Fehlerhafte Chemikalie führt zu kaputten Wafern - TSMC mit 550 Millionen US-Dollar Umsatzverlust

Aufgrund der Verwendung falscher Chemikalien sind wohl mehr als Zehntausend Wafer in einer Fabrik von TSMC unbrauchbar geworden. TSMC hat dementsprechend die Umsatz- und Produktionsprognosen für das erste Quartal 2019 angepasst.

von Georg Wieselsberger,
19.02.2019 08:43 Uhr

TSMC hat ein Problem mit Tausenden defekter Wafer.TSMC hat ein Problem mit Tausenden defekter Wafer.

Update, 18.02.2019: TSMC hat infolge des Produktionsausfalls durch unbrauchbar gewordene Wafer die Gewinnerwartungen für das erste und zweite Quartal 2019 korrigiert. Wie Digitimes berichtet, kündigte TSMC an, zur Wahrung der Qualität mehr Wafer entsorgen zu wollen, als usprünglich angekündigt. Daraus resultierende Produktionsrückstände wolle man im zweiten Quartal 2019 aufholen.

TSMC korrigierte die Umsatzerwartungen für das erste Quartal 2019 dementsprechend um 550 Millionen US-Dollar auf sieben bis 7,1 Milliarden US-Dollar bei einer Bruttogewinnspanne zwischen 41 und 43 Prozent. Die Firma hat eigenen Angaben zufolge die von den Produktionsausfällen betroffenen Kunden informiert und entsprechende Ersatzlieferungen vereinbart.

Originalmeldung: Der Auftragshersteller TSMC hat offiziell bestätigt, dass es in der Fab 14 des Unternehmens zu einem Vorfall gekommen ist, der zu einem Produktionsausfall führt. In der Produktionsstätte wurden anscheinend minderwertige Chemikalien verwendet, durch die Tausende von Wafern unbrauchbar geworden sein sollen.

Der Wafer-Herstellungsprozess ist sehr komplex und benötigt viele unterschiedliche Chemikalien hoher Reinheit. Anscheinend wurde hier eine Charge importiert, die nicht den Anforderungen entsprechen und so für Fehler in den Wafern sorgen. Expreview berichtet darüber, dass es sich sogar um mehrere Zehntausend Wafer handeln soll, die eigentlich für die Produktion von Chips in 12- und 16-Nanometer-Verfahren gedacht sind.

Ein Problem sei, dass die Wafer während der Herstellung nicht überprüft werden können, sondern erst danach. Entsprechend stehe die Anzahl der tatsächlich betroffenen Wafer noch nicht fest. Aber schon 10.000 betroffene Wafer würden einen sehr großen Verlust darstellen. Aktuell wurde die Produktion eingestellt.

TSMC hat mehrere Kunden, die auf die in Fab 14 hergestellten Chips angewiesen sind, darunter neben Huawei, Hisilicon und Mediatek auch Nvidia mit seinen aktuellen Turing-Grafikchips für die Geforce-RTX-Serie. Ob und wie sich die Probleme bei TSMC aber tatsächlich auf die Kunden auswirken werden, ist noch nicht klar.

Die Fab 14 des Unternehmens hatte in den letzten Jahren schon mit mehreren Problemen zu kämpfen. Neben einem Erdbeben im Jahr 2016, die die Fabrik beschädigt hatte, war Fab 14 auch eine der Produktionsstätten, die 2018 vom Trojaner Wannacry befallen worden waren. In beiden Fällen gab es ebenfalls einen kurzzeitigen Ausfall der Produktion. Je nach Anzahl der nun betroffenen Wafer könnte der aktuelle Vorfall deutlich schwerwiegender sein.

CPU-Vergleich mit RTX 2080 Ti - Core i9 9900K vs. Core i7 8700K vs. Ryzen 7 2700X

Jetzt für die GameStars abstimmen und gewinnen!

Abstimmen und abräumen!

Wer uns schon länger kennt, der weiß: Wir haben zu allem eine Meinung und geben zu Spielen und Themen der Games-Branche gern unseren Senf ab. Was wir aber nun schon seit 18 Jahren (endlich volljährig!) unseren Lesern überlassen, ist die Wahl der besten Spiele des Jahres.

Belohnt wird eure Jury-Arbeit mit einem fetten Gewinnspiel: Unter allen Teilnehmern verlosen wir unzählige Spiele-Keys von GOG.com im Gesamtwert von über 1.000 Euro, eine lebensgroße Alexios-Statute aus Assassin's Creed: Odyssey im Wert von 1,800 Euro, eine 500 Million Limited Edition Playstation 4 Pro im Wert von 499 Euro sowie - exklusiv für Mitglieder von GameStar Plus - ein Hardware-Upgrade-Paket mit dem 27"-Monitor PG27VQ und der ROG Strix RTX 2060 Grafikkarte von ASUS im Wert von 1.300 Euro! Alle Infos zum Gewinnspiel und den Abstimmungskategorien findet ihr in unserer Übersicht.


Jetzt für die GameStars abstimmen


Kommentare(137)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen