Eve Onlines NPC-Invasion geht weiter: Jetzt wird der Chat mit weitreichenden Folgen lahmgelegt

Im neuen Event von Eve Online gibt es die nächste Entwicklung: Durch die Drifter-Invasion fällt jetzt der Chat aus und das stellt die Spieler vor neue Probleme.

von Mathias Dietrich,
08.07.2019 09:40 Uhr

Gegen die Drifter müssen die Spieler von Eve Online jetzt ohne Chat kämpfen.Gegen die Drifter müssen die Spieler von Eve Online jetzt ohne Chat kämpfen.

Seit Ende des letzten Monats müssen sich Spieler von Eve Online erstmals nicht mit feindlichen Spieler-Flotten rumschlagen, sondern mit einer Invasion computergesteuerter Schiffe. Die fingen plötzlich an die Raumstationen der Spieler anzugreifen. Die Kommunikationskanäle in der Spielwelt sind dadurch überlastet: Deswegen wird jetzt der Chat abgeschaltet und den Spielern so eine wichtige Funktion entzogen.

So erklärt Eve Onlines Story den Chatausfall: CCP veröffentlichte erneut ein fiktionales Nachrichtenvideo des Senders The Scope zu diesem Ereignis. Durch die Invasion der Drifter, sei das Kommunikationsnetzwerk unter zu großer Last. Die Betreiber des Netzwerkes entschieden sich deswegen dazu, in den Nullsec-Gebieten nur noch eine begrenzte Bandweite zur Verfügung zu stellen.

In Eve Online greifen die Drifter an und der Chat wird lahmgelegt - 2:50 In Eve Online greifen die Drifter an und der Chat wird lahmgelegt -

Das ändert sich am Chat: Normalerweise seht ihr im lokalen Chat von Eve Online alle Spieler, die sich im selben System aufhalten wie ihr selbst. Im Rahmen des umstrittenen Drifter-Events funktioniert der Chat in den von Spielern kontrollierten Nullsec-Gebieten in Zukunft so, wie auch in Wurmlöchern. Das bedeutet, dass ihr nicht mehr sehen könnt, wer sich in eurem System aufhält. Nur wer sich dazu entscheidet, eine Nachricht abzusenden, taucht nun in der Spielerliste auf. Dem Video von The Scope nach zu urteilen soll dieser Zustand noch mindestens eine Woche lang andauern.

So wirkt sich das auf das Gameplay aus: Für die Spieler-Allianzen im Nullsec hat der Chat nicht nur eine einfache Kommunikationsfunktion, sondern dient vor allem als Warnung. Hier konnten die Spieler sofort sehen, wenn sich eine befeindete Fraktion in ihr System begibt. Diese Frühzeiterkennung fällt in Zukunft weg. In Wurmlöchern ist das bereits seit langem ein Feature und ermöglichte in der Vergangenheit bereits eine heimliche Invasion, die über ein Jahr hinweg vorbereitet wurde.

Die Drifter-Invasion wird wieder stärker: Die Angriffe der Drifter nahmen bereits in der Vergangenheit zu, nachdem die Spieler meinten wie simpel die Abwehr letztendlich sei. Das neue Video warnt nun davor, dass sich die Angriffe der Aliens in Zukunft weiter verstärken könnten. Nicht nur sollen sie gezielter Basen angreifen, sondern auch Spieler verstärkt attackieren.

Keine Einigkeit bei der Community zu dem Event

Seit Beginn der außerirdischen Invasion ist die Community des MMORPGs gespalten. Gerade die Mitglieder der betroffenen Nullsec-Allianzen fühlen sich von dem Event gestört. Sie geben an, dass sie Eve Online wegen seiner PvP-Elemente spielen. Ihre Schiffe potentiell an einen NPC zu verlieren, passt ihnen dabei gar nicht. Mittlerweile scheinen diese sich auch auf die Bedrohung eingestellt zu haben und die Abwehr der NPCs ist zu nerviger Fleißarbeit verkommen, um die sich nur wenige Spieler aus den Verbünden kümmern müssen.

Andere Spieler hingegen feiern das Event und freuen sich darüber, dass Eve Online dadurch nicht mehr so statisch wirkt. An den Machtverhältnissen im Nullsec ließ sich stets nur wenig ändern. Durch die konstante bedrohung der Drifter, so erhofft sich mancher Fan, müssen die etablierten Allianzen womöglich einige Gebiete aufgeben.

Plus-Report: Faszination Eve Online: Galaxie der Geschichtenaa

Nachrichtensender aus Eve Online berichtet über eine mysteriöse Invasion von NPC-Schiffen - 1:37 Nachrichtensender aus Eve Online berichtet über eine mysteriöse Invasion von NPC-Schiffen -


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen