Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

DiRT Rally 2.0 - Über Stock und Stein

Unbarmherzig, gnadenlos und einnehmend – Dirt Rally 2.0 möchte auch in der Fortsetzung eine anspruchsvolle Rally-Simulation sein. Beim Anspielen klären wir: Ist es wirklich so brutal schwer und macht das dann überhaupt noch Spaß?

von Michael Cherdchupan,
01.02.2019 17:07 Uhr

Wenige Wochen vor Release konnten wir noch einmal in DiRT Rally 2.0 reinspielen und sind äußerst positiv überrascht.Wenige Wochen vor Release konnten wir noch einmal in DiRT Rally 2.0 reinspielen und sind äußerst positiv überrascht.

Einschüchternd. Das ist das erste Wort, dass einem bei Dirt Rally 2.0 in den Sinn kommt. Mit aufgemotzten Wagen geht es durch enge Gassen und noch engere Kurven. Die Ideallinie führt an Felsen, Wänden und Absperrungen vorbei, die haarscharf geschnitten werden müssen. Denn jede Sekunde zählt. Quatsch, jede Millisekunde!

Also drückt man auf's Gas, wo es irgend geht, egal wie gefährlich nah der Streckenrand vorbei rauscht. Besonders Waldabschnitte flößen Respekt ein. Ein Augenzwinkern im falschen Moment, und es wickelt die Karre mit Hundertfünfzig Sachen um den nächsten Baum. Was hat der Copilot gerade gesagt? Ach verdammt, wir waren abgelenkt.

Eine tiefe Senke, die der Kollege angekündigt hat, schätzen wir falsch ein. Sprung, Aufprall, Schlingern - und deshalb ein Abstecher in den Graben. Es gibt keine Rückspulfunktion, also müssen wir mit dem Fahrfehler leben. Der passiert uns nach acht Minuten unfallfreiem Fahren, kurz vor dem Ziel. Argh!

Die Preview-Version lief auf der PS4 Pro mit 60 Bildern pro Sekunde und sieht in Bewegung gut aus. Gegenüber der PC-Version wirkt die Grafik aber schwammiger und detailärmer.Die Preview-Version lief auf der PS4 Pro mit 60 Bildern pro Sekunde und sieht in Bewegung gut aus. Gegenüber der PC-Version wirkt die Grafik aber schwammiger und detailärmer.

Simuliertes Rennen, echte Gefühle

Ja, Dirt Rally 2.0 ist unbarmherzig und verzeiht keine Fehler. Es ist kein Arcade-Rennen wie Dirt 4 oder gar Sega Rally. Hier soll akkurat der echte Motorsport abgebildet werden. Das ist wegen der realistisch wirkenden Fahrphysik bereits mit dem Gamepad eine Herausforderung. Wie simulationslastig die Raserei wirklich ist, merkt man aber erst mit einem Lenkrad.

Jede noch so kleine Bewegung wird subtil umgesetzt, wer dosiertes Gegensteuern beherrscht, der zirkelt selbst bei hohen Geschwindigkeiten kontrolliert um die Kurven. Trotzdem ist das Spiel nicht unmöglich schwer. Es bringt lediglich etwas zurück, was vielen Rennspielen der letzten Zeit (vom direkten Vorgänger mal abgesehen) gefehlt hat: Nervenkitzel.

Fahrer und Copilot sind in der Cockpit-Ansicht animiert. Das sieht aber eine Spur zu steif und hektisch aus, um realistisch zu wirken.Fahrer und Copilot sind in der Cockpit-Ansicht animiert. Das sieht aber eine Spur zu steif und hektisch aus, um realistisch zu wirken.

Nicht etwa in Form von Explosionen und Verfolgungsjagden, sondern durch das pure Fahren selbst. In der Realität zählen Rally-Fahrer zu den besten Motorsportlern der Welt. Mit unglaublichen Reflexen reagieren sie auf fahrerische Unwägbarkeiten, etwa auf das Wetter und dessen Auswirkungen. Wer kann schon sagen, ob in der Haarnadelkurve da vorne eine tiefe Schlammpfütze lauert?

Dirt Rally 2.0 transportiert den Reiz des Unberechenbaren, der diese Sportart so spannend macht. Trotz sorgfältiger Ansagen des Copiloten wägt man ständig das Risiko ab. Vollgas durch oder doch lieber langsamer? Das Gefühl den Wagen nach einer waghalsigen Aktion noch zu retten: Unbezahlbar.

Dirt Rally 2.0 - Screenshots ansehen

Diesen Nervenkitzel hat schon der Vorgänger vermittelt. Was also macht die Fortsetzung jetzt neu? Viel Feintuning an der Fahrphysik verspricht Codemasters. Ja, besser steuert sich Dirt Rally 2.0 bei unserem Anspieltermin schon, aber wie akkurat das ist, ist für uns Nicht-Rennfahrer in der kurzen Zeit schwer zu beurteilen.

Neu ist außerdem, dass man nun Reifen wechseln kann. Das hat der Vorgänger noch automatisch getan, aber jetzt wählt man manuell den passenden Typ für die Beschaffenheit des Untergrunds. Eine weitere Ergänzung ist die simulierte Abnutzung einer Strecke. Hat man eine spätere Startposition, muss man über die Furchen und Spuren der Fahrer drüber, die vorher am Tag gefahren sind. Je später man startet, desto ramponierter die Piste.

Dirt Rally 2.0 - Knallhart und ohne Kompromisse (Preview-Video) 8:11 Dirt Rally 2.0 - Knallhart und ohne Kompromisse (Preview-Video)

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen