Fallout 76 - Spieler werden aus Versehen in verschlossene Vault 63 teleportiert

Gemeinsam mit ein paar Freunden wurde der Fallout-76-Spieler McStaken während eines Events in die Vault teleportiert und bat Bethesda darum, ihn dafür nicht zu bannen.

von Fabiano Uslenghi,
11.02.2019 15:46 Uhr

Allem Anschein nach hat die Bewohner von Vault 63 ein übles Schicksal ereilt.Allem Anschein nach hat die Bewohner von Vault 63 ein übles Schicksal ereilt.

Eigentlich wollte McStaken nur mit ein paar Freunden im Ödland von Fallout 76 auf Rattenjagd gehen, doch das Rad-Rat-Horde-Event sorgte schließlich dafür, dass sie in die eigentlich unzugängliche Vault 63 teleportiert wurden. Auf Reddit berichtet er von diesem obskuren Ereignis, wobei es sich allem Anschein nach um einen Bug handelte.

McStaken war nämlich daraufhin mit seinem Team in der Vault gefangen und nutzte die Gelegenheit, um ein paar Bilder von dem verborgenen Bereich zu machen. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um die erste Erkundungstour durch die verschlossenen Bunker von Fallout 76. Mithilfe eines Powerarmor-Glitches gelang es bereits vorher Spielern, durch Mauern in die Anlagen zu gelangen.

Ohne eigenes Verschulden

Bemerkenswert ist in diesem Fall allerdings, dass McStaken nicht geplant hat, den Bereich mittels Glitch zu betreten. Laut eigener Aussage wurde er vom Spiel während des besagten Events einfach dort rein teleportiert. Das ist gerade deshalb wichtig, da Bethesda versucht, gegen Spielverstöße dieser Art mit Banns vorzugehen.

Letzten Monat erst war es mehreren Spielern gelungen, ebenfalls durch einen Wallglitch einen Entwicklerraum zu betreten. Darin gab es dann einen Haufen Items, an denen sich die Spieler bedienen konnten. Um zu verhindern, dass sich Spieler also unfaire Vorteile verschaffen, werden User für diese Versuche gebannt. Um sicherzugehen, dass ihm dieses Schicksal erspart bleibt, wandte sich McStaken also direkt an den Support und bat darum, von einem Bann abzusehen.

Bethesda zeigte sich versöhnlich und verzichtete darauf, McStaken für diese unverschuldete Situation zu bestrafen. Auf Reddit meldete sich sogar die Community Managerin des Publishers zu Wort und bedankte sich für die Meldung. Außerdem betonte sie, dass sich die Vaults aktuell noch in Arbeit befänden, es aber bald neue Informationen geben soll, wie die Bunker in das Spiel eingebracht werden.

Was gibt es in Vault 63?

Nichtsdestotrotz lassen die Eindrücke von McStaken ein paar Spekulationen zu, was Bethesda für Vault 63 denn nun geplant hat. Wer nämlich auf eine Menge lebendige NPCs gehofft hat, wird sehr wahrscheinlich enttäuscht werden. In den Gängen von Vault 63 finden sich nämlich nur bereits skelettierte Leichen in blauen Overalls. Den Bewohnern der Vault scheint also, wie allen anderen Nicht-Spieler-Charakteren in Fallout 76, etwas zugestoßen zu sein.

Abgesehen davon scheint Vault 63 der Zugang zu einer Mine zu sein. Wie so oft könnte die Vault also wieder einmal für Experimente sehr fragwürdiger Natur hergehalten haben. Womöglich steht der Untergang der Bewohner und das Schürfen in der Erde auch in direktem Zusammenhang. Manch ein Fan von »Herr der Ringe« könnte sogar behaupten, sie hätten zu gierig und zu tief geschürft:

Fallout 76 - Testvideo: Bethesdas ambitionierter Fehlschlag 14:22 Fallout 76 - Testvideo: Bethesdas ambitionierter Fehlschlag


Kommentare(69)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen