Facebook übt Selbstkritik - »Social Media zerfrisst die Demokratie«

Facebook zeigt sich selbstkritisch: Produktmanager Samidh Chakrabarti räumt sogar ein, dass Social Media in ihrer schlimmsten Ausprägung die Demokratie unterwandern könne.

von Sara Petzold,
23.01.2018 15:13 Uhr

Facebook ist derzeit eine der führenden Social-Media-Plattformen, die immer wieder wegen fragwürdigen Inhalten in der Kritik steht.Facebook ist derzeit eine der führenden Social-Media-Plattformen, die immer wieder wegen fragwürdigen Inhalten in der Kritik steht.

Soziale Medien bieten Menschen die Möglichkeit, sich zu entfalten – schlimmstenfalls unterwandern sie aber demokratische Strukturen. Zu diesem Schluss kommt zumindest Facebooks Product Manager Samidh Chakrabarti in einem offiziellen Blog-Post.

In Zeiten von Fake-News und Missbrauch diverser sozialer Plattformen zu Propagandazwecken beschäftigt Facebook dieses Thema offenbar ganz besonders, schließlich kündigte Mark Zuckerberg erst kürzlich eine Möglichkeit zur Bewertung der Vertrauenswürdigkeit von News-Medien an.

Social Media verstärkt die Absichten eines Menschen - gute wie böse

Wie Neowin berichtet geht Chakrabarti in seinem Post detailliert auf die Frage ein, inwiefern die sozialen Medien Einfluss auf die Demokratie menschlicher Gesellschaften haben können. Dabei spricht er im Detail über die Präsidentschaftswahlen der USA 2016 und den Vorwurf der »Einflussnahme ausländischer Mächte« (namentlich Russlands). In diesem Kontext – so Chakrabarti – nahmen russische Entitäten mithilfe von rund 80.000 Facebook-Posts Einfluss auf den Wahlkampf.

Um eine derartige Einflussnahme in Zukunft verhindern zu können, plant Facebook mehr Transparenz bei politischen Beiträgen. Facebook-Seiten eines Werbetreibenden sollen Auskunft über sämtliche von diesem geschalteten Anzeigen geben. Organisationen, die Wahlkampf-Werbung betreiben wollen, müssen sich authentifizieren und den Facebook-Nutzern erklären, wer die jeweilige Anzeige bezahlt hat.

Im Kampf gegen Fake-News, die sich über soziale Medien flutartig ausbreiten können, plant Facebook eine Verbesserung und Vereinfachung der Melde-Optionen für derartige Beiträge. Dabei sollen über Erklärungen seitens Facebook zur Struktur des News-Feeds die Social-Media-Kompetenzen der Nutzer gestärkt werden. Um darüber hinaus auch gegen Hassreden und Beleidigungs-Kampagnen vorgehen zu können, will Facebook 10.000 neue Mitarbeiter einstellen.

Auf der anderen Seite möchte Facebook als Plattform mehr zum Austausch zwischen Wählern und Politikern beitragen. Deshalb hat die Plattform bereits 2016 ein Feature eingeführt, über das man den gewählten Volksvertretern einfacher über Facebook folgen kann. Auf diese Weise sollen die Wähler mehr Macht im Umgang mit den demokratischen Parlamenten erhalten.

In seinem Fazit räumt Chakrabati abschließend ein:

"Wenn es eine fundamentale Wahrheit über den Einfluss sozialer Medien auf die Demokratie gibt, dann die, dass sie menschliche Absichten verstärken - sowohl im Guten als auch im Bösen. Bestenfalls erlauben sie uns, uns auszudrücken und zu handeln. Schlimmstenfalls erlauben sie Leuten, Falschinformationen zu verbreiten und die Demokratie zu zerfressen."

Facebook sei sich aber seiner Verantwortung bewusst und man wolle weiterhin daran arbeiten, Facebook zu einer so repräsentativen und glaubhaften Plattform wie möglich zu machen.

Age of Empires – Große Themenwoche auf GameStar.de

Age of Empires Themenwoche

Vom 20. bis 27. Januar feiern wir den Strategieklassiker Age of Empires mit täglich neuen Artikeln, Videos und Podcast-Episoden. Unter anderem berichten wir in unserer großen Titelstory über die AoE: Definitive Edition und wie sie entstand. Weitere Themen: Die Geschichte der AoE-Serie, die kostenlose Alternative zu AoE, unsere Wünsche für Age of Empires 4 – und eine Mod, von der sich AoE 4 eine Scheibe abschneiden sollte.

An Mitglieder von GameStar Plus verlosen wir den perfekten Monitor fürs 4K-Remaster: Dreimal vergeben wir den LG 43UD79 (Wert: jeweils 800 Euro), der riesige 42,51 Zoll misst, Auflösungen bis 3840x2160 beherrscht und dank Screen-Split-Funktion bis zu vier separate Bildquellen gleichzeitig anzeigen kann. Alle Infos zum Gewinnspiel.

Alle Artikel und Videos der Age of Empires-Themenwoche


Kommentare(43)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen