World: Iceborne - Neuer Trailer stellt Features des DLCs vor 9:07 Monster Hunter World: Iceborne - Neuer Trailer stellt Features des DLCs vor


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen