Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Fracture

Geologie-Waffen

Wir spielen den Soldaten Mason Briggs von der Atlantischen Allianz. Und befinden uns jetzt in einem Demo-Level, einem ausgetrockneten Flussbett nahe San Francisco und kämpfen gegen die insektenartig aussehenden Pacifica- Krieger. Das Spiel läuft auf der Xbox 360 und sieht aus wie auf den Screenshots dieser Seite, die PC-Fassung dürfte noch ein wenig schicker werden. Jeffrey Gullett und Chris Norris von LucasArts erzählen uns: Fracture sollte ursprünglich ein Ego-Shooter werden. Nach intensiver Über- legung entschloss man sich aber, das Geschehen in eine Verfolgerperspektive zu verlagern. Das sollte der Übersichtlichkeit zugute kommen, gerade wenn es um die »Terrain Deformation« geht, mit speziellen Granaten ? die erste, die wir sehen, ist die »Tectonic «-Granate: Ihre Explosion reißt die Erde schlagartig nach oben. Auf dem Schirm erhebt sich ein mächtiger Wall aus dem Boden. Das Gegenteil ist die »Subsonic «-Variante: Wo sich vorher ebene Fläche vor uns erstreckte, klafft nach der Zündung ein Graben. Das Nette dabei: Die Veränderung bleibt bestehen.

Man kann also je nach Belieben einen kompletten Berg oder eine riesige Mulde in die Landschaft setzen, die nötigen Granaten oder Sekundärmunition vorausgesetzt. Weiter geht es mit der »Spike«-Granate: Wo sie einschlägt, schießt ein riesiger Zapfen aus dem Boden. Und dann gibt?s noch die »Vortex«-Granate: Mit ihr lässt sich ein kleines schwarzes Loch auf den Plan rufen, das alles in sich hineinzieht. Die Granaten sind nicht die einzigen Waffen, Mason Briggs kann zusätzlich bis zu zwei Schusswaffen tragen. Wir haben ein Energiegewehr gesehen, das sich als Scharfschützenwaffe eignete, wobei allerdings mehrere Treffer nötig sind, um einen Gegner aus dem Spiel zu nehmen. Und ein schnell feuerndes, aber stark streuendes Sturmgewehr, dazu eine typische Shotgun für kurze Distanz und die »Boulder Gun«, die eine Steinkugel auf die Feinde loslässt. Das Highlight war der Bangalore, eine Art Raketenwerfer, der Mini-Torpedos abfeuert, die sich durch den Boden zum Gegner durchgraben, um dann unter ihm zu explodieren.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,3 MByte
Sprache: Deutsch

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen