Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fallout 76 - Die 5 größten Überraschungen

Koop und PvP im Fallout-Universum? Die Spieler stehen Fallout 76 skeptisch gegenüber. Beim ersten Anspielen hat das erste Online-Rollenspiel der Serie uns dann aber doch gleich fünf Mal positiv überrascht.

von Peter Bathge,
09.10.2018 17:15 Uhr

Überraschungen hat Fallout 76 mehr als genug parat. GameStar stellt euch nach dem Anspielen die fünf größten vor.Überraschungen hat Fallout 76 mehr als genug parat. GameStar stellt euch nach dem Anspielen die fünf größten vor.

Der Schleier hat sich gelüftet und wir konnten endlich Fallout 76 spielen. Dabei traten viele Antworten auf Fragen zum Koop-Modus, den PvP-Kämpfen, der Story und den Quests zu Tage. Einiges, was wir beim Spielen von Fallout 76 in Erfahrung bringen konnten, hat uns sogar mächtig überrascht. Es folgen: unsere fünf größten »Ach ja?«-Momente beim Ausprobieren von Bethesdas Online-Rollenspiel.

Unsere große Titelstory zu Fallout 76

Wir waren über drei Stunden für euch im Online-Ödland unterwegs. Aus der Postapokalypse haben wir jede Menge Spieleindrücke mitgebracht, die wir in Text- und Videoform mit euch teilen. Aufgepasst: In den kommenden Tagen erscheinen noch mehr davon hier auf GameStar.de!

Riesen-Preview: So spielt sich Fallout 76 (Plus)
17 Minuten Gameplay: Alle Neuerungen von Fallout 76 erklärt (Plus-Video)
Beta-Fazit: Peter Bathge über die Pros & Cons von Fallout 76 (Video)
Tagebuch: Was man in Fallout 76 eigentlich alles so macht

Quests ohne NPCs? Funktioniert!

Ein Fallout ohne Rollenspiel-Tugenden wie Dialoge und menschliche Computerfiguren, mit denen wir in Multiple-Choice-Dialogen kommunizieren - wie soll das bitteschön gehen? Die Skepsis großer Teile der Spielergemeinde war nachvollziehbar, als Bethesda Game Studios ihren Verzicht auf NPCs verkündeten - und gleichzeitig versicherten, dass Computerterminals und Roboter ja immer noch die wichtigsten Informationen an die Spieler vermitteln könnten.

Und tatsächlich: In Fallout 76 funktioniert das Annehmen von Aufträgen sehr organisch, beim Anspielen tauchen mit schöner Regelmäßigkeit neue Quests in unserem Tagebuch auf. Weil wir etwa eine Notiz lesen, eine Leiche untersuchen oder ein Terminal hacken. Dazu gibt es automatisierte Funksprüche, die beim Hören auf Quests und Events in der Spielwelt aufmerksam machen - ganz ohne dass wir bei einem NPC vorbeischauen müssen. Bei so vielen Missionen vermissen wir nur eines: die Möglichkeit, die Erfüllung einer Quest abzulehnen.

Fallout 76 - Screenshots ansehen

Und was die Qualität der Aufträge angeht: Na ja, die leidet natürlich unter dem Fehlen von Charakteren und Dialogen, von Entscheidungen und komplexeren Beziehungsgeflechten. Meist dreht sich alles um das Abmurksen einer Gegnergruppe oder das Besorgen bestimmter Gegenstände - Fallout 76 ist hier (zuminest bisher) qualitativ weit entfernt von den einfallsreichen Nebenquests aus Fallout 3 oder Fallout: New Vegas. Zumal Bethesda verstärkt auf Zufallsaufträge (sogenannte Radiant Quests) setzt.

Ladezeiten sind selten und kurz

Zusammengenommen hat jeder Spieler von Skyrim und Fallout 4 bestimmt ein paar Stunden auf die Ladebildschirme von Bethesdas Open-World-Rollenspielen gestarrt. Rein ins Haus - Ladezeit - raus aus dem Haus - Ladezeit. Diese ständigen Unterbrechungen sind seit The Elder Scrolls 3: Morrowind ein fester Bestandteil der Engine und haben mich persönlich schon so manches Mal fluchen lassen.

Obwohl die Spielwelt von Fallout 76 viel größer ist als Boston aus Fallout 4, sind die Ladezeiten kürzer und seltener.Obwohl die Spielwelt von Fallout 76 viel größer ist als Boston aus Fallout 4, sind die Ladezeiten kürzer und seltener.

Stellt euch daher mal meine Überraschung vor, als ich beim Anspielen von Fallout 76 nur äußerst selten von einem Ladebildschirm und einer damit verbundenen Wartezeit belästigt wurde! Klar, bei Spielstart, Schnellreise und Respawn sind die Zwangspausen unvermeidbar, aber im Vergleich zu früheren Serienteilen sind sie selbst auf den Konsolen (gespielt wurde auf der Xbox One X) deutlich kürzer als zuvor.

Und das Beste: Es gibt diesmal viel weniger abgeschlossene Innenbereiche, die ein Laden separater Gebiete überhaupt nötig machen. Laut Bethesda Game Studios habe man sich bewusst dafür entschieden, die Open-World so weit wie möglich aus einem Guss zu gestalten, daher besteht etwa zwischen Oberwelt und Höhlen kein Übergang mehr, der eine Ladezeit nötig macht.

Warum lange Ladezeiten in The Elder Scrolls 6 für Peter ein No-Go wären

Fallout 76 - Endlich gespielt: Auch im Solo-Modus ein gutes Rollenspiel? PLUS 17:42 Fallout 76 - Endlich gespielt: Auch im Solo-Modus ein gutes Rollenspiel?

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(83)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen