Fallout 76 - Todd Howard: »Es gibt eine Story«, aber auch Zufallsquests aus Fallout 4

Ein gutes Zeichen für Fallout 76? Bethesda-Frontmann Todd Howard sagt im GameStar-Interview, dass der Multiplayer-Titel Story-Aufträge beinhalte, die man auch solo spielen kann. Allerdings kämen die Zufallsmissionen (sogenannte "radiant quests") aus Fallout 4 erneut in großer Zahl zum Einsatz.

von Peter Bathge,
01.07.2018 10:38 Uhr

Fallout 76 wird Story-Aufträge für Koop- und Solospieler bieten; PvP-Quests schließt Todd Howard im GameStar-Interview aus. Allerdings kehren die Zufallsmissionen aus Fallout 4 zurück.Fallout 76 wird Story-Aufträge für Koop- und Solospieler bieten; PvP-Quests schließt Todd Howard im GameStar-Interview aus. Allerdings kehren die Zufallsmissionen aus Fallout 4 zurück.

In Fallout 76 gibt es keine menschlichen NPCs - was für Quests erledigt man dann denn im Online-Rollenspiel? GameStar hat das Todd Howard gefragt, den Game Director bei Entwickler Bethesda Game Studios. Seine Antwort: Fallout 76 hat handgemachte Story-Quests, die alleine im Solomodus spielbar sind oder mit bis zu vier Spielern im Koop. Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe (PvP) sind demnach nie Teil von Quests - wohl aber setzt Fallout 76 auf Missionen mit zufällig bestimmten Elementen. Diese sogenannte "radiant quest"-System kam schon in Fallout 4 zum Einsatz, etwa bei der endlosen Abfolge von Preston Garveys Siedlungs-Verteidigungsmissionen.

Im Video-Interview (bei GameStar Plus mit englischem Originalton) sagt der ikonische Spiele-Designer unter anderem: »Ja, Fallout 76 hat eine ›Story‹, es gibt eine Reihe von Hauptmissionen. Dazu gibt es Aufträge mit Zufallselementen, von denen sich viele wiederholen.« Wer sich wundert: Die Anführungszeichen beim Wort Story hat Todd Howard tatsächlich mit den Fingern in die Luft gemalt. Ob sich daraus Rückschlüsse auf die Qualität der Geschichte ziehen lassen, muss jeder für sich entscheiden.

Fallout 76 - Screenshots ansehen

Entwarnung gibt Howard derweil in Sachen PvP für all diejenigen Spieler, die parallel zum Abschuss von Atombomben/Nukes auch im Quest-Design einen zu starken Fokus auf das Über-den-Haufen-ballern von anderen Menschen befürchten: »Alle Aufträge im Spiel sind so designt, dass man sie alleine oder im Koop mit bis zu vier Spielern absolvieren kann. Es gibt also keine Quests, die irgendeine Art von PvP-Fokus hätten.«

Fallout 76 erscheint am 14. November 2018. Der Multiplayer-Titel verzichtet auf Crossplay-Funktionalität, dafür werden Spieler aber in der Lage sein, Gegenstände zu tauschen und zu handeln. Gute Zukunftsaussichten für Hardcore-Fans: Für Fallout 5 verspricht Todd Howard einen Singleplayer-Fokus.

Plus-Titelstory zu Fallout 76: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Fallout 76-Interview mit Todd Howard - »Nicht so ein krasser Umbruch wie bei Fallout 3« - GameStar TV für alle 23:50 Fallout 76-Interview mit Todd Howard - »Nicht so ein krasser Umbruch wie bei Fallout 3« - GameStar TV für alle


Kommentare(51)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen