Football Manager 2019 Einsteiger-Guide - 4 Tipps, die euch die Trainer-Karriere erleichtern

Der Football Manager 2019 ist ein kompliziertes Spiel. Mit unseren Tipps und Tricks startet ihr aber gleich erfolgreich ins Amt als Cheftrainer.

von Michael Herold, Tery Whenett,
04.03.2019 18:25 Uhr

Mit unseren Tipps sollte euch der Einstieg in den Football Manager 2019 leichter falllen.Mit unseren Tipps sollte euch der Einstieg in den Football Manager 2019 leichter falllen.

Der Football Manager 2019 kann mit seinen ewigen Tabellen, Statistiken und der riesigen Datenbank mit 784.761 NPCs eine ganz schöne Herausforderung für Neueinsteiger sein. Welchen Verein sollte ich wählen? Worauf muss ich beim Erstellen meines Trainer-Ichs achten? Und welche Aufstellung ist denn nun die Beste?

Diese und noch viele weitere Fragen klären wir für euch in unserem Einsteiger-Guide zum Football Manager 2019. Und auch alteingesessene FM-Profis finden ja vielleicht noch den ein oder anderen Tipp in unserer Liste, den sie noch nicht kennen. Viel Spaß!

1. Das eigene Profil richtig erstellen

Die erste Amtshandlung beim Erstellen eines neuen Spielstands im Football Manager ist das Anlegen des eigenen Trainer-Profils. Für viele ist die Versuchung groß, mit einem unbekannten Avatar ohne Trainerlizenzen zu beginnen, um sich dann hochzuarbeiten. Falls ihr jedoch neu FM seid, erleichtert es den Beginn ungemein, wenn ihr mit einem gewissen Ruf startet, denn dadurch könnt ihr mehr Attributspunkte verteilen.

Der Ruf fungiert im Football Manager aber auch als Art Schwierigkeitsgrad: Mit größerem Renommee kleben eure Spieler bei Ansprachen an euren Lippen, Mitarbeiter sind leichter zu rekrutieren und selbstverständlich bieten euch bessere Vereine ihren Trainerposten an. Ein Ex-Amateurkicker hingegen wird es extrem schwer haben, eine gestandene Profimannschaft hinter sich zu bekommen, was Unzufriedenheit und Meutereien im Kader wahrscheinlicher macht.

Schon beim Erstellen eures Trainers habt ihr eine große Auswahl an Eigenschaften, auf die ihr eure Attributspunkte verteilen könnt.Schon beim Erstellen eures Trainers habt ihr eine große Auswahl an Eigenschaften, auf die ihr eure Attributspunkte verteilen könnt.

Auch eure Nationalität und Fremdsprachen sind wichtig: Zum einen eröffnen sie Optionen für den weiteren Karriereverlauf (gemeinsam mit eurem Wert für Anpassungsfähigkeit). Zum anderen könnt ihr Neuzugängen aus dem Ausland die Eingewöhnung erleichtern, falls ihr deren Sprache sprecht.

Auch bei der Verteilung der Attributspunkte könnt ihr euch euer Leben als Manager leichter machen. Allgemein gilt die Regel: Je tiefer ihr hinsichtlich der Ligen beginnen möchtet, desto mehr Punkte solltet ihr auf der linken Seite (grün) in eure Trainerqualitäten stecken.

In unteren Ligen sind große Mitarbeiterstäbe die Ausnahme, da muss der Chef selbst ran. An guten Torwart- und Fitnesstrainern herrscht im Football Manager kein Mangel, weshalb man diese Bereiche durchaus vernachlässigen kann. Spielt ihr eher in einer oberen Liga, sind die Attribute rechts interessanter für euch.

Der Football Manager von seiner schönsten Seite: Das ist das Projekt Aswijan

Beim HSV fliegt ihr nach einigen Niederlagen schneller vom Trainerposten als bei anderen Vereinen.Beim HSV fliegt ihr nach einigen Niederlagen schneller vom Trainerposten als bei anderen Vereinen.

2. Augen auf bei der Vereinswahl

Es gibt nicht den perfekten Verein für den Spielstart - aber dennoch zwei Dinge, auf die ihr beim Einstieg achten solltet:

  • Schleudersitz: Teams, die wie der HSV häufig den Trainer wechseln, werden euch auch im FM nicht viele schwache Spiele verzeihen. Bei Vereinen wie dem SC Freiburg übersteht ihr unter Umständen hingegen sogar einen Abstieg.
  • Vorkenntnisse: Es kann ein großer Vorteil sein, wenn ihr den Kader eurer ersten Station schon aus dem echten Leben kennt. So habt ihr zumindest schon eine grobe Vorstellung von den Stärken und Schwächen eurer Schlüsselspieler, und wisst, welche taktische Herangehensweise sinnvoll sein könnte.

Gastbeitrag zum FM 19 auf GameStar:
Dieser Artikel stammt nicht von einem unserer hauseigenen GameStar-Redakteure, sondern von unserem Gastautor Tery Whenett und seinem Team von FM.Zweierkette.de. Diese Seite wurde 2015 von Tery ins Leben gerufen und ist nichts geringeres als der erste deutsche Football-Manager-Blog. Dort veröffentlicht er regelmäßig Guides und andere Artikel zum FM. Am Wochenende streamt er auf seinem Twitch-Kanal FMZweierkette seinen FM19-Spielstand mit dem VfL Bochum und beantwortet nebenbei gerne Anfängerfragen.

3. Taktik: Ein einfaches 4-4-2 kann reichen

Tiki-Taka a la Barcelona oder Kloppos Gegenpressing sind großartig, keine Frage. Allerdings kommt vor dem Laufen das Krabbeln. In anderen Worten: Bevor ihr den Fußball neu erfindet, solltet ihr euch erst ein wenig mit den Spielmechaniken vertraut machen.

Dank den mitgelieferten Voreinstellungen könnt ihr eure Mannschaft annäherungsweise nach euren Vorstellungen spielen lassen - um die Taktik im FM jedoch sinnvoll an eure Spieler und vor allem an Gegner und Spielsituation anpassen zu können, solltet ihr alle Bestandteile der Taktik kennen.

Die Taktikeinstellungen vom FM 2019 ermöglichen euch, feinste Details an eurem Spiel zu bestimmen. Aber die simple Variante tut es für den Anfang auch.Die Taktikeinstellungen vom FM 2019 ermöglichen euch, feinste Details an eurem Spiel zu bestimmen. Aber die simple Variante tut es für den Anfang auch.

Eine Eigenkreation wie »Konterorienterter Ballbesitzfußball mit Gegenpressing-Elementen, bei der acht Stürmer konsequent nach hinten arbeiten« mag zwar großartig klingen. Aber wenn ihr nicht wisst, wie das im Football Manager abgebildet werden soll, fangt lieber mit den Basics an.

Ein 4-4-2 mag auf den ersten Blick langweilig erscheinen - allerdings kann man es auf viele unterschiedliche Arten interpretieren. Damit bildet es eine hervorragende Grundlage, um mit den taktischen Einstellungen herumzuexperimentieren. Erfolg zu haben ist das eine, das andere ist es, die Mannschaft genau nach den eigenen Ideen Fußball spielen zu lassen.

Das wichtigste taktische Werkzeug sind übrigens die Spielerrollen, denn sie bestimmen, wie die Spieler zusammenarbeiten. Macht euch also unbedingt frühzeitig mit den vielen Möglichkeiten in diesem Bereich vertraut - und achtet beim Erstellen einer Taktik vor allem darauf, dass die Rollen zueinander passen und erst dann darauf, ob die Spieler in die jeweilige Rolle passen.

Dem Momentum auf der Spur - Steckt im FM 2019 eine Betrüger-KI? (Plus-Report)

Football Manager 2019 schlägt FIFA - Video: Sensation bei den GameStars 6:27 Football Manager 2019 schlägt FIFA - Video: Sensation bei den GameStars

4. Frustresistenz wird belohnt

Der Football Manager gehört zu der selten gewordenen Gattung von Computerspielen, bei denen man etwas für die Ausschüttung von Glückshormonen tun muss. Wer sich nach einem stressigen Tag bei einer Session Football Manager entspannen möchte, könnte hin und wieder bitter enttäuscht werden.

Seid nicht frustriert, wenn es viel Zeit und Übung in Anspruch nimmt, ehe ihr alle Zusammenhänge erfassen und konstant erfolgreich sein könnt. Fortschritte sind im Football Manager eher eine Sache von Wochen und Monaten - und selbst nach Jahren finden auch erfahrene Spieler noch »neue alte Features« oder versuchen mal wieder verzweifelt, die Chancenverwertung des vermeintlichen Topstürmers zu reparieren.

Wenn man sich erstmal in den FM 2019 eingefuchst hat, kann man selbst mit dem VfL Bochum ins Pokalfinale einziehen und auf dem Weg dahin drei Bundesligisten ausschalten.Wenn man sich erstmal in den FM 2019 eingefuchst hat, kann man selbst mit dem VfL Bochum ins Pokalfinale einziehen und auf dem Weg dahin drei Bundesligisten ausschalten.

Der Trost ist: Die meisten FM-Spieler hatten am Anfang ähnliche Probleme, daher könnt ihr die Schwarm-Intelligenz der FM-Community nutzen. Zu jedem Thema gibt es eine Vielzahl an Guides und die Community ist im allgemeinen extrem hilfsbereit.

Aber auch hier eine Warnung: Lasst euch nicht abschrecken, wenn es teilweise widersprüchliche Aussagen gibt. Beim Football Manager gibt es in der Regel nicht die eine richtige Herangehensweise. Stattdessen gibt es wie im echten Fußball unzählige Philosophien und Haltungen. Johan Cruyff und Rudi Gutendorf (für die Jüngeren: Guardiola und Mourinho) waren zwar im selben Sport tätig, das war es aber auch an Gemeinsamkeiten.

Wenn ihr euch durchbeißt, belohnt einen der FM dafür mit Gefühlsexplosionen, die es so bei wenig anderen Spielen gibt. Das hier ist zum Beispiel die Tage bei einem unserer Duelle in einem Online-Turnier passiert (die Reaktionen unseres Gegners sind pures Gold):


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Anzeige

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen